Frage von hj1103, 103

Wann abbremsen bei gelb?

Hallo :) ich hab folgendes Problem : ich kann es nie abschätzen in 50 er Zonen wann ich anhalten soll und wann man noch weiter fahren sollte. mal rutsche ich bei Gelb noch drüber mal lege ich ne vollbremsung hin. Hat jemand einen Tipp für mich ? danke im voraus :)

Antwort
von Mikkey, 39

Auch, wenn hier schon 11 Antworten stehen...

Wenn die erlaubte Höchstgeschwindigkeit 50 ist, dauert die Gelbphase mindestens 3 Sekunden entsprechend 41m. Auf dieser Strecke lässt es sich bequem anhalten.

Setze Dir eine Entfernung von 30 bis 35m, ist es kürzer, weiterfahren ohne zu zögern. Ist es weiter, bremsen ebefalls ohne Zögern. Bleibe bei der einmal getroffenen Entscheidung, nicht ist nerviger für der nachfolgenden Fahrer als zunächst aufleuchtende Bremsleuchten und einem danach fröhlich weiterfahrenden Fahrzeug.

Zum Schätzen der Entfernung suche Dir eine ruhige Gegend, halte irgendwo an und schätze die Entfernung zu einem Punkt. Anschließend misst Du die Schritte zu dem Punkt aus. Mit ein wenig Übung kannst Du dann solche Entfernungen auf 3m genau einschätzen. Das reicht für die Ampelentscheidung allemal aus.

Antwort
von Thraalu, 91

Du musst nix abschätzen.

ein Tipp

an allen Ampelanlagen gilt höchstgeschwindigkeit 50, wenn kein anderes Verkehrszeichen doch eine kleinere höchstgeschwindigkeit vorgibt (30 Schild an Schulen z. B)

versuch genau 50 zu Fahren wenn du die Ampel siehst.

Selbst wenn die Ampel so plötzlich auf Gelb schaltet, hast du immernoch genug Zeit um zu bremsen.

Sollte diese Zeit nicht bestehen musst du einfach weiterfahren, denn du kanst mit deiner Vollbresmung eine Gefahr für den fließenden Verkehr sein.
Der hinter dir wird mit Sicherheit nicht mit einer Vollbremsung von dir rechnen, wenn du die Ampel geschafft hättest.

Ich glaube das problem bei dir liegt eher an deiner Abstands erfahrung.

Wie lange fährst du denn schon Auto bzw. hast den Führerschein.

Mein Tipp:

versuch dir mal irgendwo ein industriegebiet auszusuchen auf dem du den boden etwas markierst

du fährst mal mit 30, 40 oder 50 heran und bremst einfach und guckst wie viel spielraum du hast.

Du musst herausfinden wie du locker bremst und fast genau an der Markierung bist, oder ab welchem Punkt es nicht mehr geht.

Meiner Meinung nach benötigst du nur etwas training ;)

Kommentar von hj1103 ,

Ja hab meinen Führerschein seit einem halben Jahr ca. vielen Dank für deine Antwort

Kommentar von Maximilian0296 ,

an allen Ampelanlagen gilt höchstgeschwindigkeit 50

Nicht bei allen. Außerorts beträgt diese 70 km/h. Dort ist das aber auch immer noch einmal ausgeschildert.

Der hinter dir wird mit Sicherheit nicht mit einer Vollbremsung von dir rechnen, wenn du die Ampel geschafft hättest.

Der Hintermann muss jederzeit mit einer Vollbremsung rechnen und hält selbstverständlich auch genug Abstand um in so einem Fall rechtzeitig anhalten zu können. Da er auf eine gelbe Ampel zu fährt, wird er sowieso langsamer.

Ansonsten bin ich ganz deiner Meinung.

Kommentar von LonelyBrain ,

und hält selbstverständlich auch genug Abstand um in so einem Fall rechtzeitig anhalten zu können. Da er auf eine gelbe Ampel zu fährt, wird er sowieso langsamer.

