Frage von DBKai, 47

Wären wir alle Kannibalen, wenn wir nicht McDonalds und ein Dach über dem Kopf für den Winter haben?

Wie sind die Leute früher über den Winter gekommen? Bestimmt viel härter als heutzutage....

Was soll man essen? Ich glaube ja, dass die Leute sich nur nicht mehr gegenseitig auffressen, weil es heute - zum Glück - nicht mehr notwendig ist.

Sagen wir es so - gereifte Menschen fressen sich womöglich sogar unter widrigen Umständen nicht gegenseitig auf - aber unreife Menschen haben Angst und bevor sie selber dran sind, gehen sie lieber auf andere los, wenn es brenzlig wird...

Antwort
von Papabaer29, 38

Ja, defintiv!

Grundsätzlich ist der Mensch bereit Menschen zu essen bevor er verhungert.

Dafür gibt es Beispiele:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fuerza-A%C3%A9rea-Uruguaya-Flug_571

Kommentar von DBKai ,

Ja gut. Das Beispiel finde ich jetzt nicht so krass. Immerhin waren die "Verspeißten" ja bereits tot und es war eine Notlage.

Ich meine jetzt eher, wenn man gezielt Menschen tötet um sie zu essen. Kann ja auch passieren.

Entweder die Menschen entscheiden sich gemeinsam zu verhungern oder sie bringen einander gegenseitig um und fressen sich nach und nach auf...

Antwort
von Tybalt9999, 25

Ernsthaft?

Früher wurden Vorräte für den Winter angelgt. Früchte, Gemüse, Fleisch und Fisch (mit einem Schwerpunkt auf den ersten beiden) wurde auf die verschiedensten Arten haltbar gemacht.

Auch in der vorindustriellen Zeit war es nicht so, daß die Leute sich über den Winter regelmäßig gegenseitig gefressen haben. Sollte man nicht glauben, ist aber so.

Kommentar von DBKai ,

Naja - da muss man eben weit in die Vergangenheit zurückschauen. Irgendwann war der erste Winter da und man konnte sich bestimmt nicht immer darauf vorbereiten. Erst mit der Zeit lernten die Menschen die Erde besser kennen und stellten sich darauf ein... Dann kam es zur Vorrats-Anschaffung.

Doch es gibt doch Menschen auf der Welt, die echte Kannibalen sind. Warum machen die das so? Sind wir wirklich so anders als sie?

Antwort
von xxDevin, 47

Wenn wir keinen MacDonald hätten, würde es trotzdem Essen geben.

Kommentar von wolfram0815 ,

Gewagte Aussage!

Kommentar von DBKai ,

Da hast du vermutlich recht - aber was wäre wenn es keine Supermärkte etc. geben würde... wenn kein Zugang zu Essen mehr besteht...

Antwort
von Abuterfas, 29

Es gibt und gab die Tier- und Pflanzenwelt. Weiterhin hortete man für "die schlechten Tage". In Notsituationen gab, gibt und wird es Kannibalismus geben.

Kommentar von DBKai ,

Ja - in Notsituationen ist es verständlich. Es kommt dann nur darauf an, ob die Leute, die gegessen werden, bereits tot waren oder erst dafür getötet werden.

Wenn die Menschen einen gewissen Reifegrad erreicht haben, können sie sich auch dafür entscheiden, gemeinsam zu verhungern, statt einander nach und nach gegenseitig umzubringen...

Wenn es um Menschen geht, die ohnehin schon tot sind, dann find ich es weniger schlimm...

Antwort
von satanlvesyou, 39

Ich denke nicht, da es viele als Unding ansehen und lieber verrecken, als jemanden zu fressen.

Kommentar von Papabaer29 ,

Soweit die Theorie.

In der Praxis sieht das anders aus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fuerza-A%C3%A9rea-Uruguaya-Flug_571

Kommentar von DBKai ,

Es kommt auf die Situation an. Wenn jemand ohnehin schon tot ist, finde ich es weniger krass... das ist dann so, als würde ein Schwein, eine Kuh oder ein Huhn gegessen werden... eben Fleisch.

Wenn man aber die Leute extra dafür tötet, ist es schon krasser... Man könnte sich auch dafür entscheiden, gemeinsam zu verhungern... das kommt auf den Reifegrad der Menschen an.

Kommentar von FragaAntworta ,

Reifegrad der Menschen an

Meinst Du jetzt den Nahrungslieferanten? Oder wird aus einer Leiche Käse?

Antwort
von FragaAntworta, 29

Das ist Deine Einstellung, sehr bedenklich, aber zum Glück nur Deine.

Kommentar von DBKai ,

Das ist doch gar nicht meine Einstellung. Ich stellen nur eine Frage. Hast du das gelesen, was oben steht?

Kommentar von FragaAntworta ,

Wie kommst Du darauf, dass man sich, über welchen Zeitraum sprechen wir? 100 Jahre oder mehr?, gegessen hat? Normalerweise kann ein Mensch einen anderen nicht essen, aufgrund der Erkenntnis, dass man sonst selber Nahrung ist.

Antwort
von noname68, 24

ja, bis in die 50er jahre haben sich die wenigen, übrig gebliebenen menschen als kannibalen ernährt und seitdem explodiert die zahl wieder.

also mcd abschaffen und zurück zum jägerschnitzel


Kommentar von DBKai ,

Hääääää? Davon hab ich in Geschichte aber nichts gehört... Fleisch essen tun wir - wir essen die Tiere... was ähnlich ist, aber nicht das gleiche...

Es hat auch weniger mit McD zu tun und mehr mit Situationen, in denen es einfach nichts zum Essen gibt. Wann und wie entsteht Kannibalismus?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten