Frage von Konzulweyer, 108

Wäre heute unter Putin eine Wiedervereinigung Deutschlands auch möglich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SOClALlSTrussia, 51

Wie soll man das denn wissen?  

Zumal die vorraussetzungen in Sachen DDR anders wären da putin kein kommunist oder Sozialist ist 

Und evtl nicht so blauäugig gewesen wäre wie Gorbachev 

Also letztlich kann man wohl  sagen , evtl ja,  aber mit mehr Blick aufladen Profit für Russland als Gorbachev es tat 

Kommentar von SOClALlSTrussia ,

* auf den

Antwort
von zetra, 27

Das waere sogar unter Stalin moeglich gewesen, warum sollte es unter Putin anders sein?

Es kommt immer auf die Partner an, ehrliches Verhandeln mit wasserdichten Vertraegen vorausgesetzt. Und der Partner muss seine volle Souveraenitaet haben, nicht nur auf dem Papier, damit andere Interessen nicht die Oberhand gewinnen.

Antwort
von JBEZorg, 34

Wenn man überhaupt Vermutungen in Geschichte anstellen sollte, dann kann ich dir nur sagen, dass wenn sie unter Stalin möglich war, dann unter Putin mit Sicherheit.

Kommentar von Konzulweyer ,

Ja, unter Stalin anfang der 50ziger Jahre schon. Aber nur, wenn Gesamtdeutschland Neutral geworden wäre.

Kommentar von JBEZorg ,

Putin könnte Ähnliches fordern. Warum nicht? Es ist eh alles Spekulation und Nonsens wenn es um Geschichte geht.

Antwort
von 1988Ritter, 36

Ja natürlich, wir hätten bestimmt sogar zwei Bundesländer mehr.

Kommentar von PatrickLassan ,

Und welche, wenn man fragen darf?

Kommentar von Sagittarius1989 ,

Preußen,Königsberg

Antwort
von lupoklick, 61

Als Sowjetrepublik nicht ausgeschlossen...

Kommentar von palzbu ,

Wer gegen Russland ist ist kurzsichtig. Russland hat die meisten Rohstoffe der Welt. Russland ist ein riesiger Markt und Durchgangsland nach Asien. Was stört uns wer Russland wie regiert? Geschäfte wollen wir machen. Und wenn die Russen mit Putin voll zufrieden sind? Na und? Was geht das dann uns an? 

Konfuzius sagt: "Wen du nicht besiegen kannst mache zu deinem Freund."  Ein wahres Wort!!

Kommentar von lupoklick ,

" la le lu "   -----  träum weiter - es sei dir gegönnt

Antwort
von 666Phoenix, 11

Ich denke, ja. Allerdings hätte Putin vermutlich bessere Bedingungen ausgehandelt, v. a. hinsichtlich der sicheren Durchsetzung der Zusagen der anderen Seite (Stichwort: NATO-Erweiterung Richtung Osten).

Antwort
von ugurano22, 27

warum soll er sich vereinigen, er weiß sicherlich warum er nicht mit deutschland zusammen arbeit möchte

Antwort
von palzbu, 42

Natürlich wäre das möglich. Gorbatschow war blauäugig und voller Vertrauen. Er wurde fürchterlich über den Tisch gezogen. Mit Jelzin hat man dann einen Alkoholiker an die Macht gebracht. Der Plan der Ausplünderung Russlands schien aufzugehen. Dann kam Putin, dieser Geheimdienstmann, der Deutschland und den Westen genau kannte. Er hat dem schändlichen Spiel ein Ende gemacht. 

Putin hätte wasserdichte Verträge ausgehandelt. Dann würden amerikanische Raketen nicht vor seiner Haustür stehen wie es jetzt der Fall ist. - Und er ist auch noch der Böse !! 

Und die verantwortungslosen Vertragsbrecher wie die Nato sind bei uns die Guten. - Nicht zu glauben wie sich die Leute hinters Licht führen lassen.

Bei der Nato gilt Pippi Langstrumpf singen: Ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt.  

Kommentar von PatrickLassan ,

Mit Jelzin hat man dann einen Alkoholiker an die Macht gebracht.

Wer genau soll denn dieser ominöse 'man' gewesen sein? Jelzin wurde in sein Amt gewählt.

Und er ist auch noch der Böse !!

