Frage von killer1234941, 189

Waldorf und Frommer neuer Brief nach 3 Jahren - was soll ich tun?

Hallo,

Wie ihr der Überschrift entnehmen könnt habe ich heute einen weiteren Brief von Waldorf und Frommer erhalten wegen einer Uhrheberrechtsverletzung von vor 3 Jahren. Damals habe ich gar nicht erst darauf reagiert und heute kommt dann der 2. Brief, der mir übrigens noch unseriöser vorkommt als der erste. Die schreiben da ja die Zahlen 1028 € Und dann steht da bei dem Punkt 2. Ich wünsche die Gerichtliche Klärung der Angelegenheit : Das außergerichtliche Angebot eines niedrig angesetzten pauschalen Schadenersatzbetrages von 450€ hä waren das nicht eben 1028 € ok. Und noch was wenn die vor Gericht gehen die haben doch gar keinen Beweis dass ich das war die haben vllt meine IP Adresse aber ich hatte W-Lan an und das Passwort ist relativ einfach zu knacken. Soll ich das wieder ignorieren ? Die haben diesmal sogar eine Frist (08.02.16). Soll ich es ernst nehmen und mich Verteidigen ? Und lohnt es sich den Brief einzuscannen deren Logos zu entfernen und ihnen hundert mal zurückzusenden 😂

Grüße

Antwort
von luinadash, 141

Geh doch mal zur Verbraucherzentrale oder ruf dort an.

Kommentar von killer1234941 ,

Was machen die denn ?

Kommentar von luinadash ,

Naja die helfen einem. Hatte von der Deutschen Telekom auch mal nen riesigen Stress.Trotz fristgerechter Kündigung weiter Rechnungen und mahnbescheide erhalten. Vielleicht haben die dir einen Tipp wie du vorgehen sollst.

Antwort
von HelmeSchmidt, 151

Ignorieren solcher Briefe ist immer schlecht. Eventuell solltest du die Briefe zu einem Anwalt bringen und dich beraten lassen.

Und bei WLan verbindungen musst du das Passwort so wählen, das es sehr schwer zu knacken ist. 

Sonst kommt eventuell die sogenannte Störerhaftung zum tragen. 

Kommentar von killer1234941 ,

Was heißt denn Eventuell sollte ich die Briefe zu einem Anwalt bringen ? :)

Kommentar von HelmeSchmidt ,

Das musst letztendlich du wissen ob du die Nervenstärke hast oder die nötigen finanziellen Mittel es entweder auszusitzen oder die Forderung zu begleichen.

 Allerdings kann ein guter Anwalt die Forderung des Schadenersatzes meistens noch nach untendrücken sodass es nicht ganz so teuer wird.

Kommentar von killer1234941 ,

Wenn die wirklich vor Gericht gehen würden kämen die damit durch ?

Kommentar von HelmeSchmidt ,

Das kann ich dir nicht sagen tut mir leid.

Kommentar von killer1234941 ,

Mhm schade danke trotzdem für deine Antwort :)

Antwort
von nanno99, 23

Ignorieren...bis der Mahnbescheid kommt ,sofort Einspruch einlegen...dann wieder ignorieren...

Kommentar von killer1234941 ,

Klingt vernünftig außerdem verjährt das ganze im August

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

killer:  Im August verjährt das Ganze sicher nicht.

Ist die Hauptforderung aus dem Jahr 2012, ist sie zum 31.12.2015 verjährt. Ist sie aus dem Jahr 2013, dann verjährt sie erst zum 31.12.2016 .

Auch wenn sie noch nicht verjährt ist, muss sie nicht komplett rechtens sein.

Weise die Forderung schriftlich erst einmal gemäß § 174 BGB zurück und verlange eine Gläubiger Vollmacht. Diese sollte nicht älter als 3 Monate sein. Weiter verlangst du eine genaue Aufschlüsselung aller Posten.

Mahngebühren über 2,50 € zum Beispiel sind unzulässig. Viele Inkassokosten sind es in ihrer Höhe ebenso.

Ist die Forderung verjährt, dann weise die Forderung ebenso schriftlich mit Verweis auf die §§ 195 und 199 BGB zurück.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__174.html

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__195.html

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__199.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community