Frage von mha1213, 73

Wann darf sich jemand als Schriftsteller bezeichnen?

Wann darf sich jemand als Schriftsteller bezeichnen? In Abgrenzung zur einfachen Bezeichnung "Autor"?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von shinyuke, 19

Da streiten sich die Geister. 
Ich unterteile das so: Jeder der einen Text verfasst und diesen veröffentlicht (oder auch nicht), aber damit kein Geld verdient ist für mich ein Autor. Jemand der Texte verfasst, veröffentlicht und damit Geld verdient ist für mich dann ein Schriftsteller. 

Aber das sieht jeder anders. 

Antwort
von Lavendelelf, 58

Das kann man nicht einfach so abgrenzen. Denn Schriftsteller sind Urheber und Verfasser literarischer Texte und zählen somit zu Autoren(!). Autor ist jeder, der einen Text, einen Comic oder eine Bildergeschichte gleich welcher Art in welchem Medium auch immer veröffentlicht und dafür Urheberrechte geltend machen kann.

Antwort
von mychrissie, 17

Sich selber darf jeder als Autor, oder als Schriftsteller oder als Romancier oder als Poet oder als Dichter oder sogar als größtes Sprachgenie aller Zeiten bezeichnen.

Es kommt aber eher darauf an, ob das auch die Leser tun.

Antwort
von Gingerale3, 27

Schriftsteller ist kein geschützter Beruf. Nennen darfst du dich so also auch wenn du nichts veröffentlichst und privat Geschichten schreibst. Nur wirst du dann sicher belächelt.

Antwort
von atzef, 23

Jederzeit.

Weder Autor noch Schriftsteller sind geschützte Berufsbezeichnungen. Das gilt z.B. auch für Journalist.


Kommentar von zehnvorzwei ,

sobald er / sie schreiben kann: Ab zweite Klasse Grundschule-

Antwort
von AnnJabusch, 16

Lavendelelf ist mit seiner/ihrer Antwort ziemlich nah dran:

Autoren sind Verfasser von Texten allgemein, Schriftsteller verfassen - und veröffentlichen! - literarische Texte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community