Frage von Antifascist, 182

Wahrheit oder doch nur Verschwörungstheorie - Thema Paris..?

Also. Zum Thema Paris hab ich Freunden von mir gestern folgendes geschrieben: "Wenn da nicht solche ein Hype drumgemacht würde, dann würde man auch die Grenzkontrollen nicht womöglich wieder verstärken.. Die Medien nutzen den Anschlag doch nur aus, um allen mit den tausend Berichten und Sondersendungen noch mehr Angst zu machen.. und wenn dann jeder richtig Angst hat, dann ist das ein Grund für die Regierung die Grenzkontrollen zu verstärken und so.. Die Medien sind halt staatlich gelenkt. Die arbeiten zusammen und das ist sicher bewusst geplant."

Das ist meine ehrliche Meinung, und ich wollte mal fragen was ihr dazu sagt, und ob ihr zustimmt oder nicht.. und warum? Wieso sollte das falsch sein?

Antwort
von PonderStibbons, 182

Aussagen wie: "Die Medien sind halt staatlich gelenkt." sind ein bißchen zu kurz gedacht. Alle großen Verlage und Sender müssen Geld verdienen und das "Produkt" Information verkaufen. Dabei orientieren sie sich an dem, was ihrer Meinung nach für die Mehrheit interessant ist und an dem, was die Konkurrenz veröffentlicht. Deswegen sind bei bestimmten Großereignissen (z.B. den aktuellen Terroranschlägen) die Nachrichten von diesen Themen bestimmt. Das hat doch nichts mit staatlicher Lenkung zu tun.

Abgesehen davon gibt es auch Journalistinnen und Journalisten, die Themen ansprechen, die nicht so stark in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Da aber die meisten Menschen eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne haben, lange Artikel ungerne lesen und auch selbst ungern recherchieren ist die Masse der journalistischen Produkte halt verkürzt und am Tagesgeschehen orientiert.

Antwort
von me2312la, 169

natürlich werden wir von den medien gelenkt, aber was hat das mit verschwörungstheorie zu tun? wäre es besser das thema zu ignorieren? gerade weil paris so nah an uns ist, ist die wahrscheinlichkeit hoch, das auch viele deutsche dort bekannte und verwandte haben. die angst entsteht doch nicht aus einem bericht heraus, oder wie groß war deine angst als es anschläge in thailand gab? 

Kommentar von Antifascist ,

Genauso groß wie jetzt auch.

Kommentar von me2312la ,

tatsächlich? meine befürchtungen sind durch die nähe größer geworden...aber so empfindet das eben jeder anders

Antwort
von DerKleineRacker, 122

Ja, Verschwörungstheorie. Die Menschen WOLLEN so viele Informationen zum Anschlag wissen, ist das nicht offensichtlich? Wenn es jemandem zu viel ist, kann er ja zu einer Zeitung greifen, die den Anschlag nicht so "hyped" wie du es ausdrückst. 

Die Medien sind NICHT staatlich gelenkt. Wer ist denn bitte Konsument der Medien? Die Bürger. Und die kaufen sich am ehesten die Zeitungen die ihrer Weltsicht und ihren Werten entsprechen. Ergo, sind die Medien  am größten, die der Meinung der meisten Bürger entsprechen. Und wer bildet die Regierung? Auch die, die von der MEHRHEIT gewählt werden. Daher die wahrgenommene Kongruenz von Staat und Medien. Also, vielleicht mal den Aluhut abnehmen und aufhören falsche Kausalzusammenhänge zu kreiren.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Sry aber dein Bild von den Medien geht weit an der Realität vorbei.

Kommentar von DerKleineRacker ,

Hast du auch noch mehr zu bieten als heiße Luft, oder wars das schon mit deinem Einwand?

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Mehr als genug aber leider kann ich nicht soviel tippen da mein Aluhut gerade am verrutschen ist.

Antwort
von paranomaly, 65

Je mehr das Volk vor etwas Angst hat umso mehr kann es gezielt kontrolliert werden. Aber ganz ehrlich jedes Land exportiert Waffen und verdient Milliarden. Und zu 100 % kann niemand sagen wo diese Waffen am Ende landen. Um es zu beenden dürfte kein Land mehr Waffen exportieren. Aber welches Land würde das schon tun. Dann würde man doch weniger verdienen. Ich habe hier einen interessanten Artikel gefunden, wen es interessiert kann ihn hier lesen. Ich will nicht sagen dass dieser Artikel ganz korrekt ist, jedoch sollte man das auch aus  einem anderen Blickwinkel betrachten: http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.co.id/2015/11/inszenierte-terror-wahrheiten-w...

Antwort
von Suboptimierer, 157

Für die einen ist es ein unnötiger Hype, für die anderen ist es ein so bedeutsames Ereignis, dass gar nicht genug Informationen gebracht werden können.

Die Medien "denken" sich, dass sie besser so viele Informationen wie möglich liefern sollten (auch, aber hoffentlich nicht nur, weil es sich besser verkauft). Wen es nicht interessiert, liest sie nicht / schaltet um.

