Frage von skyfly71 16.11.2010

Wann haben Moslems und Christen denn nu ne Mütze auf?

  • Hilfreichste Antwort von quopiam 17.11.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die Tatsache, ob jemand eine Kopfbedeckung trägt oder nicht, hat in verschiedenen Kulturen verschiedene Bedeutungen. Im westeuropäischen Kulturraum gilt es als unhöflich und respektlos, wenn Männer die Kopfbedeckung gegenüber höhergestellten Personen aufbehalten. Frauen dürfen ihren Hut, Kopftuch oder Haube aufbehalten. Der Mann zeigt das unbedeckte Haupt zum Zeichen, daß er wehrlos ist und nichts versteckt, auch sein Gesicht nicht verbirgt. Frauen verstecken sich von Haus aus nicht, ihre Kopfbedeckung gilt als "Putz", dient also der Verschönerung, oder als Zeichen der weiblichen Zurückhaltung ("Keuschheit"). Deshalb bleibt sie, wo sie ist, auch in der Kirche.

    In anderen Ländern, z. B. im Nahen Osten, hat die Kopfbedeckung einen völlig anderen Stellenwert, schon aus klimatischen Erwägungen. Diese verschiedenen Ausprägungen sind in die jeweilige Religion übernommen worden. Man kann also mit und ohne Hut seinen Respekt und seine Ehrfurcht bezeugen - aber nicht, wenn man einfach nur zu faul ist, ihn abzunehmen! Gruß, q.

  • Antwort von namezukurz 17.11.2010
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Die christen machens richtig,

    draußen ist es kalt und innen is es warm.

  • Antwort von Darkicegirl 17.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das ist ganz einfach! Bei uns Juden ist es so mit das die Männer eine Kippa tragen (Frauen wenn Sie verheiratet sind eine Kopfbedeckung), da es wie eine Grenze sein soll, also das noch etwas größeres gibt als uns Menschen. Die Kippa erinnert also daran das G"tt über unseren Köpfen ist und bildet somit die Grenze zwischen diesen zwei "Welten". So ich versuchte es mal mit einfachen Worten einer Jüdin zu erklären :-) Gruß Carina

  • Antwort von vuschel 16.11.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    laut paulus sollen die frauen in der kirche eine kopfbedeckung tragen. zum glück sind wir aber selberdenker, oder?

  • Antwort von Glaubenslicht 18.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ausschlaggebend für einen Christen müsste das Beispiel (die Sunna) von 'Isa/ Jesus (Friede auf ihm) sein.

    Direkt aus seinem Mund sind keine Worte in der heutigen Bibel überliefert, die klarmachen was er denn dabei oder generell trug, wenn er in der Freien Natur betete, oder sich im Tempel/ einer Synagoge aufhielt (es gab keine Kirchen zu siener Zeit!). Oder was er den Gläubigen Männern sagt, was er dabei tragen soll.

    Dass seine Mutter Dshelbaab (Djilbab) und ein sehr weites, großes Kopftuch trug (nicht nur zum Beten), ist ja allgemein bekannt, und es sind keine Worte von 'Isa/ Jesus (Friede auf ihm) bekannt, dass er damit nicht einverstanden gewesen sei.

    Paulus (oder wie Bueni im Kommentar sinngemäß andeutete: 'Urheberschaft unbekannt'! Nach Islam wäre eine solche Stelle ungültig!!!) sagt dazu was jedenfalls kein Prophet so gesagt hat:

    "Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau aber ist des Mannes Abglanz" (1. Korinther 11, 7).

    Vom Propheten Muhammad (Friede und Segen auf ihm) und seinen Prophetengefährten sind dagegen zahlreiche Überlieferungen dazu bekannt (also aus seiner Sunna über die 25 Jahre seiner Prophetenschaft; er trug mal einen Turban (verschiedene Farben sind überliefert), mal eine weiße Kappe, u.a.:

    Ibn Abbas (r.) überlieferte dass der Gesandte ALLAHs (Friede und Segen auf ihm) Ansprachen hielt, während er einen schwarzen Turban trug. (al-Bukhari).

