Frage von hohenlohe74, 326

Wann ist Mann ein Crossdresser?

Ich würde als Mann gerne viel häufiger Strumpfhosen bzw. Leggings mit Shorts drüber öffentlich tragen. Nicht nur zum Sport. Beim Sport (Joggen und Radeln) ist das ja ohnehin leichter. Ich würde auch gerne öffentlich häufiger Kilts oder Jeansröcke - winters mit Leggings oder Strumpfhose darunter und mit Boots oder Stiefeln tragen. Und ich würde auch gerne öffentlich mehr Meggings tragen. Aber so oft gelingt mir das nicht, weil mir ein bisschen der Mut fehlt und ich nicht schräg angemacht werden will. Ich traue mich nur selten so raus. Eigentlich mache ich ja nichts Besonderes: ich trage Männerkleidung mit ein paar Anleihen aus der Damengarderobe. Bin ich deshalb schon ein Crossdresser? Weshalb ist es "modeoffene" Männer so schwer. Nicht nur viele Geschlechtsgenossen finden so ein Outfit ja unpassend. Auch viele Frauen möchten ihren Partner so lieber nicht sehen, schon gar nicht in der Öffentlichkeit. Weshalb ist man bei uns so schnell "weiblich" bzw. feminim gekleidet - also mal auf neudeutsch: gecrossdressed, wenn man den engen Rahmen der "traditionellen Männermode" verlässt? Wie seht - Frauen und Männer - das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von steefi, 276

Crossdresser ist ein seltsamer Begriff wenn man bedenkt daß fast 100% aller Frauen in Deutschland männliche Kleidung wie z.B. Hosen im Schrank haben. Danach wären alle Frauen auch Crossdresser. Männer tun sich irgendwie viel schwerer als Frauen den ganzen antiquierten Rollenmüll über Bord zu werfen weil sie sich wohl ängstigen ihre vermeinliche Führungsrolle zu verlieren. Übrigens irritiert es in der Öffentlichkeit mehr Männer als Frauen wenn sie einen Mann im Rock sehen. Es zeugt heutzutage noch von Mut sich so zu zeigen   ( kleine Anmerkung: Frauen mögen mutige Männer)

Antwort
von dipa2000, 255

Was sagt das Wort "Crossdresser" denn aus? Eigentlich nur, dass sich jemand aus dem Kleidungsangebot von Mann und Frau bedient. Das tust Du ja eindeutig. 

Ich habe mich auch lange gewährt, diesen Begriff auch auf mich zu beziehen, weil es bei mir hauptsächlich Unterwäsche oder Strumpfhosen sind, ich Röcke z. B. Höchstens zu Hause trage und mich nicht als Frau "verkleide". Eigentlich bin aber auch ich somit ein Crossdresser. 

Wehren würde ich mich gegen den Begriff "Transvestit", weil das etwas ist, das wir beide nicht tun. Crossdresser aber ist doch harmlos und irgendeinen Namen muss das Kind ja haben, denn natürlich bewegen wir uns damit ein wenig neben dem, was die Gesellschaft als Normalität sieht. 

Auch wenn der Griff zu Kleidung aus dem Kleiderschrank des anderen Geschlechts bei Frauen ganz normal ist, gesellschaftlich akzeptiert wird und keinen extra Begriff benötigt. Soviel zur Gleichberechtigung von man und Frau, die muss nämlich erst einmal in den Köpfen passieren. 

Antwort
von JuergenWB, 165

Nenne mir bitte auch nur ein Kleidungsstück, das ausschließlich von Männern getragen wird? Gibt es nicht, selbst die unterhose mit Eingriff und die Krawatte haben ihren Weg in die Damenmode gefunden.

Sind jetzt alle Männer Crossdresser, weil diese Kleidung auch von Frauen getragen wird? Oder sind alle Frauen die Hosen oder flache Schuhe tragen Crossdresser?

Zu einer Zeit, als die Damenmode sich noch deutlich von der Herrenmode unterschied, da wäre die Frage begründet gewesen. Heute leben wir im Zeitalter der Gelichberechtigung, und die ist nun mal keine Einbahnstraße!

Befrage Deinen Spiegel, der gibt Dir die beste Antwort: gefällt Dir was Du dort siehst, dann trage das und steh' dazu!

Antwort
von Loewe73, 179

Ich würde so gerne frauenkleider tragen auch mit hohe schuhe nur leider wie ich schon Gesagt habe traue ich mich nicht der Öffentlichkeit zu zeigen heute war ich das letzte mal Auf dem wasen gewesen habe hübsche mädchen gesehen mit ihren dirndl in dieser Rolle Hätte ich auch gerne gewesen.

Kommentar von hohenlohe74 ,

Hallo,

ich kann beides gut nachvollziehen: (a) dass du gerne in Frauenkleidern in ide Öffentlichkeit gehen würdest; (b) dass du dich das nicht traust.

Für uns Männer ist es sehr, sehr schwer, tatsächlich kleidungsmäßig das zu tragen, was wir wollen. Frauen tun sich da sehr viel leichter. Wer dennoch zu seinen Kleidungsvorlieben steht muss sehr viel Mut haben - auch mit den negativen Begleiterscheidungen seiner "Auftritte" zu leben.  Leider ist da unsere Gesellschaft wenig tolerant.

LG

hohenlohe74

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community