Frage von heartbreaker199, 147

Wann beginnt eurer Meinung nach das Leben eines Menschen?

Wann beginnt eurer Meinung nach das Leben?

Mit der Einnistung des befruchteten ovuls in den Uterus oder vorher?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Dhalwim, 87

Sobald das Kind im Leib der Mutter ein Bewusstsein entwickelt hat, und sei dieses noch so klein! Klar man kann sagen, Zellen haben auch ein Bewusstsein, jedoch ist dieses längst nicht so komplex und Umfangreich wie das eines RICHTIGEN Lebewesen's!

Denn jeder weiß, Bewusstsein ist eine Naturerscheinung unseres Gehirn's. Folglich basiert unser Bewusstsein auf den Elektrochemischen Prozessen genannt "Synapsen" die die Neuronen für uns generieren. Sobald ein Teil unseres Gehirn's irreversibel beschädigt ist, ist unser Bewusstsein beeinträchtig.

Das bedeutet, wir kamen auf diese Welt um zu lernen, bauen, erforschen, entdecken, erhalten und vielleicht eines fernen Tages erleuchtung zu erhalten! Wir kamen ebenso auf die Welt aus reinem Zufall und das ist der Sinn des Leben's der für uns Menschen ausschlaggebend ist!

Deshalb ist es wichtig, dass die Menschheit existiert, denn ohne sie kann man (vorausgesetzt es gibt eine andere Spezies die das übernehmen würde) kein Wissen und Leben richtig weitergeben (wir müssen das All besiedeln um unsere Existenz zu sichern! Bevor die Sonne zum roten Superriesen wird und uns vernichtet)!

Aber Moment... was war jetzt das eingangsthema nochmal?!

LG Dhalwim ;) :D

Kommentar von realsausi2 ,

Sobald das Kind im Leib der Mutter ein Bewusstsein entwickelt hat,

Oh, ein Wunder...

Im Ernst. Bewußtsein entwickelt sich erst lange nach der Geburt. So bei 18 Monaten.

Klar man kann sagen, Zellen haben auch ein Bewusstsein,

Sicher kann man das sagen. Aber richtig ist es dennoch nicht. Zellen haben definitv kein Bewußtsein.

Denn jeder weiß, Bewusstsein ist eine Naturerscheinung unseres Gehirn's.

Wenn Du das weißt, verstehe ich Deine vorherigen Einlassungen nicht.

Kommentar von Dhalwim ,

Oh, ein Wunder...

Im Ernst. Bewußtsein entwickelt sich erst lange nach der Geburt. So bei 18 Monaten.

Das bedeutet also, dass Synapsen oder besser gesagt die "Arbeit" des Gehirn's erst nach 18 Monaten beginnt? Dann wäre es doch eine Totgeburt oder etwa nicht?

Sicher kann man das sagen. Aber richtig ist es dennoch nicht. Zellen haben definitv kein Bewußtsein.

Wenn Zellen kein Bewußtsein haben, warum verwerten sie dann Nährstoffe, bauen abwehrmechanismen und können sich fortbewegen bzw. fortpflanzen? Kannst du mir das erklären?

Wenn Du das weißt, verstehe ich Deine vorherigen Einlassungen nicht.

Also jetzt mal ernsthaft bitte. Es ist ganz einfach, wir haben Neuronen in unserem Gehirn. Diese bilden einander Synapsen was zum Beispiel das lernen fördert (Lernen ist ein Chemischer Prozess).

Es sterben ständig Zellen aber es kommen auch ständig neue hinzu. Letzlich fällt es keinem Menschen auf, denn das Bewusstsein ist eine Naturerscheinung unseres Gehirn's, was so viele Zellen besitzt, dass es garnicht auffällt.

Wenn das "Bewusstsein" erst nach 18 Monaten einsetzt nach der Geburt, dann lebt der Mensch nicht, sondern ist tot. Er kann ja nicht nach 18 Monaten ohne mithilfe der Zellintegrität die das Gehirn nunmal steuert (also sprich Sauerstoff, Kreislaufsysteme, Nährstoffverwertung) überleben.