Ja selbstverständlich. Das macht jeder. Deshalb gibt es auch nie wirklich nie Auffahrunfälle.

Kommentar von Maximilian0296 ,

Ich kann in deinem Zitat von meinem Kommentar nicht erkennen, wo ich behaupte das das jeder so macht. Ich sagte lediglich das der Hintermann das so handhaben MUSS. Schlafmützen gibts immer. Aber das sollte kein Grund sein, Angst zu haben an einer gelben Ampel abzubremsen. Lieber fährt mir hinten einer drauf, bevor ich mit Karacho in den Querverkehr rase.

Kommentar von Schnoofy ,

Der Hintermann muss jederzeit mit einer Vollbremsung rechnen und hält selbstverständlich auch genug Abstand um in so einem Fall rechtzeitig anhalten zu können. Da er auf eine gelbe Ampel zu fährt, wird er sowieso langsamer.

Sowas nennen manche Gottvertrauen!

Vertrauen ist gut aber ein Blick in den Rückspiegel, um sich davon zu überzeugen ist in jedem Falle besser.

Kommentar von LonelyBrain ,

Eben. Nur weil jemand auf Gelb zufährt wird er nicht automatisch langsamer. Meist ist da sogar das Gegenteil der Fall um noch "rüberzukommen"...

Kommentar von Thraalu ,

Natürlich muss der hintermann damit rechnen, allerdings ist die Rechtslage auch dort zweideutig.

Allerdings muss ich das mit 70kmh bestreiten, denn vor einer Ampelanlage kommt immer ein Schild mit geschw. Begrenzung 50.

Zum thema Hintermann sage ich nur, dass wenn du bei einer solchen ampel obwohl du es geschafft hättest eine vollbremsung hinlegst und dir einer drauffährt, du unter umständen den teilschaden zahlen musst.
Genauso wie wenn man wegen einer maus eine vollbremsung hinlegt.
Der drauffahrende muss zwar damit rechnen, allerdings hast du eine gefährdung des fließenden Verkehrs zu verantworten!
Der alte irrglaube "wer drauffährt ist schuld" gilt schon lange nicht mehr!

Kommentar von Materianer ,

[̲̲̅̅A̲̲̅̅l̲̲̅̅l̲̲̅̅e̲̲̅̅r̲̲̅̅d̲̲̅̅i̲̲̅̅n̲̲̅̅g̲̲̅̅s̲̲̅̅ ̲̲̅̅m̲̲̅̅u̲̲̅̅s̲̲̅̅s̲̲̅̅ ̲̲̅̅i̲̲̅̅c̲̲̅̅h̲̲̅̅ ̲̲̅̅d̲̲̅̅a̲̲̅̅s̲̲̅̅ ̲̲̅̅m̲̲̅̅i̲̲̅̅t̲̲̅̅ ̲̲̅̅7̲̲̅̅0̲̲̅̅k̲̲̅̅m̲̲̅̅h̲̲̅̅ ̲̲̅̅b̲̲̅̅e̲̲̅̅s̲̲̅̅t̲̲̅̅r̲̲̅̅e̲̲̅̅i̲̲̅̅t̲̲̅̅e̲̲̅̅n̲̲̅̅,̲̲̅̅ ̲̲̅̅d̲̲̅̅e̲̲̅̅n̲̲̅̅n̲̲̅̅ ̲̲̅̅v̲̲̅̅o̲̲̅̅r̲̲̅̅ ̲̲̅̅e̲̲̅̅i̲̲̅̅n̲̲̅̅e̲̲̅̅r̲̲̅̅ ̲̲̅̅A̲̲̅̅m̲̲̅̅p̲̲̅̅e̲̲̅̅l̲̲̅̅a̲̲̅̅n̲̲̅̅l̲̲̅̅a̲̲̅̅g̲̲̅̅e̲̲̅̅ ̲̲̅̅k̲̲̅̅o̲̲̅̅m̲̲̅̅m̲̲̅̅t̲̲̅̅ ̲̲̅̅i̲̲̅̅m̲̲̅̅m̲̲̅̅e̲̲̅̅r̲̲̅̅ ̲̲̅̅e̲̲̅̅i̲̲̅̅n̲̲̅̅ ̲̲̅̅S̲̲̅̅c̲̲̅̅h̲̲̅̅i̲̲̅̅l̲̲̅̅d̲̲̅̅ ̲̲̅̅m̲̲̅̅i̲̲̅̅t̲̲̅̅ ̲̲̅̅g̲̲̅̅e̲̲̅̅s̲̲̅̅c̲̲̅̅h̲̲̅̅w̲̲̅̅.̲̲̅̅ ̲̲̅̅B̲̲̅̅e̲̲̅̅g̲̲̅̅r̲̲̅̅e̲̲̅̅n̲̲̅̅z̲̲̅̅u̲̲̅̅n̲̲̅̅g̲̲̅̅ ̲̲̅̅5̲̲̅̅0̲̲̅̅.̲̲̅̅ ̲̲̅̅]

