Frage von Luxuryfreak2000, 105

Wäre es völlig Verrückt, jetzt darauf zu spekulieren das die Deutsche Bank gerettet wird?

Ich meine es wäre es nicht schlau, jetzt die Aktien der DB zu kaufen, und darauf zu spekulieren, das die Bank gerettet wird?

Antwort
von bronkhorst, 24

Regierungen können keine Krisen verhindern - sie versuchen nur zu verhindern, dass die gleiche Krise sich mit denselben blöden Fehlern wiederholt.

Eine Rettung halte ich auch für sicher - allerdings ist eben nicht gesagt, dass bei einer Rettung wie bisher das haftende Eigenkapital (also die Aktionäre) verschont bleibt, um hinterher vom Wiederanstieg profitieren zu können.

Es gibt ja das Konzept des "living will", mit dem Banken ihre Fortführung nach Insolvenz transparent machen müssen - damit ein Staat, eine internationale Behörde oder ein anderes Institut sie nach einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit fortführen und in laufende Geschäfte einsteigen kann.

Dann könnte das "haftende Eigenkapital" mal wirklich haften und Aktionäre und Gläubiger mit nachrangigen Anleihen trotz Rettung des Instituts als Ganzem alles verlieren.

Antwort
von dan030, 8

Also die Deutsche Bank wird definitiv nicht kaputtgehen. Entweder sie saniert sich als eigenständiges Institut selbst, oder sie wird irgendwann (bei weiterem Aktienkursverfall) zum Übernahmekandidaten.

Das Problem: Du wirst in beiden Fällen nicht wirklich profitieren können, wenn Du jetzt größer einsteigst.

Im Fall "Rettung aus eigener Kraft" wird es mit ziemlicher Sicherheit einer deutlichen Eigenkapitalerhöhung bedürfen. D. h. Ausgabe neuer Aktien, Verwässerung des Wertes der bereits im Umlauf befindlichen Papiere. Konsequenz: drastischer Kursverfall zu erwarten. Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit: Monte Paschi di Siena. (Der Unterschied ist allerdings, dass MPS immer noch am Abgrund steht, während die Dt. Bank mit einer einmaligen Kapitalerhöhung vermutlich auf längere Sicht stabilisierbar wäre.)

Im Fall "Kursverfall und dann Übernahmekandidat" ist auch klar, dass Du nicht profitieren wirst. Denn so ein Kursverfall entsteht durch den Vertrauensverlust an den Märkten. Eben das, was bereits passiert ist, nur kann es halt noch eine Stufe schlimmer kommen. Zum Beispiel könnten Hedgefonds in noch größerem Ausmaß als bisher den Kurs in den Keller prügeln. Da willst Du dann auch nicht Aktionär sein.

Meine Meinung: Finger weg, zumindest bezogen auf die längere Sicht. Kurzfristig Newstrading machen geht aber bei solchen Titeln immer...

Antwort
von Ontario, 24

Die Deutsche Bank, so diese pleite gehen sollte, würde auf jeden Fall gerettet. Egal was das kostet. Steuergelder sind ja ausreichend vorhanden und die Zocker in dieser Bank wurden mit Millionenabfindungen belohnt. Aktien kaufen, warum nicht. Vielleicht fallen die noch und dann einsteigen. Irgendwann wird es mit der Deutschen Bank auch wieder aufwärts gehen, wenn all der Schlammassel beseitigt ist, mit dem sich der derzeitige Chef herumschlagen muss. Die USA haben schon ihre Forderungen von ursprünglich über 12 Milliarden auf 5,2 Milliarden heruntergeschraubt. Also schon mal rund 7 Milliarden gespart. Was alles noch an Forderunegn auf diese Bank zukommt, ist derzeit noch nicht abzusehen. Doch am Ende wird es die Deutsche Bank auch weiterhin geben. Die Commerzbank, bei der man sich auch verzockt hatte wurde auch gerettet und so wird es bei der Deutschen Bank genauso laufen.

Kommentar von Havenari ,

Die Commerzbank

ist ein prima Beispiel.

Im Jahr 2007 erreichte deren Aktie einen Wert von über 360 Euro. Im Zuge der Bankenkrise stürzte sie bis Anfang 2009 auf unter 30 Euro ab. Wenn damals jemand hier gefragt hätte, ob es völlig verrückt wäre... dann hätte er mit ganz viel Glück etwas von der Erholung auf gut 70 Euro mitnehmen können.

