Wann kann ich eine Person anzeigen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo buesrakoc,

Dein Freund hat hier nicht nur einen sondern sogar mehrere Straftatbestände erfüllt.

Dadurch, dass er:

  • Dich,
  • Deine Freundinnen und
  • Deine Mutter

beharrlich anschreibt und Dir damit droht Dich umzubringen, sowie die Zusendung der Bilder und Videos  erfüllt er den folgenden Straftatbestand:

**************************************************************************************

§ 238 StGB - Nachstellung

(1) Wer einem Menschen unbefugt nachstellt, indem er beharrlich

  1. seine räumliche Nähe aufsucht,
  2. unter Verwendung von Telekommunikationsmitteln oder sonstigen Mitteln der Kommunikation oder über Dritte Kontakt zu ihm herzustellen versucht,
  3. unter missbräuchlicher Verwendung von dessen personenbezogenen Daten Bestellungen von Waren oder Dienstleistungen für ihn aufgibt oder Dritte veranlasst, mit diesem Kontakt aufzunehmen,
  4. ihn mit der Verletzung von Leben, körperlicher Unversehrtheit, Gesundheit oder Freiheit seiner selbst oder einer ihm nahe stehenden Person bedroht oder
  5. eine andere vergleichbare Handlung vornimmt

und dadurch seine Lebensgestaltung schwerwiegend beeinträchtigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter das Opfer, einen Angehörigen des Opfers oder eine andere dem Opfer nahe stehende Person durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.

(3) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, eines Angehörigen des Opfers oder einer anderen dem Opfer nahe stehenden Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

(4) In den Fällen des Absatzes 1 wird die Tat nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

***************************************************************************************

Des Weiteren hat er mit der Drohung Dich umzubringen den folgenden Straftatbestand erfüllt:

***************************************************************************************

§ 241 StGB - Bedrohung

(1) Wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bedroht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen einem Menschen vortäuscht, daß die Verwirklichung eines gegen ihn oder eine ihm nahestehende Person gerichteten Verbrechens bevorstehe.

***************************************************************************************

Damit, dass er droht Deinen Eltern zu sagen, dass er Dich vergewaltigt hätte, hat er erst einmal keine Straftat begangen. Wenn er die Drohung mit einer Forderung an Dich stellt, hat er damit den folgenden Straftatbestand erfüllt:

***************************************************************************************

§ 240 StGB - Nötigung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

(3) Der Versuch ist strafbar.

(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

  1. eine andere Person zu einer sexuellen Handlung nötigt,
  2. eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
  3. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

***************************************************************************************

Diesbezüglich kannst und solltest Du zur Polizei gehen und sowohl:

  • die Straftaten anzeigen, wie auch
  • einen Strafantrag stellen, denn die Nachstellung wird nur verfolgt, wenn ein entsprechender Antrag gestellt wurde, außer es liegt öffentliches Interesse an der Strafverfolgung vor.

Die Polizei wird dann Deine Anzeige/den Strafantrag annehmen und ein Strafverfahren gegen Deinen Ex gem. der eben angeführte Rechtsgrundlagen einleiten.

Im Rahmen des Strafverfahrens, wirst Du noch einmal zur Vernehmung als Zeuge vorgeladen und kannst dann zu Protokoll geben:

  • wann,
  • wo,
  • wie,
  • er was

gemacht hat.

Dein Freund wird dann ebenfalls von der Polizei zur Vernehmung als Beschuldigter vorgeladen. Dort hat er die Möglichkeit sich noch einmal zu den Tatvorwürfen zu äußern.

Nach Abschluss der Ermittlungen, zu denen auch Vernehmungen gehören, geht die Ermittlungsakte an die Staatsanwaltschaft gehen.

Dieser wird sich die Ermittlungsakte durchlesen und dann wahrscheinlich Klage erheben, so dass sich Dein Ex in einer Gerichtsverhandlung vor einem Richter verantworten muss.

Für eine Verurteilung ist es nicht einmal zwingend notwendig, dass Du alles Tatvorwürfe beweisen kannst, sondern eine Verurteilung erfolgt dann, wenn der Richter keine Zweifel an der Richtigkeit Deiner Aussage und an der Tatbegehung durch Deinen Ex hat.

Nur wenn der Richter Zweifel an der Tatbegehung hat gilt der juristische Grundsatz: "In dubio pro reo - Im Zweifel für den Angeklagten"  und Dein Ex ist freizusprechen.

Aber in den meisten Fällen unterlassen die Täter, ob nun mit oder ohne Verurteilung, weitere Taten, wenn sie erst einmal merken, dass das Opfer nicht davor scheut die Polizei einzuschalten.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von buesrakoc
19.04.2016, 10:19

Danke! Die Anzeige werde ich heute auf jeden Fall erstatten. Das einzige was mir die Hoffnung nimmt, ist dass er nicht in Deutschland lebt. Da kommt es mir so vor, als ob die deutsche Polizei da nicht recht viel machen könne..

0

Das klingt nach Stalking. Bei der Polizei anzeigen. Wichtig ist Einen Anwalt einzuschalten damit er eine Anordnung bei Gericht erreichen kann dass er sich dir nicht mehr nähern darf und ein absolutes Kontakt Verbot erwirken kann.

Widersetzt er sich droht ihm hohe Strafen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heilige Sch**sse... ich weiss nicht in wie weit die Polizei da handeln kann, aber es ist aufjedenfall einen Versuch wert sich darüber mal mit den Herren der Polizei zu unterhalten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon alleine das er dich bedroht dich umzubringen kannst du ihn anzeigen, musst es halt nur nachweisen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich denke, der Kerl ist besessen! Und es kann gefährlich werden.

Anzeige, Anwalt einschalten. Unterlassungsklage, Beschluß, usw...

Aber schnell!

Dein Anwalt muß auch sagen, daß Morddrohungen geäußert wurden. Solche Drohungen werden mit Gefägnisstrafen geahndet.

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von buesrakoc
18.04.2016, 22:34

Leider kann ich aber nicht alles nachweisen, was ich oben erklärt habe... Die morddrohungen habe ich zB nicht mehr. Aber dafür andere Sachen. Geht das trotzdem? Und auch wenn er nicht in Deutschland lebt?

0

Ja. Sammel einfach sämtliche Beweise und bring die zur Polizei. Was die daraus machen ist deren Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?