das ist falsch gibt einige ampeln bei uns in der nähe bei denen 70 erlaubt ist.

Kommentar von Thraalu ,

Allerdings jst klar wenn man sich nicht ganz sicher ist gilt natürlich bremsen.
Wer noch bremst ist meistens im
Recht.
Bremst man aber wirklich erst am ende wenn man so ziemlich am streifen ist und es auf keinen fall mehr schafft, kann man eine teildschuld bekommen

Antwort
von Materianer, 103

Umso schneller gefahren werden darf umso länger ist auch die Gelbphase.

Im zweifelsfall lieber abbremsen

Mein Fahrlerer hat früher immer gesagt mann soll sich am besten eine immaginäre Grenze ziehen, also einen Punkt wo du dir sagst ab da schaffe ich es nichtmehr drüberzukommen ab da bremse ich.

Musst jedoch dann immernoch gut auf die vorrausfahrenden Autos achten, manche bremsen wirklich extrem früh. Es kann schnell mal zu einem Auffahrunfall kommen, wenn du noch schnell mit drüber willst und der vor dir sich umentscheidet und doch abbremst.

Kommentar von Schnoofy ,

Musst jedoch dann immernoch gut auf die vorrausfahrenden Autos achten, manche bremsen wirklich extrem früh. Es kann schnell mal zu einem Auffahrunfall kommen, wenn du noch schnell mit drüber willst und der vor dir sich umentscheidet und doch abbremst.

Das kann genauso im umgekehrten Fall passieren und deshalb ist es zwingend notwenig auch die nachfolgenden Fahrzeuge im Blick zu haben

Kommentar von Crack ,

Das kann genauso im umgekehrten Fall passieren und deshalb ist es zwingend notwenig auch die nachfolgenden Fahrzeuge im Blick zu haben

Wer Probleme hat sich nach vorn zu orientieren ist damit dann sicher überfordert.

Außerdem stellt sich dann die Frage: Wenn man selbst gerade noch bei Gelb oder vielleicht schon bei Rot fährt - wann wollte der Nachfolgende dann fahren? Im Übrigen lässt sich ein Rotlichtverstoß auch nicht damit begründen einen Auffahrunfall verhindern zu wollen.

Kommentar von Materianer ,

"Das kann genauso im umgekehrten Fall passieren und deshalb ist es zwingend notwenig auch die nachfolgenden Fahrzeuge im Blick zu haben"

das stimmt deswegen ist gerade im ampelbereicht ein größerer abstand zum vordermann wichtig. Dann hast du genug luft nach vorne und musst im ernstfall keine vollbremsung hinlegen wenn der doch bremsen sollte. Und vorallem niemals sich von hinten bedrängen lassen, einfach ignorieren. ich habe bis jetzt noch nie einen unfall gemacht an dem ich schuld war, 15 jahre führerschein.