Erstaunlich, wo er doch nur einen einzigen Vertrag gebrochen hat ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Budapester_Memorandum

Und die verantwortungslosen Vertragsbrecher wie die Nato sind bei uns die Guten.

Welchen Vertrag hat denn die NATO gebrochen? Es gibt keinen Vertrag, der die Osterweiterung der NATO verbietet.

Bei der Nato gilt Pippi Langstrumpf singen: Ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt.

Das trifft wohl eher auf dich zu.

Kommentar von palzbu ,

Die Stadt Dülmen, war einst Standort des größten Materialdepots der British Army auf dem Kontinent. Anfang Oktober 2016 hat die US-Armee, in der Öffentlichkeit kaum beachtet und für die lokale Politik sehr überraschend, die Befehlsgewalt über dieses 46 Hektar große Areal.
Das Militärdepot liegt an einer Eisenbahnstrecke und ist damit gut für den schnellen Transport auch schweren Geräts gen Osten geeignet. Dass dies auch so vorgesehen ist, offenbart die Planung: US-Army-Sprecher in Europa, Donald Wrenn: »Das Areal mit großen Lagerhallen und einem funktionierenden Bahnanschluss ist gut geeignet, unsere kurzfristigen Lagerbedarfe abzudecken.« Es geht in diesem Bericht unter anderem um bewaffnete und gepanzerte Fahrzeuge.

Das Militärbündnis legitimiert seinen Kurs nicht nur mit Halbwahrheiten, sondern es lässt deutlich erkennen, dass es sich in Richtung einer Konfrontation mit Russland bewegt.
Passend zur aktuellen Gefahr eines Konfliktes mit der Atommacht fällt auf, dass im nahegelegenen Münster die sogenannte NATO-Speerspitze als »Reaktion« auf das russische Vorgehen auf der Krim stationiert ist, um gemäß eigenem »Rapid Action Plan« blitzschnell in Osteuropa kämpfen zu können. US-General Philip Mark Breedlove, bis März 2016 NATO-Oberbefehlshaber, sagte im April 2016, das Militär habe die Aufgabe, zurück zum Geschäft der Kriegsplanung zu kommen.
Zu bedenken ist, dass sich bereits von Juni 1969 bis 1992 im Militärdepot Dülmen mit US-Unterstützung auch atomare Sprengköpfe für Kurzstreckenraketen und sogenannte Artilleriegranaten für Panzerhaubitzen befunden haben sollen.
Deutlich erkennt man, dass es sich in Richtung einer Konfrontation mit Russland bewegt.

Entweder schreibt PatrickLassan „ im Auftrag interessierter Kreise“ Da wäre mal interessant zu wissen ob "PatrickLassan" in der sicheren USA sitzt oder im zukünftigen Kriegsschauplatz Deutschland.

Kommentar von zetra ,

Da gibt es es noch so an die zwei  drei Spezialisten. Sie schreiben unbetruebt einseitig ohne grosse Gewissensbisse zu haben. Da sie sich teilweise schon als Journalisten geoutet haben , leben sie auch vom schreiben, somit haben sie Auftraggeber und kuemmern sich einen Dreck um die aktuellen Wahrheiten.

Kommentar von palzbu ,

Entweder er weiß was er tut, und ist skrupellos, oder er ist einfach nur dumm und will nicht wissen.

Kommentar von zetra ,

Das diese Leute dumm sind, wuerde ich verneinen. Sie erfuellen einen Auftrag und leben davon. Gewissen?

Antwort
von Geraldianer, 29

Ich fürchte ja. Der Mann will der freien Welt schaden wo er nur kann. Einfach weil er neidisch ist.

Kommentar von Konzulweyer ,

Meinst du das jetzt ironisch mit der Wiedervereinigung und der Welt schaden wollen?

Kommentar von Geraldianer ,

Ja, das war ironisch gemeint. Die Wiedervereinigung wäre nach meiner Ansicht auf jeden Fall gekommen.

Die Menschen im Osten hätten sich nicht abspeisen lassen. Und wenn die zu Millionen in den Westen gekommen wären, was ihr gutes Recht war, dann hätten wir mehr Probleme gehabt als mit der Wiedervereinigung.

Letztlich wäre der Prozess der Wiedervereinigung nicht aufzuhalten gewesen. Weder von Gorbatschow noch von Putin oder vom Westen. Kohl hat nur ein riesiges Brimborium um seine Rolle gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community