Waffenschein - Sportschießen - Schützenverein?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Einen Waffenschein bekommst du als Sportschütze nicht, sondern eine Waffenbesitzkarte. Wenn Du diese hast und Dir scharfe Schusswaffen gekauft hast, darfst Du die selbstverständlich zu Hause im Tresor aufbewahren. Der Nachweis eines entsprechenden Waffentresors ist eine der Voraussetzungen für die WBK. Ansonsten Volljährigkeit, unter 25 Jahren ein psychologisches Gutachten, sauberes Führungszeugnis, ein Jahr Verbandsmitgliedschaft, Nachweis von 18 Schiessterminen in diesem Jahr (oder jeden Monat mind. 1x), bestandene Waffensachkundeprüfung, Waffenbefürwortung von Verein und Verband und einigermaßen Geld. Ob Du die Tradition und Vereinsmeierei mitmachen musst kann Die nur der Verein selbst beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Traditionspflege und sportliches Leistungsschießen kann man auch vereinen. Um Arbeitseinsatz kommst du als Mitglied sowieso nicht herum, Feste und sportliche Wettkämpfe unter den Vereinen der Nachbarstadt und Dörfer sollte man mitnehmen und als Training und Kontaktpflege sehen. Sportliche Gegner werden zu Freunden, man trainiert zusammen holt sich von besseren Schützen dadurch Tipps wird motiviert und ist für den Verein auch ein werbendes Mitglied.

Schützenfeste sind immer das Highlight des Jahres wo neben der Verein auch der Ort mitfeiert.

Nur im Verein schießen ohne ein wenig sich dem Verein anzupassen und den Eigenbrödler zu machen,wozu ein Verein wenn man sich nicht einbringen möchte. Odergehts nur um die WBK Bedürfnisbescheinigung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt in Deutschland zwar Schützenvereine fast wie Sand am Meer, nicht immer sind die aber damit auch das was man sich für ein interessantes sportliches Hobby auch so vorstellt.

Der örtliche Dorfverein mag zwar um die Ecke liegen, aber wenn das einer der vielen " Traditionsvereine " ist deren Hauptaugenmerk auf Schützenfest und ein bisschen Luftgewehrschießen liegt, dann ist das für viele die Interesse am Schießsport haben wenig befriedigend.

Deshalb sollte man sich einen Verein suchen, in dem sportliche-und Freizeitaspekte im Vordergrund stehen.

Günstig ist, wenn der Verein eine eigene Anlage mit möglichst umfangreichen Möglichkeiten hat. Die meisten kleineren Vereine haben meist bloß einen Stand für Luftdruckwaffen, wenns hoch kommt vielleicht auch noch einen Kleinkaliberstand.

Toll wäre ein Verein der neben Luft und KK auch noch einen Stand für 25 und 50m Großkaliber hätte ( wenn möglich auch noch Schwarzpulver-tauglich ), perfekt wäre wenn es dann auch noch einen 100m- Großkaliberstand gäbe.

In den meisten größeren Vereinen existieren die traditions-und die eher sportlich interessierten Gruppen inzwischen paralel und normalerweise wird niemand gezwungen sich irgendwo einzureihen wo er nicht möchte.

Solange man als eigene Waffe bloß ein KK-Gewehr hat mit dem man ausschließlich auf dem Stand des eigenen Vereins schießt kann man die Waffe meist auch im Verein lassen ( wo das möglich ist ).

Hat man mehrere Waffen und schießt öfter auch woanders, hat man die Waffen natürlich zu Hause.

Bei größeren Vereinen wäre die Aufbewahrung aller Waffen der Mitglieder auch schon ein erhebliches Platzproblem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte google zuerst "Waffenschein" und Waffenbesitzkarte" und dann stelle deine Frage wieder Neu!

Das schlimme ist, dass hier auch noch so "Experten" antworten , die auch nicht wissen was der Unterschied ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch Vereine komplett ohne Tradition. Google mal nach BDS oder BDMP

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auch auf den Verband an, beim BDS geht es wohl mehr ums reine Schießen, beim DSB ist mehr Brauchtumspflege dabei.

https://www.bdsnet.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In unserem Schützenverein gibt es die Traditionalisten und die Sportschützen. Dabei sind die Grenzen fließend.

Ich weiß von einem Schützen, die auch bis Olympianiveau schießt, daß er die Waffen zu Hause hat. Selbstverständlich entsprechend gesichert.

Dieser Schütze ist allerdings auch in der Mitte des Lebens und so finanzkräftig, daß er sich eigene Waffen und eigene Aufbewahrung leisten kann.

Für die Anfänger bleiben die Waffen im Schießheim unter Verschluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
07.08.2016, 15:08

Ich habe als Student mit 21 Jahren und  entsprechend kargen Finanzen meine eigenen Grosskaliberwaffen zuhause aufbewahrt.

2

Was möchtest Du wissen?