    Ibn Umar (r.) überlieferte, dass der Gesandte ALLAHs (Friede und Segen auf ihm) gewöhnlich eine weiße Kappe trug ( Tabrani, Suyuti).

    Rukna (r.) überlieferte dass der Gesandte ALLAHs (Friede und Segen auf ihm) sagte: "Der Unterschied zwischen uns und den Mushrikiin (Polytheisten/ Götzendienern) ist, den Turban ('imama) über der Qalansuwa zu tragen" (Abu Dawud, at-Tirmidhi).

    Anas ibn Malik (r.) trug eine Kappe (Kufi) (Sahih al-Buchari Band 2 S. 863; Sunan Abu Dawud, Band 3, Hadith Nr. 948)

    Qalansuwa: Lederspitzhaube in Kegelform (reichte manchmal bis in den Nacken herab)(auch der Name einer Stadt im heutigen Israel).

    Das Gebet eines Muslims ohne Kopfbedeckung ist gültig, aber es ist mustahabb (beliebt) dabei und ganz generell eine Kopfbedeckung zu tragen. Die Frau trägt das Kopftuch außerhalb dem im Koran festgelegten Familienkreis (Sure 24:31), und zum Gebet (Pflicht- und freiwillige Sunnagebete immer mit Kopftuch, formlose freie Bittgebete kann sie auch ohne Kopftuch sprechen, und wie der Mann immer und überall formulieren, nur nicht in der Toilette).

    "O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich ziehen, damit sie (als gläubige Frau) erkannt und nicht belästigt werden. Und ALLAH ist Verzeihend, Barmherzig" (Koransure 33:59).

  • Antwort von masterslave1 17.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Christen eigentlich gar nicht. Laut bibel sollten männer wenn sie für andere beten keine Kopfbedeckung tragen.

    gruß

  • Antwort von User1589 17.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Muslimische Frauen tragen in der Kirche, ebenso wie manche christlich gläubige Frauen in der Moschee oder Kirche eine Kopfbedeckung, da es in der Bibel (kansnt du in Korinther 11 im neuen Testament nachlesen) und wohl auch im Koran so erwähnt wird. Allerdings ist es bei den Moslems weitaus verbreiteter. Den Hut zieht ein Mann in der Kirche als Zeichen des Pespekts ab. Das ist allerdings auch nicht überall so. Ich saß schon oft mit einer Kappe im Gottesdienst einer freien Gemeinde.

  • Antwort von coeleste 17.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    nebenbei:

    ob kopfbedeckung oder nicht:

    völlig egal

    (gott ist in uns.wo willst du dich bedecken??)

  • Antwort von AllesKnower 16.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bei den Christen ist es meines Wissens nach so, dass man Gott nicht mit Hut gegenüber treten soll.

    Ist aber inkonsequent, denn der Papst trägt ja auch immer einen "!

    Alles andere ist mir auch ein Rätsel, daher "DH" für diese gute Frage !

  • Antwort von weberwf 17.11.2010

    In der Kirche ist es warm und in der Moschee und in der Synagoge ist es kalt. Tipp ich mal....

  • Antwort von kwon56 17.11.2010

    Hallo, zu Jesu Zeiten hatten nur "gewisse Damen" (das andere Wort steht auf dem Index) keine Kopfbedeckung bei den Frauen. Die Herren nehmen den Hut halt ab, wenn sie irgendwo eintreten. Gruß

  • Antwort von Maik2 17.11.2010

    Christen haben keine religiöse Vorschrift dafür. Ist einfach nur ne Höflichkeit wenn man irgendwo zu Besuch ist.

  • Antwort von malschauen100 17.11.2010

    Man achtet mit dieser Kopfbedeckung unseren Schöpfer

  • Antwort von doka12 16.11.2010
Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!