Wann ist der Punkt angelangt, an dem man in eine Klinik/Psychiatrie kommen sollte?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Jemand der eine ernsthafte Psychische Erkrankung hat sollte auf jeden Fall zur ambulanten Behandlung bei einem Psychotherapeuten oder Psychiater.

Wenn die psychische Erkrankung sich so weit entwickelt hat und/oder die Ambulante Behandlung nicht anschlägt und eine Person ohne dauerhafte überwachung und unterstützung nicht mehr mit ihrer Erkrankung klar kommt sollte ein Klinikaufenthalt ernsthaft in betracht gezogen werden.

Darüberhinaus kann eine Person die stark Suizidgefährdet ist und einen Suizid ankündigt, versucht oder intensiv plant (mit der Absicht ihn tatsächlich auszuführen) gemäß den Psychischkrankengesetzen der Bundesländer in eine geschlossene Einrichtung zwanguntergebracht werden.

Lg, Anduri87

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz allgemein geantwortet ist das spätestens der Fall, wenn man ernsthafte psychische Probleme hat, die sich bei einer ambulanten Behandlung nicht erfolgreich bearbeiten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristallkalt
06.02.2016, 15:25

Depressionen, SvV, Selbstmordgedanken(Tabletten sammeln). War noch nie beim Psychologen oder Psychiater, nur Schulpsychologin die meine Eltern informiert hat, die wissen jetzt das es mir sch.... geht, denken aber wohl das geht mit der Zeit von alleine wieder weg. Zumindest tun sie nix...

0

Sowas ist schwer zu beantworte. Es gibt viele Komponenten, die da Mitwirken. Hast du denn jemand, der dir probiert deine Probleme zu bewältigen? Vielleicht einen Beziehung, die dich motiviert? Oder auch Freunde, mit denen du dich oft ablenken kannst?

Selbst wenn du das alles hast, kannst du eine Klinik/Psychiatrie in Erwägung ziehen. Siehst du im Moment einen Ausweg? Wenn du selber keinen Ausweg siehst, bzw. denkst, dass du es nicht schaffst, wäre es vielleicht keine schlechte Idee..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristallkalt
06.02.2016, 15:27

Depressionen, SvV, Selbstmordgedanken(Tabletten sammeln). War noch nie beim Psychologen oder Psychiater, nur Schulpsychologin die meine Eltern informiert hat, die wissen jetzt das es mir sch.... geht, denken aber wohl das geht mit der Zeit von alleine wieder weg. Zumindest tun sie nix...

Ja, ich hab ein paar Freunde die wissen wie es mir geht, kann mich zum 'Treffen' oft nicht aufraffen. Im Moment sehe ich leider keinen Ausweg. Ich weiß nur, dass es so nicht weitergeht, sonst...tja...

0

Kommt auf die Person an - aber spätestens bei Gedanken an Fremd- oder Selbstschädigung sollte man mal mit einem Arzt über einen Klinikaufenthalt sprechen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dir schon solche Gedanken machst ist jetzt wahrscheinlich ein guter Zeitpunkt. Immer dann, wenn man glaubt aus eigener Kraft nicht mehr aus der Situation rauszukommen. Du kannst zu deinem normalen Hausarzt gehen und ihm von deinen Problemen erzählen, der kann dich dann überweisen wenn es nötig ist. Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristallkalt
06.02.2016, 15:58

Ja deswegen überleg ich ja...vielen Dank :)

0

Dann, wenn du auf keinen Fall mehr weiterweist, wenn du keine Hoffung mehr hast und dir kaum noch was an deinem Leben liegt

Ich selbst war depressiv, hab mich geritzt, wollte mich auch umbringen (aber ich war zu schwach dafür) 
Meine ehemalige Beste Freundin ist in eine Psychatrie gegangen und es hat ihr geholfen, auch 2 weiteren Personen, die ich gut kenne hat es sehr geholfen, nichtmehr die depressive einstellung zu haben

ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen 

LG Ben :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristallkalt
06.02.2016, 15:29

Vielen Dank :)

Ich weiß nur nicht wie ich das anstellen soll:/

0

Was möchtest Du wissen?