Das Kind hat ja sozusagen schon eine Motorik, wenn es an der Brust der eigenen Mutter nuckelt.

Was du meinst ist wahrscheinlich das BEWUSSTE DENKEN oder SELBSTSTÄNDIGES DENKEN. Das ist was anderes, da könntest du Recht haben, dass es erst nach 18 Monaten einsetzt. Denn er muss ja erstmal alles Lernen, sprich laufen, sprechen etc.

Und so ist es übrigens mit der Zeit. Wenn wir ungeduldig auf etwas warten, kommt es uns wie eine Ewigkeit vor. Allerdings wenn wir schlafen zum Beispiel, Arbeitet unser Gehirn weniger, und folglich kommt uns die Zeit schneller vor als sie Tatsächlich ist.

Das bedeutet, dass im gesamten Universum Lebewesen nicht wirklich sterben, denn sie sind ja bereit's tot oder besser gesagt alles im Universum lebt (Elektronenbewegungen z. b.).

Sobald ein Mensch stirbt, wird sein Bewusstsein erlöschen und mit ihm seine Erinnerungen, Fähigkeiten, sein Wissen. Und genau in dem Moment wo eine Befruchtung stattfand (müssen ja nicht unbedingt Menschen, sein können ja auch Außerirdische sein) wird ein neues Bewusstsein generiert in Form eines Kindes.

Folglich an das alte Leben erinnert man sich nicht mehr. Das bedeutet, kann sein dass du in deinen vergangenen Leben auch nicht's weiter als ein generierte's Bewusstsein warst. (Und aus dem Grund können Roboter das übrigens auch, ein Bewusstsein entwickeln).

LG Dhalwim ;) :D

Kommentar von dadita ,

Da bist eigentlich eher du derjenige der etwas verwechselt bzw. vermischt. 

Zellen haben kein Bewusstsein, denn gemäß Duden ist selbiges: 

BEDEUTUNGSÜBERSICHT:

Zustand, in dem man sich einer Sache bewusst ist; deutliches Wissen von etwas, Gewissheit

Gesamtheit der Überzeugungen eines Menschen, die von ihm bewusst vertreten werden

(Psychologie) Gesamtheit aller jener psychischen Vorgänge, durch die sich der Mensch der Außenwelt und seiner selbst bewusst wird

Zustand geistiger Klarheit; volle Herrschaft über seine Sinne

Es geht um das bewusste Erfahren seiner selbst und der Umgebung. Eine Zelle tut dies nicht, sie reagiert auf simple äußere Reize mit unbewussten Reaktionen ;) 

Die Neuronen unseres Gehirn gehören zu den Zellsorten welche nicht regelmässig ersetzt werden. Der Mensch kommt mit dem absoluten Großteil der Neurone welche er jemals haben wird auf die Welt.

Kommentar von Dhalwim ,

Achso meinst du.

Ja das kann schon sein, Ich meinte Zellen hätten ein Bewusstsein, weil sie ja Leben. Aber letzlich bin Ich immernoch der Meinung, dass ein Mensch dann anfängt zu leben, wenn sein Bewusstsein (oder eben Unterbewusstsein) angefangen hat zu arbeiten.

Das beginnt schon meiner Meinung nach, kurz vor bzw. nach der Geburt denn ab da muss das Kind ja auch lernen selbstständig zu atmen.

Antwort
von dadita, 63

Mit dem Einsetzen der Hirnaktivität kann man von einem Individuum sprechen. Davor von einem parasitischen Zellhaufen. 

Kommentar von NorthernLights1 ,

trotzdem muss doch ein Leben beginnen ! es beginnt nicht erst mit einem gehirn, sondern es müssen erstmal die vorraussetzungen dafür geschaffen werden und dass ist auch nur bei lebenen organismen möglich...sprich sie entwickeln sich. Ein gehirn ist nur eine weitere etappe, aber eben nicht er Anfang :)

Kommentar von dadita ,

Leben tut auch ein Embryo, wie auch eine Eizelle und eine Sammenzelle. Aber es ist dennoch kein Mensch, zumindest in meinen Augen

Ein Mensch lebt wenn er denkt und fühlt, Erinnerungen formt, neuronale Aktivität zeigt. Dies tut ein embryo nicht. 

