Wann ist Verzehr von Fleisch okay für Vegetarier/Veganer?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Sobald Fleisch verzehrt wird, ist die betreffende Person weder Vegetarier noch Veganer.
Allerhöchstens Flexitarier.

Ich habe für mich mit dem Essen tierischer Produkte vor über 3 Jahren aufgehört.
Da kann mir einer sonst was von "haben/hatten ein glückliches Leben" erzählen.

Die meisten männlichen Kälber sowie männliche Küken kommen eher weniger in diesen Genuss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hej! (: Ich bin sehr für Tierschutz, denoch habe ich nicht gegen tierischen Produkten aus artgerechter Haltung! Ich gebe lieber etwas mehr Geld für frisches Fleisch (und Anderes) aus, als für billiges Fleisch aus der Massenhaltung!

Für Veganer ist es egal wie das Tier gelebt hat, auch wenn eine glückliche Kuh glückliche Milch gibt, würden sie diese nicht trinken - sie wollen nichts vom Tier für sich beanspruchen, geschweige denn das eines für sie leidet und stirbt.

Vegetarier ist es auch egal wie das Tier vorm Tod gelebt hat - sie würden es so oder so nicht essen - , aber andere tierische Produkte sind für sie okej! Zum Beispiel essen meine Freunde meine selbstgemacht Butter gerne! (Mag es aber auch nicht, wenn sie dann Milchprodukte oder Eier aus dem Supermarkt kaufen). Frisch vom Bauer ist da je nach dem artgerechter! (:

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, ich wollte die Frage nicht erneut stellen, keine Ahnung wie das passiert ist.

@Tinnsoldat: Also erst mal finde ich super, dass es euren Schweinen offensichtlich gut geht, also genug Auslauf und so? 

Also zu deiner Frage: Veganer und Vegetarier wollen halt nicht, dass andere Lebewesen für sie getötet werden. Guck mal, ich habe Hühner und ich kenne sie alle einzeln, ihren Charakter und so, und ich würde niiiiiemals Eins töten lassen, um es zu ESSEN. Und genauso hat jedes Tier, ob Schwein, Hund oder Rind einen eigenen Charakter und hat es nicht verdient zu sterben. 

Und was ich jetzt zu deinem Fall sagen wollte, wenn du sagst, dass das Töten stressfrei für das Tier geht, was meinst du dann? Wenn ihr es nicht gerade schießen lasst (das ist aber glaube ich eh verboten, oder?), sondern zu einem Schlachter hin bringt, ist es eben nicht stressfrei. Die Fahrt ist IMMER für jedes Tier Stress. Tiere (genauso wenig wie Menschen) möchten nicht in einem geschlossen Wagen/Wagon transportiert werden und außerdem ist es ja auch ungewohnt und damit immer stressig. Und beim Schlachter selber ist es auch Stress pur für das Tier, weil es weiß (besonders Schweinchen sind sehr schlaue Tiere) dass es sterben wird.

Und noch was anderes, was an alle Fleischesser geht (beruht nicht auf meiner Idee, aber macht Sinn darüber nach zu denken): Hund und Schwein. Warum streicheln wir das Eine und essen das Andere? Das ist doch verrückt. Warum soll man kein Hund essen? Ist ja auch "nur" ein Tier, kein höherer IQ wie ein Schwein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

ich bin jetzt schon seit 6 Jahren Vegetarierin, weil ich nicht möchte das Tiere für mich sterben. Selbst wenn man mir Fleisch aus guter Haltung anbietet, bringe ich es einfach nicht über´s Herz. Ich toleriere ansonsten jeden Fleischesser, der auf die Herkunft achtet. Mein Freund isst z.B Fleisch, seit wir zusammen wohnen aber deutlich weniger. Wenn ich koche, dann koche ich auch wöchentlich was mit Fleisch für ihn. Das geht irgendwie auch noch, nur essen nicht. Da scheine ich voll die Blockade zu haben. 

Finde es gut, dass ihr ein paar Schweinen ein schönes Leben schenkt! :) Grade so Nutztiere haben keine guten Chancen auf ein schönes zu Hause. Wenn ich das so lese, dann finde ich es auch nicht schlimm, das eines geschlachtet werden soll. Ihr achtet damit wenstens auf die Herkunft, das tun leider viel zu wenige. 

