Frage von SaraWarHier, 128

Wann hören Lehrer auf, so penibel darauf zu achten, dass jeder sein Heft dabei hat usw?

Hallo!

Ich bin nun 16 Jahre alt und besuche die neunte Klasse eines Gymnasiums, meine Mitschüler sind ebenfalls zwischen 14 und 16.

Leider habe ich festgestellt, dass es sich noch immer nicht geändert hat: Lehrer flippen sofort aus, wenn man ein kariertes Heft anstatt eines linierten dabei hat, wenn sie GRÜNE Mappen wollen, müssen die auch unbedingt GRÜN sein, sonst gibt es Ärger. Und wehe, einer hat mal die Matheaufgaben nicht gerechnet oder die Vokabeln nicht geschrieben!

Ganz ehrlich, ich bin es langsam echt satt, derart "kontrolliert" zu werden. In der Unterstufe habe ich es noch verstanden - immerhin lernt man da, wie man alles richtig führt usw. Aber ich bin jetzt 16 Jahre alt, ich kann selbst entscheiden, ob ich ein Heft oder eine Mappe führen will, ob ich die Matheaufgaben besser rechnen sollte oder nicht. Wenn ich es nicht für nötig halte, gehe ich eben am Tag, an dem wir die Aufgabe bekommen haben, zum Lehrer und frage, ob ich den Aufsatz wirklich schreiben muss. Wenn ja, dann mache ich das natürlich, wenn nicht, dann spare ich mir das.

Meiner Meinung nach ist es ohnehin viel effektiver, wenn man dann merkt, dass einem bei einem Test die Übung fehlt anstatt zur Nacharbeit geschickt zu werden oder einen Strich zu bekommen. Natürlich verstehe ich, dass Hausaufgaben manchmal Grundlage für den Unterricht sind und man damit arbeiten muss - aber wozu soll ich den Lückentext ausfüllen, der am Ende nur abgehakt und nie wieder angeschaut wird und mir absolut nichts beigebracht hat?

Werden Lehrer irgendwann lockerer oder hört das nicht auf, bis man das Abitur dann endlich in der Tasche hat? Darf man auch mal selbstständig sein oder ist man bis zum Ende seiner schulischen Karriere gezwungen, für Bio einen braunen Umschlag zu benutzen?

Danke für Antworten!

LG

Antwort
von BlauerSitzsack, 62

Anscheinend verstehst du nicht, für was das alles gemacht wird. Nämlich, damit man für das Leben vorbereitet wird und Dinge wie Ordnung, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit gelernt bekommt. Nicht, weil es lebensentscheidend ist, ob der Ordner nun wirklich braun ist, oder nicht, sondern, damit die Lehrer wissen, ob man sich auf dich verlassen kann oder eben nicht. Du bringst zum Thema Schule absolut die falsche Einstellung mit, wie soll das mal in einer richtigen Arbeit aussehen?

Kommentar von BraKe94 ,

Also ohne Spaß, ob der Ordner grün gelb braun oder neonorange gestreift ist, spielt dich absolut keine Rolle. Viel wichtiger ist dich, ob der Ordner ordentlich geführt ist. Und erzähl mir bitte nicht, dass in der Arbeitswelt etwas anderes zählt, als die erbrachte Leistung. Und das wäre in dem Fall eben, der ordentliche Ordner..

Kommentar von BlauerSitzsack ,

Wenn man es nicht verstehen will, kann ich leider auch nicht helfen. Nochmal erklären werd ich es nicht.

Antwort
von blackforestlady, 33

Solange ihr das noch nicht selbstständig beherrscht, solange wird der Lehrer da hinter her sein. Auch in weiter führenden Schule legt man großen Wert darauf und wenn man dann nichts macht, dann wird man dafür auch bestraft. Entweder man bekommt eine schlechte Noten oder in Form von Nachsitzen. Hausaufgaben nach arbeiten und das meistens am Freitag Nachmittag. 

Antwort
von sozialtusi, 59

In der Berufsschule oder Oberstufe hört das definitv auf.

Dann hast Du nämlich eine Bringschuld und musst Dich selbst darum kümmern. Machst Du es nicht, bekommst du natürlich trotzdem eine schlechte Note ;)

Antwort
von AnnnaNymous, 50

*grins* - schreib doch mal ein Buch über das Schülerdasein - Du hast gute literarische Elemente in Deinem Text gggg

Kommentar von SaraWarHier ,

Danke - aber da käme ich aus dem Schreiben gar nicht mehr raus, so viel gibt es da zu erzählen ;) 

Kommentar von AnnnaNymous ,

Na, dann wird's halt eine Trilogie^^.

Antwort
von dandy100, 29

Nein, das wird bis zum Abitur nicht auhören - und dass Lehrer ausflippen, wenn man es bis zur Mittelstufe immer noch begriffen hat, dass Disziplin und auch Ordnung das Fundament für sinnvolles und später mal wissenschaftliches Arbeiten ist - darauf vorzubreiten, ist nämlich das Ziel des Gymnasiums - ist selbst schuld.

Wenn Du glaubst, Dich doch genauso gut alleine kontrollieren zu können, wirst du noch weite Wege gehen müssen - sich selbst zu organisieren heißt nämlich nicht, zu machen, was man will und wann man will, sondern sich an ein eigenes System zu halten.

Solange Du aber meinst, es sei doch egal, welche Hefte man mitbringt, ob man Hausaufgaben macht oder einen vorgeschriebenen Aufsatz schreibt oder nicht, bist Du weit davon entfernt.