Oder er hätte auf eine weitere Erholung spekuliert und spekuliert, bis er heute ein Papier hätte, das um die 6 Euro rumdümpelt.

Antwort
von Sonnenstern811, 51

Die Frage ist weniger, ob sie gerettet wird oder nicht, sondern welche Mauscheleien da noch ans Licht kommen mit entsprechenden Strafen und Forderungen. So was lässt den Kurs keineswegs kalt.

Schau dir die Coba an. Die wurde auch gerettet, aber ohne Reverse Split stände deren Kurs heute  bei 50 Cent. Weitere Entwicklung ungewiss. Stand der nicht mal bei 30€?

Leider hatten die Eigner nur wenig von der Rettung. Ob 100% Verlust oder 95% ist dann fast auch schon egal. Immerhin konnten sie so den Verlust steuerlich geltend machen, was bei Einstellung des Handels dank unserer Gesetzgeber nicht  möglich ist. 

Antwort
von 1900minga, 56

Die wird gerettet.
Vor zwei Tagen haben sich angeblich auch schon Geldgeber aus den USA gefunden.

Kommentar von Omikron6 ,

Ja . Eine amerikanische Großbank, will die Deutsche Bank kaufen und damit groß ins Europageschäft einsteigen. Dürfte sich positiv auf den Aktienkurs auswirken.

Antwort
von wfwbinder, 85

Wenn ich gerade Geld übrig hätte, würde ich massiv kaufen. In einem Jahr sind die vermutlich bei 20,- Euro.

Sollte Kapital nötig sein, würden die Deutschen DAX Unternehmen das Geld für eine Kapitalerhöhung geben.

Kommentar von napoloni ,

Ich rechne ja nicht damit, dass sie pleite geht. Aber mir fehlt augenblicklich die Phantasie, wie unsere Banken jemals ordentlich Geld verdienen wollen. Irgendwie fahren die seit Jahren immer die gleichen Konzepte auf und wechseln ständig von Konzept A auf B, von B auf C und von C auf A, was jedes Mal als der entscheidende Schritt zum Besseren proklamiert wird :)

Kommentar von wfwbinder ,

Ich rechne ja nicht damit, dass sie pleite geht. Aber mir fehlt
augenblicklich die Phantasie, wie unsere Banken jemals ordentlich Geld
verdienen wollen.

Wenn ich schon das Lied der Monetaristen singe und Geld in den Markt pumpe, was das Zeug hält, dann muss ich auch die Rahmenbedingungen schaffen, damit das Geld auch eingesetzt wird.

Die EU müsste schon für staatlicher Investitionen Bürgschaften übernehmen und für unternehmerische Investitionen müssten sich die Länder engagieren.

Was nützen Milliarden und Abermilliarden, die auf Konten geparkt sind, oder im besten Fall für Immobilienkredite genutzt werden und auf dem Immobilienmarkt für steigende Preise sorgen.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Na, da bin ich mal gespannt. Leider können Kurse bekanntlich trotz Rettung weiter abstürzen. Die mörderische Nullzinspolitik muss noch jahrelang beibehalten werden, sonst stürzt nicht nur der Herr Schäuble ins Nirwana. Trotz des lächerlichen Theaters an der FED und der diesbezüglich genauso lächerlichen Berichterstattung in unseren Sendern.  Übrigens: KE sind auch nicht gerade der Liebling der "Börsiamer".

Antwort
von archibaldesel, 57

Wovon soll sie denn gerettet werden? Sie ist zurzeit nicht in ihrer Existenz bedroht. Ich würde die Finger davon lassen. Die wirtschaftlichen Risiken sind nicht absehbar. Auch wenn die Bank nicht in ihrer Existenz bedroht ist, kann sich der Kurs ohne Weiteres nochmal halbieren. 

Alter Börsianer-Spruch: Never catch a falling knife!

Antwort
von Havenari, 2

Ob eine Spekulation schlau ist oder nicht, weiß man immer erst hinterher. Wenn du deinen Einsatz vervielfachst, bist du der superschlaue Held - wenn dein Geld den Bach runter geht, schaust du dumm aus der Wäsche.

Antwort
von UCantor, 14

Die Deutsche Bank ist systemrelevant. Gerettet wird sie auf jeden Fall. Ob das aber mittelfristig Auswirkungen auf den Aktienkurs haben wird, kann man nicht voraussetzen.

Antwort
von AlexM99, 40

Retten heißt nicht, dass der Aktienkurs im Vergleich zum jetzigen Zeitpunkt steigt. Also Vorsicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community