Man unterscheidet da leider zwischen Tierschutz und Tierrecht. Meine Meinung vertritt den Tierschutz. Sog. Tierrechtsorganisationen sind Veganer die das Ganze etwas anders sehen. Jedes Lebewesen soll also gleich viel wert sein. Das heißt also ein Tier hat die selben Rechte wie ein Mensch. Ich kann mir das nur schwer vorstellen. Wie macht man es dann mit Freigänger-Katzen? Die jagen ja instinktiv Mäuse, Vögel und co. Wirt man ihnen dann Mord vor? Hunde und Katzen werden vegan ernährt, was auch zu funktionieren scheint. Aber eine Schlange wird mit einer Möhre nicht viel anfangen. Es ist eigentlich nicht umsetzbar und zu weit her geholt, gerade unter dem Luxus in dem wir leben. Es wäre taktischer man ginge das Schritt für Schritt an, statt von der ganzen Welt zu erwarten das jetzt alle vegan leben und Tiere und Menschen gleichgestellt werden. Das ist nicht umsetzbar. Massentierhaltungen verbieten, den Preis für tierische Produkte zu erhöhen und Fleisch wieder Luxus sein zu lassen (was auch wesentlich gesünder für uns ist) das ist hingegen sicher zu machen. 

Ich möchte noch sagen, dass keinesfalls alle Veganer so sind. Es gibt durchaus viele Tolerante. :) 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt wahrscheinlich auf die Einstellung des jeweiligen Veganers an. Jemand der "nur" die Tierhaltung nicht unterstützen will findet es vielleicht in Ordnung aber einer der nicht will das Tiere für ihn sterben wird es trotzdem nicht für okay empfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin selbst Vegetarier, weil ich gegen Massentierhaltung bin und der allgemeine Fleischkonsum in den letzten Jahrzehnten viel zu drastisch durch die Decke gegangen ist. 

Meine Oma und selbst meine Mutter sind noch mit dem Sonntagsbraten aufgewachsen und haben den Rest der Woche wenig bis kein Fleisch gegessen. Heutzutage findest du kaum noch jemanden der auch nur einen fleischfreien Tag in der Woche hat.

Ich hätte im Prinzip kein Problem damit dein Schwein zu essen. Wenn es tatsächlich eher Hausschwein war und ein glückliches Leben hatte, weil in diesem Fall wäre es nichts anderes dieses Schwein zu töten, als das Gnu das vom Löwen erlegt wird. Das Tier hat bis zu seinem Tod glücklich in "Freiheit" (bei euch auf dem Hof aber nicht in einer 1,5x1m Box) gelebt.

Aber, da ich ein verdammt fauler Mensch bin und ich nicht so viel wert auf Essen lege, als dass ich mich stundenlang damit beschäftigen möchte woher mein Fleisch kommt und wie es aufgewachsen ist, verzichte ich komplett auf Fleisch.

Ich mache aber auch hier Ausnahmen. Zb habe ich kürzlich Urlaub in Tansania gemacht und habe dort auch Fisch und Fleisch von den Einheimischen gegessen, eben weil ich wusste, dass die Tiere dort eher wilde Meeresbewohner oder Haustiere als Käfigzombies waren.

Mir geht es nicht darum aus Prinzip kein Fleisch zu essen, sondern darum keine Nachfrage für ein Produkt zu generieren mit dessen Herstellungsmethoden ich nicht konform gehe. Aus purer Faulheit und Bequemlichkeit gehe ich nicht zum nächstgelegenen Bauern mit Weidevieh. 

Ich habe einfach keine Lust lange Strecken für mein Essen zu fahren bzw ich will keine unnötige Zeit darauf verschwenden mir um mein Essen Gedanken zu machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richtige Vegetarier essen kein Fleisch weil sie nicht wollen das Tiere für sie sterben müssen! Da kann das Leben davor noch so schön gewesen sein! Und "glücklichen" oder "schonenden" Tod gibt es nicht! Tot ist tot! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kommt einzig und alleine darauf an wie stark gläubig der Fleischverzichter ist.