Das war beim 11. September nicht anders.

Kommentar von Antifascist ,

Nur dass es am 11. September 2001 daran lag, dass es das höchste Gebäude der Welt war, zu dem Zeitpunkt, das zerstört wurde und dass um einiges mehr Menschen gestorben sind.

Kommentar von Suboptimierer ,

Stimmt, wenn man es an der Zahl der Opfer und der Zerstörung von kulturellem Gut misst, war der 11. September schlimmer.

Ich streite es nicht ab, dass die Medienwirksamkeit eines Terroranschlags immer auch eine Sache des Timings ist. Wäre das in Frankreich mit dem in Amerika zur selben Zeit passiert, wäre der Fokus gewichtet und geteilt worden.

Antwort
von Agentpony, 175

Deine Argumentation hat einen logischen Fehler.

Wo wäre denn der große versteckte Nutzen darin, die Grenzkontrollen vorübergehend wieder einzuführen, für den es dann dieser "Kampagne" bedürfe? Warum ist der Nutzen gerade jetzt und nicht schon nach Charlie Hebdo? Oder den Morden in Toulouse?

Mal abgesehen davon sollte die Perspektive nicht übersehen werden. Der Schengenvertrag und freie Waren/Personenverkehr in der EU ein weltweites Unikum ist, und das stattdessen Grenzkontrollen weltweiter Standard und keine unbotmäßige Wegnahme von Freiheiten darstellen.

Durch die Grenzkontrolle ist ja das Recht zur freien Bewegung an sich nicht eingeschränkt.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Die Grenzkontrollen würden nichts bringen. Die strengere Überwachung und Einschränkungen der persönlichen Freiheit allerdings schon.

Kommentar von Agentpony ,

Dies ist aber nicht Gegenstand der Frage.

Im Übrigen treffen auch hier dieselben Fragen zu - warum ausgerechnet jetzt, und warum wäre für die Intensität der Berichterstattung ein staatlicher Einfluss nötig.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das ist mir klar aber dennoch sollte man mal darüber nachdenken.

Wie, warum ausgerechnet jetzt .. was ist das für eine Frage?

Für die Berichterstattung ist kein staatlicher Einfluss nötig, deswegen sind Nachrichten aber noch lange nicht neutral.

Kommentar von Agentpony ,

Das hat auch keiner behauptet. Zum Rest kann ich nur sagen - da dies kein offenes Diskussionsforum ist, sind meine Antworten in Bezug auf die Bedingungen der urspünglichen Frage zu verstehen, soweit nicht anders deutlich gemacht.

Antwort
von PatrickLassan, 104

Eine Meinung sollte auf Fakten beruhen und nicht auf wilden Mutmassungen und Vorurteilen.

Antwort
von Bitterkraut, 87

Es ist vollkommen normal, daß die Medien über sowas tagelang berichten. Das ist ihr Job.

Die Medien haben auch tagelang über Datenschutz und Ausspähung von Daten durch Geheimdienste berichtet - hätten sie das auch nicht tun sollen?

Antwort
von shishageraet, 48

Die Solidarität von Europa soll gestärkt werden, darum der gesteuerte Medienhype.

Jeder Politiker redet fast nur noch von einem gemeinsamen Europa.

Kommentar von Bitterkraut ,

Jeder Politiker redet fast nur noch von einem gemeinsamen Europa

Das tun sie schon seit 2 Generationen - und du merkst das jetzt erst?

Kommentar von Blazeor ,

Schon in der Antike haben die Römer versucht Europa zu "vereinen"...unter ihrer Herrschaft natürlich...das ist wohl nur etwas was Leute LERNEN wenn sie in der Schule aufpassen! Das Fach heisst übrigens GESCHICHTE und zeigt das obwohl man sich es sich anders vornimmt alte Fehler immer wieder passieren können.

Und Medienkompetenz bekommt wohl auch keiner mehr beigebracht, wie unreflektiert hier von DEN Medien gesprochen wird, dabei gibt es auch in jeder Redaktion nur Menschen die ihre Meinung verbreiten und je nach dem welcher ideologischen, religösen, politischen oder "gutmenschlich"en Gruppe/n sie angehören sind ihre Berichte gefärbt. Keiner von denen ist unparteilich wie so gern proklamiert. Vielleicht ist auch der ein oder andere "gekauft" von Industrie und Handel...aber die Presse im allgemeinen ist "frei", aber auf Käufer angewiesen. Ergo wird das gebracht was möglichst viele interessiert und gekauft wird! Z.B. Verschwörungstheorien sind und bleiben Theorien, weil die meisten keine Beweise oder Grundlage haben, sie kommen nur immer wieder auf den Tisch und in die Medien weil es die Leute interessiert, egal wie wahr oder unwahr sie sind.
Übrigens bin ich Ungläubiger...mir hat noch niemand den Beweis erbracht das es einen Gott, Allah, Teufel oder Wiedergeburt gibt. Ich bin ein elender lebendiger symbiotischer Zellhaufen, der aus Zufall entstanden ist, das ist bewiesen! Das ich das hier von mir geben kann ist der Evolution zu verdanken die ein paar millionen Jahre rumexperimentiert was funktioniert (und immer noch tut!).

Antwort
von Schnoofy, 115

Die Medien nutzen den Anschlag doch nur aus, um allen mit den tausend Berichten und Sondersendungen noch mehr Angst zu machen.. und wenn dann jeder richtig Angst hat, dann ist das ein Grund für die Regierung die Grenzkontrollen zu verstärken und so

Das wäre doch ziemlich viel Aufwand für eine im Grunde genommen leicht zu begründende politische Entscheidung.

Antwort
von charmingwolf, 82

Ob ich in Panik falle liegt doch an mir, die berichte richtig Lesen und sich seine Meinung Bilden. Den Ausnahmezustand ist doch nicht da um mich Einschränken, die Franzosen bewegen sich wie normal oder der Zeit der Grenzen.

Ich bin doch nicht verpflichtet den ganzen Tag die Infos Sender hören. Der Ausnahmezustand hat ein anderen Grund als uns zu ärgern, was ist das schon sein Pass an der Grenze zeigen

Antwort
von Wumpratte, 121

Es geht nicht darum Angst zu machen. Ziel ist lediglich Aufklärung und Sensibilisierung. Der Anschlag hat wieder gezeigt das kein Land "sicher" ist.

Kommentar von Antifascist ,

Soll man deshalb noch mehr Freiheit entziehen und stattdessen mehr überwachen und kontrollieren? Na, wenn du in einem Überwachungsstaat leben willst.. In anderen Teilen der Welt ist man auch nicht sicher, aber das interessiert die Medien nicht.

Kommentar von Wumpratte ,

Andere Teile der Welt bekämpfen auch nicht den IS. Die hoffen das sich die "Großen" drum kümmern oder das die IS sich irgendwann in Luft auslöst. Welche argumente sprechen denn gegen mehr Grenzkontrolle? Wenn man nix zu verbergen hat ist doch alles gut.

Kommentar von Bitterkraut ,

Welche Freiheit wird dir denn konkret entzogen?

Die Medien haben auch tagelang über Datenschutz und Ausspähung von Daten durch Geheimdienste berichtet - hätten sie das auch nicht tun sollen?

Kommentar von Antifascist ,

Doch das tun sie. Aber Menschen die gegen den IS kämpfen, wie zB die kurdische Partei PKK, wird ja auch nur verboten..... Die "Großen" sind mitverantwortlich dafür. Und gegen eine Grenzkontrolle sprechen so einige Argumente, .. willst du jedesmal wie ein Schwerverbrecher behandelt werden? @Bitterkraut: Wenn alles nur noch überwacht und kontrolliert wird, werden den Menschen Rechte entzogen oder zur "Sicherheit" darf man zB nicht mehr auf Demonstrationen gehen - obwohl das ein Recht des Menschen ist. Freiheit stirbt mit Sicherheit.

Kommentar von Wumpratte ,

Deine Ansicht ist sehr beschränkt. Wenn deine Meinung eh in Stein gemeißelt ist wieso fragst du hier dann nach?

Kommentar von Bitterkraut ,

Früher hat es an jeder Grenze Passkontrollen gegeben, das war ganz normal, deswegen hat sich niemand wie ein Schwerverbrecher behandelt gefühlt. Im Gegenstz zu dir bin ich alt genug, um mich gut daran zu erinnern.  Ich glaube, du plapperst nur irgendwas nach, was du irgendwo hörst. Deine Argumente sind alle für die Katz.

Antwort
von Jogi57L, 70

Also da würde ich inhaltlich dem zustimmen, was die Politiker aller Fraktionen geäußert haben:

" Man darf die Flüchtlingsfrage und die Terroranschläge nicht vermischen "

Grenzkontrollen halte ich für extrem wichtig, auch die Fingerabdruck-Registrierung der Flüchtlinge...

Brechen wir es runter.. auf den privaten Bereich:

" Ich will einfach wissen, wer sich in meinem Haus aufhält... und damit basta !"

( btw.. ich würde auch mit meinen Kids nicht darüber disskuttieren... ich würde einfach wissen wollen, wen sie mitgebracht haben...bzw.. wer hinzugekommen ist...)


ergänzend:

aus meiner ehrenamtlichen Mithilfe bei der Flüchtlingsbetreuung.. --seit knapp einem Jahr---, weiß ich, dass nahezu ALLE Urteile und Vorteile zutreffen...je nachdem....

rein "gefühlt" würde ich jetzt sagen:

25 % sind wirkliche Flüchtlinge, die Angst um Leib und Leben haben

60 % sind Wirtschaftsflüchtlinge

15 % haben "sonstige "Gründe


Was Medien und Politik betrifft....

--> es ist nur eine Frage des Preises, wer mit wem ins Bett geht ( sinnblidlich gesprochen )

--> manche tun es auch durch Erpressung und Drohung


Egal ! 

Politik, Macht, Geld, Religion etc... "tun" es miteinander... da kommt dann auch mal der/die attraktive (vorgebene) Feind/in dran....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community