Frage von Arckanum, 38

Wann ist bei euch der "Knoten" (Schule /lernen) geplatzt?

Wie war das bei euch, ab wann (Grundschule oder später) habt ihr angefangen etwas für die Schule zu tun und gab es Auslöser und Druck von den Eltern oder seit ihr von selbst dahinter gekommen. Ich frage weil wir einen "Problemfall" in der Familie haben und die Meinungen dazu stark auseinander gehen.

Antwort
von Gwennydoline, 32

Bei mir genau an dem Tag des Schuleintritts auf die weiterführende Schule - weil ich da das Gefühl hatte - ab jetzt zählt es
In der Grundschule habe ich das noch nicht gerafft, dass die Noten/Leistungen etwas mit der Zukunft zu tun haben
Es ist aber auch normal, wenn das erst später geschieht...denke mal dass man spätestens so in der 7-8.Klasse realisieren sollte, dass Schule wichtig ist

Antwort
von Ema24, 29

Hallo,

also ich war nie die Fleißigste und habe nie richtig viel gelernt. Meine Noten waren immer im guten/mittleren Bereich. Schule hat mich immer genervt und ich war vor jeder Klausur mega aufgeregt sodass ich nicht mal in der Lage war für die Arbeiten zu lernen.. In der Oberstufe musste ich dann feststellen das es nicht mehr ganz so einfach ist. Man weiß das die Schulzeit so langsam zu Ende geht und man merkt es auch an der Leistungsbereitschaft der Anderen. Jeder war bemüht sein Abitur zu schaffen und man ( finde ich ) setzt sich dann ein bisschen selbst unter Druck das man es eben auch schafft. Also ich finde je älter man wird, desto reifer wird man und desto mehr begreift man für was man überhaupt lernt.

Keine Sorge also :) Wenn er/sie eine vernünftige Zukunft haben will und halbwegs normal tickt, dann wird bei Ihm/ Ihr noch rechtzeitig der Knoten platzen

Liebe Grüße :)

Antwort
von Strolchi2014, 38

Bei mir ist der Knoten erst geplatzt, als ich eine Umschulung machen musste:-)

Dementsprechend gut war dann auch das Abschlusszeugnis.

Vorher habe ich immer gedacht ich wäre doof:-)

Antwort
von Tianabtr, 33

bei mir ist der Knoten geplatzt als ich die 7. klasse wiederholen musste.
lg :)

Antwort
von Alcarinel, 35

Welches Alter hat die "Problemfall"-Person?

Kommentar von Arckanum ,

10 Jahre alt, intelligent und auch lieb, entwickelt sich aber zum Klassenclown... 

Kommentar von Gwennydoline ,

Wenn ich mich da nochmal kurz "einmischen"darf: Die Entwickelung zum Klassenclown ist nervig und schlecht für die "Schulkarriere", jedoch nichts, was man nicht rechtzeitig in den "Griff" bekommt...versuche mal herauszufinden woran das liegt - oftmals versuchen Kinder durch so eine Haltung ihren Selbstwert aufzubauen...das Problem: Untergrabung der Lehrerautorität und ein späterer "Zwang" diesen Status auferhalten zu müssen...
Wenn es schon extrem ist würde ich mal das Gespräch mit den Lehrpersonen suchen - die wissen i.d.R Strategien damit umzugehen

Kommentar von Alcarinel ,

iwiefern ein Klassenclown :)? was tut er den was nicht gerade angebracht ist aus Deiner Sicht?

Kommentar von Arckanum ,

Das war die Aussage der Lehrerin. Lösungen hat sie aber keine, außer der Aussage er bräuchte mehr Aufmerksamkeit. Nun gut, wir bleiben dran... 

Kommentar von Alcarinel ,

Lösungen hat sich keine, aber hat sie wenigstens gesagt was er den komisches tut oder sagt`?

Antwort
von Glueckskeks01, 31

Meine Eltern haben immer gesagt ,,Uns ist das doch egal. Du lernst nur für Dich und dein späteres Leben! Und wenn du später mal nur Serviererin (sorry an alle Serviererinnen!) werden möchtest, dann mach das." Hat funktioniert. ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten