Frage von Blok24, 82

Waffengesetzt, verbot von Schnellfeuergewehren entfallen?

Ein Waffenliebhaber hat mir erzählt das vor einiger Zeit das Waffengesetzt geändert wurde und das Verbot von Schnellfeuergewehren aufgehoben wurde. Weiss zufällig jemand wann das war? Werde da nicht fündig beim Googeln

Antwort
von Kleckerfrau, 46

Vollautomatische Waffen sind in Deutschland für Privatpersonen generell verboten. Davon macht das BKA lediglich für bestimmte Waffensammler eine eventuelle Ausnahme. Diese ist aber extremst selten und dann mit erheblichen Auflagen, wie z.B. ein speziell gesicherter Waffenraum etc., verbunden.

Anlage 2 des WaffG:

Der Umgang mit folgenden Waffen und Munition ist verboten: 1.1 Waffen (§ 1 Abs. 2), mit Ausnahme halbautomatischer tragbarer Schusswaffen, die in der Anlage zum Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen (Kriegswaffenliste) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. November 1990 (BGBl. I S. 2506) oder deren Änderungen aufgeführt sind, nach Verlust der Kriegswaffeneigenschaft; 1.2 Schusswaffen im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 1 nach den Nummern 1.2.1 bis 1.2.3 und deren Zubehör nach Nummer 1.2.4, die 1.2.1.1 Vollautomaten im Sinne der Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nr. 2.2


Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nr. 2.2 definiert vollautomatische Waffen wie folgt:

2.2 Automatische Schusswaffen; dies sind Schusswaffen, die nach Abgabe eines Schusses selbsttätig erneut schussbereit werden und bei denen aus demselben Lauf durch einmalige Betätigung des Abzuges oder einer anderen Schussauslösevorrichtung mehrere Schüsse abgegeben werden können (Vollautomaten)


Für die Polizei und die Bundeswehr ist der Besitz und die Verwendung von Vollautomaten erlaubt, wenn auch nur bedingt. Während zum Beispiel ein Polizist die normale Dienstpistole mit nach Hause nehmen kann, darf er auf keinen Fall die Maschinenpistole mitnehmen. Diese darf er nur in seiner aktiven Dienstausübung führen und verbleibt nach Dienstschluß in der jeweiligen Dienststelle.

Antwort
von willom, 27

Was du warscheinlich meinst ist der ehemalige " Anscheinswaffenparagraph ", nach dem halbautomatische Langwaffen schon verboten waren wenn sie äußerlich nur so aussahen, wie " vollautomatische Kriegswaffen ".

Daraufhin hat man dann den Waffen die " bösen " Merkmale aberzogen....: sprich schwarze Farbe war schon pfui....., Kühlöffnungen im Handschutz wurden zugesspachtelt, Mündungsfeuerdämpfer wurden entfernt und statt Schaft mit Pistolengriff mußte es plötzlich ein " Daumenloch " sein.

Eines der lächerlichsten Ergebnisse dieses Verbotskrampfes war z.B. das Heckler+Koch SL8 in mit stylisch-ungefährlich aussehendem  Lochschaft in freundlichem sanitärgrau.

Zitat WiKi....


Das SL8 von Heckler & Koch ist ein halbautomatisches Gewehr im Kaliber .223 Remington (5.56 × 45 mm) für Sportschützen. Es ist die erste zivile Adaption des Gewehrs G36[1] und unterscheidet sich von diesem im Wesentlichen durch den fehlenden Feuerstoß-Modus, die Begrenzung des Magazins auf maximal zehn Patronen und einen dickwandigeren Lauf ohne Mündungsfeuerdämpfer.


Die ersten Ausführungen des Gewehrs waren noch aus grau gefärbtem Kunststoff gefertigt,[2] eine Maßnahme, die augenscheinlich dazu dienen sollte, nicht unter den sogenannten Anscheinsparagraphen § 37 des deutschen Waffengesetzes, WaffG – alte Fassung vor Inkrafttreten von dessen Novellierung zum 1. April 2003 – zu fallen.[3]
Nach Wegfall dieses Paragraphen im Zuge der Novellierung ist das
Sportgewehr mittlerweile in schwarz erhältlich, zudem gibt es sog. Färbe-Sets auf dem Markt, mit dem die grauen Kunststoff-Teile schwarz eingefärbt werden können.[4]



Begründung für diesen Schwachsinn war das angebliche " Drohpotential " was von böse aussehenden Waffen angeblich verstärkt ausgeht.

Das so gut wie nie legale Halbautomaten bei irgendwelchen Straftaten verwendet werden spielte dabei natürlich keine Rolle.......: " könnte ja vielleicht sein " hat als Begründung für die gesetzliche Gängelung von Legalwaffenbesitzern schließlich  schon immer gereicht.



Antwort
von Blok24, 41

Hab mich da evtl. falsch ausgedrückt, meine keine vollautomatischen Waffen. Sondern wohl halbautomatische Waffen, diese allerdings in der Form von einer M16 etc. Also nicht genau, nur von der Bauart her. Glaub nicht das er mich verschaukelt hat, er hat mir sogar Bilder gezeigt und ist mir ein sehr gut bekannter Arzt. Diese Art muss mal verboten gewesen sein. Und bei einer Änderung des Waffengesetzes hat dann dieser "Verbotspart" dann gefehlt. So hat er sich ausgedrückt.

Ich denke es hat nichts mit der Waffenart, also halb- oder vollautomat zu tun, sondern mit der Bauart der Waffe.

Bin in solchen Dingen nicht so ganz bewandert.

Kommentar von PatSich ,

Das versuchen die Grünen schon seit Jahren. "Verbot von halbautomatische Waffen die wie Kriegswaffen aussehen"

Also kompletter Quatsch.

Kleines Beispiel:

Eine Ruger Mini 14 mit schwarzem Plastikschaft wäre dann verboten.

Die gleiche Ruger Mini 14 mit Holzschaft wäre weiterhin erlaubt.

Verrückt ? Aber sicher....... ^_^

Kommentar von Namenlos002 ,

Das war der sogennante Anscheinwaffenparagraph, der fiel glaub ich 2003 weg...oder 2008...

Antwort
von Jo3591, 56

Da hat Dir wohl jemand einen Bären aufgebunden. In Deutschland setzt die Politik Himmel und Hölle in Bewegung, das WaffG stetig zu verschärfen. Jetzt sollen sogar schon Schreckschußwaffen ins Waffenregister.

Antwort
von LordPhantom, 22

In welchem Land soll das sein?!

Antwort
von FR4GWUERD1G, 39

Die Genehmigung zum Privatbesitz vollautomatischer Schusswaffen bedarf einer BKA-Sondergenehmigung, welche nur in seltenen Ausnahmefällen erteilt wird.

Kommentar von FR4GWUERD1G ,

das heißt da hat dich nichzs dran geändert. Warum sollte es auch. Keiner im zivilen Bereich braucht wirklich Automatikwaffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community