Meinst Du wirklich, Du kannst alleine einschätzen, wodurch man strukturiert denken lernt? Kannst Du Dir tatsächlich selbstständig einen Lehrplan erstellen?

Dazu sind die, Deiner Meinung nach völlig unnötigen Aufgaben in der Schule nämlich da. Wenn man das einmal verstanden hat, ändert sich auch die Einstellung gegenüber den scheinbar sinnlosen Forderungen der Lehrer - zu denen auch gehört, dass die Mappe grün ist und nicht blau.

Denk mal darüber nach, bevor Du Dich aufregst.

Kommentar von SaraWarHier ,

Das hast du ein wenig falsch verstanden - wenn ich den Aufsatz nicht schreiben will, weil ich denke, dass ich gut genug wäre, gehe ich eben zum Lehrer und frage ihn, wie er das einschätzt und ob ich mir das "leisten" kann. Ich mache das auch nicht jede Stunde und bei jedem Aufsatz, aber eben manchmal, wenn ich ohnehin weiß, dass ich den bis zur nächsten Stunde unmöglich ordentlich hinbekommen kann, weil noch ein Arzttermin a.Ä. ansteht. 

Ich hab schon gesehen - mit meiner Meinung stehe ich teilweise echt alleine da, aber man wird mich nicht vom Gegenteil überzeugen können. Es ist für mich nämlich vollkommen unwichtig, welche Farbe die Mappe hat, es kommt schließlich auf den Inhalt an und ob ICH damit lernen kann oder nicht. 

Kommentar von dandy100 ,

Natürlich kommt es auf den Inhalt der Mappe an und nicht auf die Farbe - sich aber trotzdem an die vorgeschriebene Farbe zu halten, ist ganz einfach eine disziplinarische Übung, die nur scheinbar total sinnlos ist - sie gehört aber zum Grundgerüst, um irgendwann in der Lage zu sein, sich selbst zu organisieren.

Genauso wie man Mathe lernen muss - nicht etwa, weil man das mal später im Leben braucht  - sondern um logisch denken zu lernen, genauso  benutzt man eben eine grüne und nicht blaue Mappe, weil es eben nicht egal ist, ob man sich an ein grundlegendes Ordnungssystem gewöhnt.

Das muss man aber erst mal beherrschen - erst danach kann man ruhig alles durcheinanderwerfen - das Genie überblickt dann das Chaos ;-)

Antwort
von steineinhorn, 69

also spätestens in der oberstufe ist es den (meisten) lehrern eig vollkommen egal wie man mitschreibt etc... also ist zmdst bei mir so^^ aber bei mir haben die auch schon iwann in der mittelstufe aufgehört so doll darauf zu achten...

Antwort
von Novos, 33

Ich hoffe, dass die Lehrerinnen und Lehrer so penibel bleiben. Weder Schule noch Beruf / Arbeitsstätte ist ein Wunschkonzert. Wenn Dein späterer Chef die Ausgangspost im linken Fach haben will, dann will er das so und nicht anders und wenn Du eine Arbeitsablauf-Anweisung in der Werkstatt bekommst, dann hast Du keine Wahl. Also bereite Dich auf ein langes penibles Ausführen bereit.

Kommentar von SaraWarHier ,

Ich verstehe ja wohl den Unterschied zwischen "Das muss dringend am Dienstag um spätestens zwölf Uhr im linken Fach liegen!" und "Der Hefter muss braun sein, sonst gibt es einen Strich!". Da IST nämlich ein Unterschied. 

Kommentar von Novos ,

Nein , das ist eben im Prinzip das gleiche. Das linke Fach ist Dein brauner Ordner

Kommentar von BraKe94 ,

nein vollkommener Quatsch. Entscheidend am Ordner ist der Inhalt, sprich das vernünftige wegheften. Was bringt ein brauner Ordner in dem alles durcheinander, zerissen oder mit Flecken übersät ist? Ich würde allein aus Prinzip nen ordentlichen Ordner in ner anderen Farbe haben. Dann sagste halt so Sachen wie rot grün Schwäche, Diskriminierung der anderen Farben und so Quatsch, denn wen interessiert bitte die Farbe? das machen die Lehrer doch nur, weil sie selbst zu unordentlich sind un so Durcheinander einigermaßen gut kachieren zu können.

Antwort
von anna76570, 9

Also seit der 7. Klasse hat keinen Lehrer interessiert welche Farbe der Ordner hat und seit der 9. Klasse juckt es sie noch weniger , und wir sollen wenigstens einen hefter haben und die nötigen Sachen . Ich weiß nicht wieso die Lehrer bei dir so pingelig sind. Außerdem sei ehrlich : einen Lückentext schreibt man 5min vor Unterrichtsbeginn von einem Freund ab xD. Ab der Oberstufe ist es sowieso den Lehrern egal ob du zur schule gehst und wie deine hefter und sonstiges sind, weil du nicht mehr Schulpflichtig bist und du freiwillig hingehst. Mach einfach was sie sagen dann ist gut.

Antwort
von Zocker118, 34

Ab der 10ten sollte es aufhören. (Außer du hast Pech, und deine Lehrer sind einfach extreme Ordnungsfreaks xD)

Kommentar von SaraWarHier ,

So ein Ordnungsfreak bin ich selbst, deswegen stört es mich auch total, dass wir in jedem Fach andere Materialien brauchen und nicht überall die gleichen (natürlich getrennte). Da fehlt eben die "Regelmäßigkeit" für mich, weil ich besser zurecht komme, wenn alles "gleich" ist. 

Kommentar von Zocker118 ,

Kann ich voll verstehen.

Antwort
von sylvie82, 48

ihr sollt lernen ordnung zu halten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community