Frage von joalter2011, 73

Wahlsystem USA-Unklarheiten?

Hallo,
ich habe eine Frage bzgl. einer Präsentation von mir. Das Thema lautet »Wahlsystem USA«. Beim Herausarbeiten haben sich Fragen ergeben. Ich wäre euch sehr verbunden, wenn ihr mir dabei helfen könntet.

1. bei den Vorwahlen wählt man die Delegierten der Partei, die auf dem Nationalparteitag den Präsidentschaftskandidaten durch ihre Stimmen ins Rennen schicken. Woher weiss die Bevölkerung, wen sie als Delegierten zu wählen hat? Weiß man, dass diese Person zB zu Trump/Clinton stehen? Sonst hätte eine solche Wahl doch recht wenig Sinn, wenn man Trump will, aber der Delegierte Clinton wählt, oder? nur eine Annahme

2. das Gleiche bei den Wahlmännern: weiß man als US-Bürger, ob dieser PRO oder KONTRA Trump/Clinton ist? Ansonsten, ohne dieses Wissen, würde es doch erneut wenig Sinn machen, einen Wahlmann zu wählen.

3. wie ist es möglich, mit weniger Stimmen Präsident zu werden?
Meine Vermutung war:
Bsp: 3 Staaten à 2 Wahlmänner
2 Staaten, A-Kandidat gewinnt mit 51%
1 Staat, B-Kandidat gewinnt mit 100%
B hat mehr stimmen. Trotzdem wird A Kandidat.

Aber nun habe ich gelesen, dass dies mit der Aufteilung der Wahlmänner auf die Staaten zusammenhängt. Hat jemand dazu eine plausible Erklärung?

Vielen Dank im Voraus
joalter2011

Antwort
von theFIST, 48

1. Vorwahlen sind Parteiintern

Die Parteimitglieder wählen unter den Kandidaten ihrer Partei, und je nach Stimmen werden Deligierte verteilt (nach Staat unterschiedlich ob proportional, winner take all, oder das kompliziert zu erklärende Caucus System). 

Diese Deligierten sind, was auch strafrechtlich verfolgbar ist, am ersten Wahldurchgang der Parteikonvention an den Kandidaten, für den sie Deligierte sind, gebunden. Falls kein Kandidat eine Mehrheit bekommt, werden die Deligierten ungebunden, und können wählen, wen sie wollen

2. Wahlmänner sind aus einer von der Partei gewählten Liste, und daher, ebenso wie Deligierte verpflichtet sind, für ihren Kandidaten zu stimmen, der Partei verpflichtet

3. hast du richtig vermutet, bei der Präsidentschaftswahl sind Staaten Winner Take All für die stimmenstärkste Partei

Kommentar von joalter2011 ,

1. es gibt doch auch offene Wahlen, oder?
2. wieso gibt es in Kalifornien 55 Wahlmänner? Es könnte doch einfach 2 geben. Einen für Republikaner und einen für Demokrat... Weißt du da genauer was?

Kommentar von theFIST ,

1. ja, das heißt dann, dass Leute sich direkt vor der Vorwahl bei einer Partei registrieren können, und gleich nach der Vorwahl wieder austreten, alles am selben Tag, und trotzdem mitwählen können

2. die Zahl der Wahlmänner ist proportional zu der Bevölkerung des Bundesstaates. 

Wenn ein Republikaner in Kalifornien stimmenstärkster ist, dann sind das 55 von der republikanischen Partei gestellte Wahlmänner, bei einem Demokraten wären es 55 demokratische Wahlmänner, bei einem libertären Kandidaten 55 libertäre Wahlmänner,....

Am Ende muss ein Kandidat insgesamt genug Wahlmänner bekommen, um eine Mehrheit zu erreichen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten