Frage von Nic1001, 124

Wann ist eine Kündigung seitens des Arbeitnehmer unwirksam?

Hallo, ich habe zum 01.01.2016 einen Arbeitsvertrag bei einem neuen Arbeitgeber unterschrieben und war fest der Meinung, dass meine Kündigungsfrist 4 Wochen beträgt. Nachdem ich die Kündigung "fristgerecht zu 31.12.2015" ausgesprochen habe, stellt sich heraus, dass ich eine 4 Monate Kündigungsfrist habe. Nun zu meinen Fragen: 1. Ist die Kündigung trotz falschen Datum rechtswirksam ? 2. Was kann der neue Arbeitgeber tun, wenn ich ihm das Dilemma erkläre ? 3. Kann ich im schlimmsten Fall die Kündigung zurücknehmen ? 4. Gilt dann bei der Kündigung automatisch die 4 Monate Frist ? 5. Kann ich auf einen Aufhebungsvertrag zum 31.12.2015 beim alten AG bestehen ? Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe

Antwort
von Kirschkerze, 124

1. Nein, nochmal neu aufsetzen mit korrekter Frist oder Arbeitgeber um einen Aufhebungsvertrag bitten.

2. Naja TUN kann er nichts. Außer warten oder sagen er stellt jemand anderen ein.

3. Da siehe 1. die aktuelle nicht rechtskräftig ist ja

4. Frist ist Frist, die ändert sich nicht

5. Auf einen Aufhebungsvertrag kannst du nicht bestehen nein, wieso auch?

Antwort
von Nebuk, 95

Ich unterstelle mal, dass diese lange Kündigungsfrist durch eine Vereinbarung im Arbeitsvertrag zustandegekommen ist - anders geht es gar nicht (oder Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung etcpp.).

Diese Vereinbarung ist dann unwirksam, wenn für den Arbeitgeber eine kürzere Kündigungsfrist besteht. Eine salvatorische Klausel könnte die Kündigungsfrist des Arbeitnehmers auf genauso lang wie die arbeitgeberseitige "retten". Fehlt eine solche Rettungsklausel, tritt die gesetzliche Kündigungsfrist ein. Und die beträgt vier Wochen zum Monatsende oder zum 15. eines Monats. 

Also, erzähl mal. Wie kam es zu dieser langen Kündigungsfrist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community