Frage von kommewe, 107

Wahl ungültig, wenn genug ungültige Stimmen?

Was ist der Unterschied:

Bei einer Wahl wählen 50% der Wähler NICHT - gehen also nicht zur Wahl.

Bei einer Wahl wählen 50% der Wähler UNGÜLTIG - schreiben also "Ich wähle Ungültig" auf den Stimmzettel schreiben.

Rest der Wähler wählt gleich.

Gibt es einen Unterschied? Ist in einem Fall die Wahl ungültig?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 65

In Deutschland gibt es - leider! - keine Gesetze, die bei einer Unterschreitung der Wahlbeteiligung, z. B. weniger als 50% oder 40%, eine Wahl ungültig machen.

Ist es egal, ob die Menschen zur Wahl gehen oder ungültig wählen? Nein! Denn ein Volk, das nicht mehr wählen geht, gefährdet die Demokratie.

Und weiter: Bei einer geringen Wahlbeteiligung kann man dem Volk unterstellen - und das halte ich nicht für völlig falsch -, dass es zu dumm und nicht zuletzt deshalb politisch uninteressiert ist und auf sein Wahlrecht verzichtet.

Etwas anders sieht es aus, wenn es eine hohe Wahlbeteiligung gäbe, etwa mehr als 70% oder 80% oder sogar noch mehr. Warum? Würden 50% und mehr von den Wählern ungültig wählen, dann wäre es ein deutlicher, ein bewusster Willensakt der Wähler, den man nicht mehr mit Dummheit und politischer Uninteressiertheit einach abtun kann!

Was Demokratie angeht, ist Ungültigwählen gewiss die bessere Alternative als überhaupt nicht zur Wahl zu gehen. Außerdem gibt es noch einen Vorteil, wenn man eine ungültige Stimme abgibt und nicht irgendeine Partei - oder in völliger geistiger Umnachtung aus Protest sogar Extremisten! - wählt: Parteien können für Stimmen, die sie nicht erhalten haben, auch kein Geld aus der Staatskasse bekommen!

MfG

Arnold

Antwort
von Toqra, 67

100% Bevölkerung.
50% wählen nicht.
Die Wähler allerdings wählen dann ihre Parteien mit 100% ihrer Gesamtzahl.
Also die Anzahl der Wähler wäre 100%
50% der Wähler geben eine ungültige Stimme ab, also nur die 50% gültigen Stimmen werden gewertet.
Beispiel: in einem Ort wohnen 10.000 Wahlberechtigte, nur 5.000 gehen wählen.
2.500 von ihnen geben eine gültige Stimme ab. Diese 2500 sind dann die neue '100%' bei der Gesamtberechnung.
Ob es dazu ein Gesetz oder eine festgelegte Regel in Deutschland gibt, weiß ich nicht.

Antwort
von DerSchopenhauer, 49

Es gibt in Deutschland keine Mindestwahlbeteiligung - auch die Zahl der ungültigen Stimmen spielt keine Rolle, da die Sitzverteilung in den Parlamenten ausschließlich nach den abgegeben gültigen Stimmen durchgeführt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten