Frage von Areafiftyone, 134

Wäre es sinnvoll, wenn man anstatt Hartz4 auszuzahlen, Lebensmittelgutscheine ausgibt?

Antwort
von Kuro48, 30

Und das soll was bringen? Ein großer Teil der Hartz IV Empfänger sind die nicht für das Fernsehen vorzuzeigenden "Wir wollen nicht arbeiten" Exemplare sondern Menschen die unverschuldet in die Situation gekommen sind Hilfe zu brauchen und diese oftmals nicht einmal wollen nur einfach nichts finden. Es sitzen Abiturienten in Maßnahmen weil sie keine Ausbildung finden, wer arbeitslos ist ist nicht automatisch jemand ohne Bildung der keine Lust hat, sondern auch Leute die das System ausgespuckt hat und ein Hilfsarbeiterjob auf Zeit oder ein Nebenjob rettet auch nicht jede Existenz.

Mit Gutscheinen sorgt man für unnötig hohe Kosten, vor allem wenn es dann für alles mögliche Gutscheine gibt, warum dann nicht den Betrag auszahlen. Ansonsten haben Empfänger von Hartz IV eh keine Reichtümer, wo das Problem ist wenn sie selbst den Ort ihres Einkaufs bestimmen ist mir ein Rätsel. Auch wer exotischere Vorlieben beim Essen oder Hobby hat, wie soll der dann noch an seine Sachen kommen und wenn es innerhalb der zuzustehenden Leistungen ist, ist es seine Sache waser/sie davon kaufen möchte.

Davon ab, wir reden noch immer von Menschen. Viele leiden unter ihrer Arbeitslosigkeit, fühlen sich ausgestoßen, werden nicht im jeden Amt unbedingt nett behandelt, sehen kaum einen Sinn in ihrem Leben und dann sollchen die Menschen auch noch für jeden Einkauf nach einem Gutschein betteln gehen? So möchtest du sicher auch nicht behandelt werden und in die Situation können wir ALLE kommen. Vom Verkäufer bis zum Wissenschaftler, jeder kann durch unglückliche Ereignisse in Hartz IV rutschen und dann wenn es einem eh schlecht geht, möchte ein Empfänger wohl kaum auch noch wie ein unmündiges Kind behandelt werden, welches nicht mal selbst für sich auf diese Weise sorgen kann.

Es gibt sicher Hartz IV Schmarotzer bei denen soetwas angebracht wäre weil diese Leute arbeiten könnten, Angebote haben und trotzdem nicht wollen, aber das ist nicht der normale Hilfesuchende. Wer denkt alle Empfänger sitzen im Plattenbau, kraulen sich den Bauch und freuen sich, dass andere für sie arbeiten, der sollte mal raus gehen zu echten Hilfesuchenden und nicht die TV Exemplare als Beleg benutzen.

Antwort
von landregen, 88

Zum Leben braucht man mehr als nur Lebensmittel, auch Kleidung, Haushaltsgeräte, Schulsachen, man muss die Stromkosten davon bestreiten, das Handy, vielleicht auch mal eine Flasche Wein oder eine Schachtel Zigaretten, einen Fernseher und was man sonst zur Teilhabe braucht.

Es wäre eine entwürdigende Bevormundung zu bestimmen, wofür der einzelne seinen kleinen Betrag auszugeben hat, da die Bedürfnisse sehr individuell sind.

Kommentar von Areafiftyone ,

Für die verschiedenen Güter kann man extra Gutscheine ausstellen. Und wenn der Staat schon für jemanden die Kosten tragen soll, dann darf er auch auf die Ausgaben Einfluss ausüben

Kommentar von landregen ,

Wenn der Staat einen Betrag zur Verfügung stellt, warum soll ein Jobcenter-Mitarbeiter erwachsenen Menschen und Familien vorschreiben, was ihre Vorlieben zu sein haben und wie sie ihr Privatleben mit der kleinen Summe gestalten sollen?

Sollen sie Empfänger für jede kleine Busfahrkarte einen Extra-Antrag stellen? Für jedes kleine Mitbringsel, wenn das Kind zur einer Geburtstagsfeier bei einem Klassenkameraden eingeladen ist? Wenn einer neue Schuhe braucht?

Geht es den Jobcenter-Mitarbeiter etwas an, wann sich jemand eine neue Unterhose kaufen möchte?

Und um den gigantischen Verwaltungsaufwand, den kleinen Betrag in Gutscheine aufzuteilen zu finanzieren - dafür sind dir unsere Steuergelder nicht zu schade? Das kostet ein Vielfaches von dem, was ein Hartz IV - Empfänger monatlich als Barbetrag erhält.


Kommentar von landregen ,

... auch bezüglich der Würde eines Harzt IV - Empfängers gelten die Menschenrechte und die Achtung der Menschenwürde...

Vormundschaften für Erwachsene wurden in Deutschland 1992 gesetzlich abgeschafft, und das mit gutem Grund.

Deine Vorstellung kommt schon wieder nahe an eine Vormundschaft heran.

Kommentar von SebRmR ,

Und wenn der Staat schon für jemanden die Kosten tragen soll, dann darf er auch auf die Ausgaben Einfluss ausüben

Soll das auch für Beamte gelten?

Kommentar von Areafiftyone ,

Beamte erbringen eine Dienstleistung für den Staat, die der Staat nachfragt, und erhalten somit eine Gegenleistung von ihm in Form von Geld.

Antwort
von whabifan, 41

Die Frage ist ob überhaupt einige Menschen integral auf Kosten von Dritten leben sollten. 

Kommentar von MarkusJaja ,

richtig, fangen wir an die schmarotzenden Erben, "Eigentümern" an Produktionsmitteln und anderen Ausbeuter in ihre Schranken zu weisen. Wenn inzwischen 63 Menschen soviel besitzen wie die Hälfte der Menscheit ist es Zeit den Kapitalismus und das Schmarotzertum der Kapitalisten auf Kosten der Arbeitetenden zu beenden.

Kommentar von whabifan ,

Genau das ist das Problem. Die Mittelschicht verfügt nicht über die Möglichkeit sich vor dem Diebstahl des Staates zu schützen. Lediglich deine angesprochenen 63 können das...oder haben diese Menschen vielleicht auch einfach nur was geleistet im Leben? Was bringt ein Arbeiter der Gesellschaft? (ausser dass letztere im Alter den kaputten Rücken finanzieren darf?)

Antwort
von SebRmR, 36

Und dann müsste man eine Bürokratie aufbauen, die die Gutscheine zuteilt, sie druckt (oder drucken lässt, beides ist nicht umsonst), die mit den Händlern abrechnet, welche die Gutscheine angenommen haben.

Oder man überweist Geld, was einfacher und für den Staat billiger ist.

Und was sich die Menschen mit ihrem Geld kaufen, warum sollte das ein Harz4-Empfänger nicht selbst entscheiden, wie jeder andere auch?

Kommentar von SebRmR ,

Es heißt Hartz IV.

Antwort
von backtolife, 66

nicht nur für lebensmittel sondern auch kleidung hygieneartikel schreibwaren usw
aber die idee ist sehr sinnvoll. dann wied sas geld nixht für alkohol und kippen ausgegen

Kommentar von MarkusJaja ,

deine Argumentation verrät dein primitives RTL-Vormittags-TV-Stereotyp: Hartz4-Empfänger als Alkies und Drogensüchtige. Hartz4 kann (abhesehen von ein paar Superreichen) JEDEN treffen. Arbeitslosigkeit ist leider inzwischen ein Massenphänomen geworden, an dem die Politik mit ihrem neoliberalen Wirtschaftskurs größtenteils verantwortlich ist und nicht die Betroffenen.
Die Ironie dieser Beiträge ist, dass gerade diejenigen Hartz4-Opfe als faule vor dem TV sitzende Chipsfresser wahrnehmen und nur offenbaren, dass sie selber vormittags sich diese gescripteten Sendungen ansehen, die dieses Bild vermitteln sollen.

Kommentar von landregen ,

Ist es Aufgabe des Staates und des Angestellten im Jobcenter, erwachsene Menschen zu erziehen und ihnen vorzuschreiben, wann und wieviel und ob überhaupt sie rauchen dürfen?

Und: Was das Gesetz erlaubt, darf ein Angestellter eines Amtes verbieten? Und dann steckt er sich eine an und raucht erst mal eine...

Ich kann über solche entwürdigenden Vorstellungen nur den Kopf schütteln. Unser Rechtssystem soll nur für Nicht-Hartz-IV-Empfänger gelten, aber für Hartz-IV-Empfänger dürfen kleine Angestellte eigene, neue Gesetze schaffen.

Was habt ihr für eine Vorstellung von Demokratie und Menschenrechten?

Kommentar von Areafiftyone ,

Nur weil man keine Zigaretten bekommt, heißt es noch lange nicht, dass man menschenunwürdig lebt. Eine Wohnung, genug Nahrungsmitteln und Kleidung, Fahrtickets reichen voll aus, um ein menschenwürdiges Leben zu führen. Für die Langweile kann man halt draußen spazieren gehen oder sich in einer Bibliothek setzen und Bücher lesen. Aber man braucht nicht unbedingt eine Packung Zigaretten oder ein Bier um menschenwürdig zu leben!

Kommentar von Kuro48 ,

Und jeder Mensch mag spazieren und in Büchereien sitzen...die Ironie, ein Büchereiausweis ist auch nicht umsonst.

Mit Hartz IV hat man kaum was für seine Freizeit, die paar Euro mehr helfen jemanden noch minimal selbstbestimmt ins Leben integriert zu sein.

Wir reden doch nicht nur von Bier und Zigaretten. Was ist wenn der Hartz IV Empfänger das Geld mal für das Kino nutzen möchte, in ein Theater gehen will, ein Museum besuchen, sich einfach mal eine Kleinigkeit für die Wohnung gönnen wil und sei es ein Bild für die Wand usw. das alles wäre ja auch nicht erlaubt oder glaubst du ernsthaft Hartz IV Empfänger sind nur rauchende, saufende Arbeitsfaule mit geringer Bildung und keinerlei Ansprüche?