Für Menschen, die intensiv auf eine bestimmte Form der Ernährung fixiert sind, die das als Heilsbotschaft vertreten, ist das Essen Zentrum der Heilsbotschaft. Bei Veganern ist das sozusagen der Kern.

Es gibt seit langem schon Versuche, durch die Ernährung grundsätzlich einen neuen Menschen und dadurch eine neue Menschheit zu schaffen. Das ist keine neue Idee. Ein Name, der vor ungefähr einem Jahr häufig zu hören war, ist August Engelhardt. Ein Deutscher, der 1902 in die Südsee ausgewandert ist und dort die Heilslehre vertreten hat, man könne das ganze Leben mit der Kokosnuss bestreiten. Er hat behauptet, wenn man sich durchringen könnte, nur noch Kokosnüsse zu essen, dann würde ein ganz neuer Mensch, eine ganz neue Menschheit entstehen. Er hat das selbst so lange durchgehalten, bis er halb verhungert war und ihm alle Zähne ausgefallen sind. Das hatte offensichtlich fehlgeleitete religiöse Qualität.

Ist Ernährung zur Ersatzreligion geworden?Hier gibt es schon manchmal ein säkulares Heilsversprechen, also die Idee, dass man durch Trennkost, Vegetarismus oder veganes Essen so gesund lebt, dass man im Grunde für Krankheiten gar nicht mehr anfällig sei, das heißt in der letzten Konsequenz eine Selbsterlösung durch Ernährung.

Frag mal ein Veganer/vegetarier warum er kein Fleisch isst. du wirst sehen es wird das Wort Massentierhaltung fallen. Frägst du dann ob er Fleisch essen würde wenn es nicht aus Massentierhaltung kommt wirst du als antwort i.d.R. NEIN zu hören bekommen. Man argumentiert also mit den Extremen und verzichtet daher komplett. KOMISCH ist aber dass dies NUR bei Fleisch so ist.

Man möchte also mit aller Macht die Kontrolle über sein eigenes Leben behalten?

Genau, ein Gefühl der Kontrolle über mich selbst. Keine Fremdbestimmung. Und das kann ich durch das Essen. Wenn ich das reglementiere, kann ich die Gestalt meines Körpers bestimmen. Bei Magersucht-Patientinnen sagt man, dieses Gefühl sei das wichtigste. Ich glaube, dass das abgeschwächt auch für die Obsession mit dem Essen gilt.

http://www.ard.de/home/kultur/Die_Essensjuenger___Ernaehrung_als_Ersatzreligion/492422/index.html

DENN ich habe noch KEIN Veganer, Vegetarier NAKT rumlaufen sehen und auf SÄMTLICHE Kleidung verzichten sehen weil ihm die Extremen bedingungen (Kinderarbeit, Hungerlohn, Sklavenähnliche verhälltnisse...) so stören da ihm das vermutlich nicht die gewünschten Heilsversprechen und Selbsterlösung vermittelt sucht man sich da komischerweise alternativen wie Fair trade & Co. Bei Tierischen Produkten wird die gute Haltung einfach ausgeklammert oder schlecht geredet und man schustert es sich so zurecht dass man alle Tierhaltung in einen Topf wirft und ein Deckel drauf macht. ABER bei Haustieren (z.b. Hund, Katze, Pferd & Konsorten) ist eine gute Haltung plötzlich DOCH möglich z.b. Vegane Hunde- Katzenernährung. Es ist also eine VÖLLOIG Realitätsfremde argumentation die man immer wieder zu hören bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diimiitrii
25.01.2016, 23:07

Zu aller erst, deine Behauptung, dass i.d.R kein Vegetarier bereit ist Weidevieh zu essen ist wahr, aber nur weil sie nicht gut genug informiert sind und genauso dumm, faul und ungebildet sind wie der Rest unserer Gesellschaft und sie dazu tendieren ins Extreme abzugleiten. 

Jedoch gibt es auch solche die genau das tun, nämlich gezielt Weidefleisch kaufen oder zu speziellen Gelegenheiten  konsumieren (siehe mein Beitrag). Du würdest sie dann vllt "Flexarier" nennen, aber das ist Wortspielerei. 

Genauso kann ich behaupten du bist kein Mensch sondern ein Krummbeinkobold. Das ist einfach nur ein anderer Name für die gleiche Gruppe. Das ist eins der dümmsten Dinge die man in einer Diskussion machen kann, jemanden auf einen Begriff festnageln und dem Begriff eine fixe Bedeutung zuschreiben, die derjenige aber nicht in der Form gemeint hat. Das ist absichtliches Falsch verstehen von Argumenten und für keinen Austausch in irgendeiner Form hilfreich.

Sie bleiben Vegetarier aufgrund ihrer Überzeugung, weil es eben nicht darum geht jede Facette zu 100% umzusetzen sondern ein Ziel zu erreichen bzw eine Position gegen Massentierhaltung und lebensunwürdige Behandlung von Tieren einzunehmen. 

Du sprichst auch keinem Nichtraucher ab Nichtraucher zu sein, weil er einmal an einer Zigarette gezogen hat und keinem Christen Christ zu sein, weil er nicht gefastet hat.

Es gibt Vegetarier und Veganer die auch auf ihre Kleidung und ihre Möbel usw achten. ABER das ist nur eine andere bzw extremere Form der Lebenseinstellung. Grundsätzlich geht es erstmal darum eine Position zu beziehen und eine Änderung anzustreben. Wie groß die Schritte dabei sind ist jedem selbst überlassen.

Ich esse kein Fleisch aus Faulheit, weil ich mich nicht damit beschäftigen will, einen passenden Produzenten zu finden bzw nicht jedesmal dahin fahren will, wenn ich was essen will, weil ich absolut keinen Wert auf Essen lege, sondern nur keine lebensunwürdige Haltung von Lebewesen wünsche.

Vegane Katzen und Hundeernährung ist Blödsinn. Das kann man nicht anders sagen und ich stimme dir in diesem Punkt absolut zu.

0

Betreibe selbst Tierschutz, habe aber gegen Fleisch aus artgerechter Haltung nichts einzuwänden.

Vegetarier und Veganer heißt ja schon, dass sie kein Tier essen oder sogar kein Tier nutzen/ausbeuten. Somit wird es für beide Gruppen keine Ausnahme geben.

Wir essen zu Hause z.B. keine Milch und nur Bio Eier. Bei Fleisch achten wir darauf, dass es aus der Umgebung kommt und artgerecht gehalten wurde (ist bei uns auf dem Land auch nicht schwer). Unser Metzger achtet auch sehr auf den stressfreien Transport und die Schlachtung. Man kann es sich sogar komplett selbst anschauen und da merkt man dann schon, dass es den Tieren gut geht.

Schweine sind übrigens die einzig wirklichen Allesfresser. Wir sind von der Anatomie den Affen ähnlicher als den Schweinen und Affen sind Frugivoren. Dennoch ist Fleisch ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung, insofern es nicht aus der Massentierhaltung kommt (Medikamente, Stress, schlechtes Futter, etc.).

Allgemein sollte der Fleischkonsum unserer Gesellschaft allerdings etwas zurückgeschraubt werden. 1-2x pro Woche reicht völlig aus. Aber das ist nur meine Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wickedsick05
26.01.2016, 00:44

Affen sind Frugivoren.

Schimpansen unsere nächsten verwandten essen regelmäsig Fleisch.

we now know that chimpanzees may kill and eat more than 150 small and medium sized animals such as monkeys, wild pigs and small antelopes each year. www-bcf.usc.edu/~stanford/chimphunt.html

Schimpansen sind Allesfresser.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schimpansen

4
Kommentar von Omnivore08
26.01.2016, 13:15

Schweine sind übrigens die einzig wirklichen Allesfresser.

Also ich kenne noch mehr: Einige Vögel, einige Bären, einige Insekten, einige Affen!

Wir sind von der Anatomie den Affen ähnlicher als den Schweinen und Affen sind Frugivoren

Sind sie nicht. Da sich alle Affen etwas unterscheiden. Und das Fressverhalten von Schimpanse und Orang Utan weißt Unterschiede auf. Der Schimpanse ist nämlich ein Allesfresser und KEIN Frugivore!

insofern es nicht aus der Massentierhaltung kommt (Medikamente, Stress, schlechtes Futter, etc.).

Wie man von dem omninösen Einen auf Medikamente, Stress und das Futter schließen kann wird mir ein ewiges Rätsel bleiben!

