Wann ist man der Dalai Lama, wann ein Buddha und wann ein Bodhisatva?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin Buddhist und werde versuchen dir zu helfen

Buddhas

Ein "Buddha" ist jemand, der "erwacht" ist, die Realität wahrnimmt und Teil dieser Realität ist, sich nicht mehr mit den Anhaftungen und Projektionen, die von der Vorstellung eines individuellen "Selbst" entstehen, identifiziert.

"Buddha" ist also keine Bezeichnung, die wie ein Name auf eine bestimmte Person beschränkt ist. Daher gibt es im Buddhismus nicht nur den so genannten "historischen" Buddha Shakyamuni  (Siddharta Gautama).

Stattdessen gibt es verschiedene Vorstellungen von Buddhas - beispielsweise das Konzept von "Pratyeka-Buddhas" - Erwachten, die jedoch nicht über das Mitgefühl verfügen, andere zu belehren.

Buddha-Natur

Eine buddhistische Lehre die besagt, dass jedes Wesen die Buddha-Natur hat, also an sich bereits ein "Erwachter" ist, sich aber aufgrund der Anhaftungen und des Karma des erwachten Zustands nicht bewusst ist.

Nicht zu verwechseln mit einer "Seele" oder ähnlichem - es ist wie ein inneres Potential, das man noch nicht auslebt, weil man nicht realisiert, dass man überhaupt darüber verfügt.

Jedes Wesen ist also sozusagen ein Buddha im Ruhemodus, da der Schalter noch nicht geknippst wurde.

Bodhisattvas

Die Vorstellung von Bodhisattvas gibt es lediglich im Mahayana-Buddhismus, nicht im älteren Theravada-Buddhismus.

Während im Theravada-Buddhismus das eigene Erwachen an erster Stelle steht, ist dies im Mahayana-Buddhismus anders.

Gemäß der buddhistischen Lehre geht ein Erwachter (Buddha) nach seinem Tod in das endgültige Nirvana (Parinirvana) ein und hört auf zu existieren. Er verlischt vollständig, es gibt keine Wiedergeburt mehr.

Im Mahayana-Buddhismus gibt es die Vorstellung von Bodhisattvas - das sind Wesen, die selbst nachdem sie Erwacht sind, auf den Eingang in das Nirvana verzichten, sondern sich freiwillig weiter dem Kreislauf der Wiedergeburten unterwerfen.

Der Bodhisattva ("Erleuchtungswesen) ist also eine Gestalt, welche die eigene endgültige Erlösung zurückstellt, um allen anderen Wesen ebenfalls zum Erwachen zu verhelfen.

Im Mahayana-Buddhismus gibt es neben der formellen "Zufluchtnahme", die den Beitritt zur buddhistischen Gemeinschaft bedeutet, auch das Bodhisattva-Gelübde, indem man obiges versprechen leistet.

Es gibt daher "mythologische" Bodhisattvas, die für bestimmte Aspekte des Erwachens stehen (Bodhisattva des Mitgefühls...Bodhisattva der Weisheit...) aber auch jeder Mensch der das Gelübde ablegt, ist Bodhisattva.

Der Dalai Lama

Der Dalai Lama ist der Titel für das spirituelle Oberhaupt der Gelug-Tradition innerhalb des tibetischen Vajrayana-Buddhismus und zugleich ein politisches Amt innerhalb der tibetischen (Exil-) Regierung.

Der Dalai Lama gilt seinen Anhängern als Wiedergeburt des Bodhisattva Avalokiteshvara, der für Mitgefühl steht.

Er ist also ein Mensch der seine Buddha-Natur realisiert hat, dadurch zum Erwachen gelangte und nun als tätiger Helfer für andere Wesen agiert. Das glauben zumindest seine Anhänger.


Zusammenfassung

  • Buddha - Ein "Erwachter", der nach dem Tod ins Nirvana eingeht. 
  • Bodhisattva - ein Erwachter, der aus Mitgefühl auf das Nirvana verzichtet 
  • Dalai Lama - ein religiös-politisches Amt innerhalb einer bestimmten buddhistischen Tradition.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clarafara14
13.02.2016, 15:59

also ist der Bodhisattva eine bessere form vom buddha!? Und der Dalai-Lama auch ein Bodhisattva. Aber warum ist nur einer Dalai-lama wenn dieser die gleiche Eigenschaft hat wie fast jeder Buddhist?

1

Bodhisattva möchten nicht nur Erleuchtung für sich selbst sondern für alle Wesenheiten. 

Damit ist klar, dass der Dalai-Lama und Buddha beides Bodhisattva sind (oder waren).

Buddha gab es einen, das kann man nicht werden. Man kann wie Buddha sein bzw. eben jenen Weg zum Glück gehen, den er entdeckte.

Der Dalai-Lama ist - wenn man so will - ein politisches Amt (man spricht auch von "Autorität"). Das kann man auch nicht einfach so werden oder dazu gewählt werden. Nach dem Tod (also irdischen Ablebens) des Dalai-Lama sucht ein Kommitee von Mönchen nach einem Nachfolger. Sie suchen in Familien unter Kleinkindern nach der Reinkartion des Dalai-Lama. Dalai-Lama kann man also auch nicht werden. Bodhisattva hingegen kann und sollte(!) jeder werden.

http://www.platinnetz.de/magazin/gesellschaft/kultur/dalai-lama-welche-bedeutung-hat-er-und-wie-erlangt-man-dieses-amt

Nach tibetischer Tradition wird nach dem Tod eines Dalai Lamas ein Nachfolger gesucht. Dazu schließen sich einige Mönche zu einer Kommission zusammen, die dann kleine Kinder in deren Familien aufsuchen, um herauszufinden, ob der Dalai Lama unter ihnen ist. Schon im Alter von fast zwei Jahren wird so der heutige Dalai Lama von zwei Mönchen entdeckt. Diese hatten zuvor eine Vision von ihm und zusätzlich besteht der kleine Junge weitere Tests: Ihm werden zum Beispiel mehrere Gegenstände gezeigt, aus denen er diejenigen erfolgreich heraussucht, die dem 13. Dalai Lama gehört hatten.

Der Buddhismus hielt bereits schon Einzug in die deutsche Rapkultur. Schön, dass Du deine GFS zu dem Thema machst. Der Buddhismus ist am nächsten am Kern der Wahrheit, am Licht. Deswegen wahrscheinlich die krasse politische Lage in Tibet. 

Mögen alle Wesen Glück erfahren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clarafara14
13.02.2016, 13:15

Ich habe gelesen, dass der Dalai Lama als historischer Buddha bezeichnet wird. Was hat es damit auf sich?

0
Kommentar von clarafara14
13.02.2016, 13:52

Ich glaube auf Wikipedia aber ich weiß nicht mehr genau wo…
Aber hab ich das jetzt richtig verstanden, dass es nur einen Buddha gab, der wie eine gottheit abgebeten wird. Ich hab nämlich gedacht dass der Buddha auch immer wieder geboren wird

0
Kommentar von clarafara14
13.02.2016, 13:56

Buddha war doch siddharta Gautama, der Sohn einer Königsfamilie, der völlig selbständig erkannt hat, dass die Welt nicht harmonisch ist und der "Bodhi" erlangt hat oder?

0

Chabós wissen einfach von Natur aus, wer der Babò ist. Das spürt man einfach, wer die stärkere Aura hat, die weiseren Worte, die längste Levitation....Und dann gibt's da so ne Ranking-Tabelle mit Achievements.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?