Antwort
von Shiftclick, 13

Das Leben beginnt mit der Befruchtung. Wann das 'menschliche Leben' beginnt, kann man erst erörtern, wenn man sagt, wie man dieses definiert. Da gibt es viele plausible und nachvollziehbare aber auch weit auseinanderliegenden Auffassungen.

Antwort
von NicoleU, 38

Für mich in dem Moment wo der Embryo sich mit der Mutter verbunden hat und Nährstoffe aus ihrem Blut erhält.

Antwort
von SoDoge, 89

Also mMn sobald der Fötus alleine lebensfähig ist.

Antwort
von abibremer, 24

Wenn die Kinder aus dem Haus sind und der Dackel tot ist- meinte ein begabter Kabarettist.

Kommentar von gottesanbeterin ,

So ist es; bei mir, seit ich Witwe bin!

Antwort
von Intermundia, 61

Nach meiner Meinung schon bei der Befruchtung der Eizelle.

Antwort
von Netie, 35

Wenn das Ei befruchtet wurde, beginnt das Leben.

Antwort
von Expectation, 25

Der Mensch ist Energie und Energie ist unendlich, also ewig. Jeder Mensch kommt aus der Ewigkeit. Nur durch die Geburt eines Menschen wird das Leben für uns endlich. Und beginnen tut alles mit der Befruchtung.

Antwort
von Nessza, 16

In dem Moment wo das Spermium in die Eizelle eindringt und das Ei befruchtet ist.

Ist für mich so ^^

Antwort
von DatPro, 59

Dann wenn der Mensch alleine überlebensfähig ist

Kommentar von Eosinophila ,

Ginge man nach diesem Satz...viele Menschen sind ihrer Lebtag nicht alleine überlebensfähig, von Geburt bis zum Tod.

Kommentar von NorthernLights1 ,

das schaffen einige noch nicht mal mit 20 oder 40 jahren !

Kommentar von DatPro ,

omg ist das euer ernst?alleine überlebensfähig bedeutet dass wenn der fötus aus der mutter rauskommt nicht direkt stirbt also dass er an der luft überleben kann und nicht in der gebärmutter sein muss

Antwort
von ToLateCoffee, 46

Beginnen ab der Geburt ^^ Bemerken tut mans erst wenn man stirbt ^^

Antwort
von conzalesspeedy, 29

Von dem Tag an wo ich gesagt bekomme das ich Schwanger bin...

....und sobald das Ei befruchtet ist.

Antwort
von NadarrVebb, 2

Nie :)

Antwort
von NorthernLights1, 50

Mit den Zusammentreffen der samen- und Eizelle ( bzw erste Zellteilung ). Da beginnt für mich das neue Leben.

Kommentar von DatPro ,

obwohl das leben keine sekunde draussen überleben würde!?

Kommentar von NorthernLights1 ,

leben beschreibt einen längeren Zeitabschnitt...mit dem Beginn, dem entwickeln und vergehen. Alles ist Leben ! man kann bzw sollte nicht nur ein teil rauspicken und nur das als leben bezeichnen !

Das Selbe gilt auch für andere menschliche bereiche wie die Liebe..liebe beginnt, entwickelt sich und vergeht ( mit dem Tod oder Trennung ) und dennoch ist alles Liebe.

Kommentar von DatPro ,

wenn der körper noch nicht fähig ist zu funktunieren lebt er noch nicht

Kommentar von Eirene2007 ,

@DatPro

Was ist mit den Babys\Kindern\Erwachsenen, die durch Mutationen alleine nicht lebensfähig, auf andere Menschen stark angewiesen sind und ohne die Hilfe der Gesellschaft nicht überleben würden? Leben diese Menschen laut deiner Meinung nicht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community