1

du argumentierst mit der guten tierhaltung? das schwein hatte ein glückliches leben geführt? stirbt  "stressfrei? das sind alles gängige argumente, aber überleg mal: was ändert das für das schwein an der tatsache, dass es sterben muss, nur weil menschen es aufessen wollen? warum soll es aufgegessen werden? braucht ihr sein totes fleisch um ein gesundes leben zu führen? 

ich habe für mich seit über 40 jahren entschieden, kein tier zu essen, weil ich ach keine menschen esse und bereue diesen entscheid nicht. im gegenteil, wenn ich beobachte mit was für kürperlichen beschwerden viele gleichaltrige zu leben haben, wie übergewicht zum beispiel, dann bestätigt mir das nur, dass es richtig ist kein fleisch zu esssen. natürlich hat der gesundheitliche zustand nicht nur mit dem fleischverzicht zu tun, dass wäre illusorisch. aber veganer oder vegetarier kümmern sich im allgemeinen um einen gesunden lebenswandel, wie ausreichende bewegung, keinen bis wenig alkohol, keinen tabak usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tinnsoldat
25.01.2016, 17:21

Was man braucht, kann und will sind jeweils völlig unterschiedliche Dinge. Wir beide brauchen nicht Fleisch esssen, wir beide können es, nur du willst nicht. Ich allerdings schon und daran werde ich auch nichts ändern.

Ob man sich jetzt fleischhaltig, vegetarisch oder vegan ernährt ist eine Frage der persönlichen Moral, jeder hat die Meinung des anderen zu tolerieren. Ich habe auch kein Interesse an einer Diskussion darüber, mir ging es ausschließlich um ehrliche Meinungen praktizierender Vegetarier/Veganer. Einfach damit sich meine Meinung nicht auf irgendwelche vorbehalte stützt, sondern auf einer (zumindest halbwegs) standfesten Grundlage basiert. Demnach bedankte ich mich für deine direkte und ehrliche Antwort. :)

0

Es ist eigentlich egal, ob das Tier ein schönes Leben hatte oder nicht, es wird geschlachtet und das ist meiner Meinung nach nicht OK. 

Liebe Grüße,

Lunitoonie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Certainty
25.01.2016, 17:23

Dann dürfte es aber genauso nicht ok sein über eine Wiese zu laufen, Ackerbau zu betreiben oder Auto zu fahren. Denn auch kleine Lebewesen, sind Lebewesen.

3

Es gibt tausend Gründe, warum jemand Vegetarier oder veganer ist, deswegen lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten.

Ich persönlich kann einfach keine toten Tiere essen, lehne Fleisch also grundsätzlich ab.

Andere Frage, warum das Schwein töten, wenn es doch gesund ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

ich kann jetzt nur für mich selbst antworten:

Wenn ich nur und ausschließlich überleben könnte, indem ich Fleisch esse, würde ich es tun. Habe jetzt diesen Katastrophenfilm mit dem Flugzeugunglück vor Augen. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube das hat jeder eine Andere Meinung. Ich z.B esse sehr gerne Fleisch wobei man natürlich darauf achten sollte nicht immer das letzte Billigfleisch aus der Tiefkühle bei Aldi zu hohlen :D Es gibt aber bestimmt auch extreme Vegetarier die das Fleisch nicht essen wollen, weil dafür, egal unter welchen Umständen, ein Tier gestorben ist. Diese würden das dann natürlich nicht essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst würde das Fleisch zwar nicht essen, ich esse ja generell kein Fleisch und da ist es mir auch egal woher es kommt.  Aber wenn jemand nur oder größtenteils solches Fleisch essen würde find ich das schon gut (definitiv besser als Massentierhaltung & co)

Wobei es natürlich nicht möglich ist die ganze Welt so zu ernähren, da es nicht wirklich nachhaltig ist (es wird schon allein eine viel zu große Fläche dafür benötigt). 

Also klar es wäre schon mal eine schöne Vorstellung und theoretisch  besser als das was wir jetzt haben (also kommerzielles  Fleisch), ist aber nicht umsetzbar (ausser für einzel Personen) und deshalb bin ich auch gegen den Verzehr von Fleisch (auch wenn ich da niemandem was vorschreibe)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?