Antwort
von DesbaTop, 89

KEINE Vollbremsung :) Wenn du so nah an der Ampel bist, dass du eine Vollbremsung hinlegen musst dann fahr weiter. Wenn du normal bremsen kannst dann tu das auch :)

Antwort
von LiselotteHerz, 87

Wenn ich mich einer Ampel nähere und sie springt auf Gelb, bremse ich immer. Es gibt Ampeln, die eine unglaublich kurze Gelbphase haben, so bin ich immer auf der sicheren Seite. Ausnahme: Ich bin direkt vor der Ampel, dann fahre ich natürlich weiter (vor allem, wenn ich im Rückspiegel sehe, dass mein Hintermann gefährlich nahe an meiner Stoßstange klebt). Der wäre zwar schuld bei einem Auffahrunfall, aber wer hat schon Lust auf Stress? lg Lilo


Kommentar von Vando ,

,,Der wäre zwar schuld bei einem Auffahrunfall, aber wer hat schon Lust auf Stress? lg Lilo"

Das ist leider wahr.

Antwort
von Maximilian0296, 88

Das kommt mit der Fahrerfahrung automatisch. Du kannst dir aber merken, dass die Gelbphase innerorts 3 Sekunden andauert und außerorts 5 Sekunden. So kannst du immer in etwa abschätzen ob du anhälst oder stehen bleibst.

Kommentar von LonelyBrain ,

Deine Sekundenregel geht nicht überall so auf. In Großstädten ist die Gelbphase meist sehr lange. Da reichen deine 3 Sekunden nicht.

Kommentar von Crack ,

Deine Sekundenregel geht nicht überall so auf. In Großstädten ist die Gelbphase meist sehr lange. Da reichen deine 3 Sekunden nicht.

Um so besser...

Die Dauer der Gelblichtphase ist genau definiert, 3 Sekunden sind es mindestens.

Antwort
von FooBar1, 69

Lieber einmal mehr abbremsen als nicht. Regel: wenn es auf gelb umschlägt und du hast die Möglichkeit ohne Vollbremsung zum Stillstand zu kommen dann brems

Antwort
von Luteovirus, 76

Wenn du siehst, dass die Ampel auf gelb schaltet, und du kannst noch ohne Vollbremsung bequem anhalten, dann halte an. Bist du schon so weit an die Ampel herangefahren, dass du nur noch mit Vollbremsung anhalten könntest, sobald sie auf gelb schaltet, dann fahre weiter. (gelb ist nicht dunkelgrün ;-))

Antwort
von nurromanus, 75

Die Ampeln sind so geschaltet, dass sich bequem anhalten lässt, wenn sie auf gelb springen. Brauchst Du eine Vollbremsung, dann warst Du unaufmerksam.

Kommentar von hj1103 ,

Nein, gerade bei Ampeln bin ich wachsam. ich kann es nur nicht abschätzen ob es rot wird wenn ich komme oder eben nicht.

Kommentar von nurromanus ,

Na eben, das soll aus meiner Antwort auch hervorgehen. Wenn Du siehst, dass die Ampel auf gelb springt, dann bremse. Selbst wenn Du den "Verdacht" hast, das es vor "Rot" noch reichen würde durchzufahren. Gehst Du so vor, wirst Du nie mehr Probleme haben, geschweige denn eine Vollbremsung vollführen müssen. Aber bitte merk Dir auch für die Zukunft: Ich habe immer wieder Fahrer/Innen vor mir, die (bei grün!) schon mal präventiv die Geschwindigkeit vor einer Ampel von 50km/h auf 30km/h reduzieren. Unter dem Motto, "es könnte ja rot werden". Tu das bitte nicht, das nervt die hinter Dir Fahrenden ungemein. Wie gesagt, einfach auf 50km/h bleiben und wenn's gelb wird, bremsen. Und natürlich muss noch gesagt werden, dass wenn Du fünf oder 10 Meter vor der Linie bist, und die Ampel auf gelb springt, gibt es keinen Grund anzuhalten. Das ginge dann ja nur mit einer Vollbremsung.

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 14

Mach ein Sicherheitstraining.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community