Dann mach du das doch mal. Leb wie ein Langzeitarbeitsloser und geh die nächsten Jahre nur spazieren und lebe von gerade einmal dem Nötigsten ohne je dir irgendwas an Freizeit oder bessere Nahrung etc. zu gönnen. Jeden Tag dasselbe spazieren, gerade das nötigste Essen, Däumchen drehen, schlafen für die nächsten 5 Jahre.

Kommentar von landregen ,

Schön, dass du deine Freizeit gern so gestaltest, dass du spazieren gehst und in der Bibliothek herumsitzt und daran auch noch haufenweise Spaß hast und gern auf jegliche eigene Lebensgestaltung verzichtest. Das Problem ist: Was dir gefällt, ist für andere vielleicht ein Horrortrip!? Nicht jeder ist wie du!

Oder hast du etwa gar nicht so großen Spaß daran, jeden Tag deine Zeit damit zu verbringen, dass du spazieren gehst und in der Bibliothek herumsitzt?

Wie engherzig und enghirnig bist du? Wie viel Despotismus und Scheinheiligkeit in deinem Charakter willst du dir selbst zumuten?

Welche merkwürdige Machtgier treibt dich dazu, anderen vorschreiben zu wollen, was sie sich kaufen dürfen und wie sie ihre Freizeit gestalten dürfen?

Kommentar von backtolife ,

ähm ja...als ob ich zeit hätte vormittags rtl zu schauen

Kommentar von MarkusJaja ,

zumindest argumentierst du nach diesen Stereotypen. Du unterstellst einfach einer ganzen Menschengruppe was und machst damit genau das was diese Privatmedienkonzerne als Menschenbild vermitteln.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 48

Wäre es sinnvoll, wenn man anstatt Hartz4 auszuzahlen, Lebensmittelgutscheine ausgibt?

Du meinst, abgesehen davon, dass dafür das Grundgesetz geändert werden müsste, was aber wegen der Ewigkeitsklausel nicht geht?

Sinnvoll für wen?

Kommentar von Areafiftyone ,

Ist es menschenunwürdig, wenn man eine Wohnung zu Verfügung gestellt bekommt, sich satt essen darf und angemessene Kleidung tragen kann? Zigaretten, Bier, Fortgehen... kann man eigentlich auch im weitersten Sinne als Luxus bezeichnen

Kommentar von Unsinkable2 ,

Ist es menschenunwürdig, wenn man eine Wohnung zu Verfügung gestellt bekommt, sich satt essen darf und angemessene Kleidung tragen kann? 

Das Grundgesetz (und das Menschenrecht) garantieren "soziale und politische Teilhabe" und "Selbstbestimmungsrechte". Zumindest die Väter des Grundgesetzes haben begriffen, dass wir nicht über Schweine sondern über Menschen reden.

Abgesehen davon ist es wissenschaftlich belegt, dass auf diese Weise der "soziale Frieden" stabilisiert wird. 

Im Übrigen solltest du - so rein rechnerisch - vor jedem Hartz-IV-Empfänger einen Kniefall machen: Jeder von ihnen ist einer weniger, der sich um deinen Job bewirbt und damit deinen Lohn drücken kann...

Kommentar von Areafiftyone ,

Man braucht nicht unbedingt in eine Disko oder in eine Kneipe zu gehen, um sich mit anderen zu gesellen. Man kann sich zB. auch mit Freunden zuhause treffen.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Man kann sich zB. auch mit Freunden zuhause treffen.

Durchaus. Listigerweise sieht Hartz IV aber "Bewirtung" nicht vor. Sollen deine Gäste am Daumen lutschen? 

Man kann nicht alles haben wenn man kein Geld hat!

Spricht da der fehlgeleitete Sozialneid? 

Es geht nicht um "alles haben", sondern um "Teilhabe". Ersteres ist Unfug; denn nicht einmal du hast alles. Letzteres ist Verfassungs-Vorschrift. Wer das abschaffen will, muss die Bundesrepublik abschaffen.

Und "Teilhabe" sagt, dass diese Menschen die gleichen RECHTE haben, die du auch hast. Sie können sie nicht im gleichen Umfang ausleben, aber sie haben die gleichen Rechte dazu. 

Nochmals: Das sage nicht ich. Das sagt die deutsche Verfassung.

Kommentar von Areafiftyone ,

Man kann nicht alles haben wenn man kein Geld hat!

Kommentar von Kuro48 ,

Alles hat niemand nicht mal die Reichen.

Menschen die in Hartz IV geraten sind haben das selbe Recht menschwenwürdig und eigenbestimmt zu leben. Wenn Fritz seine 20 übrigen Euro gerne in die Kneipe schleppt soll er das tun, wenn er davon zu Hause feiern möchte soll er das tun, wenn er davon eine Theaterkarte kaufen kann um dies zu besuchen soll er das tun.

Menschen sind nicht immer nur 1-2 Monate in Hartz IV sondern je nach Situation Jahre wie z.B. Leute über 50 usw. die sich abstrampeln und auf dem Arbeitsmarkt nur noch schwer Fuß fassen. Dein Konzept würde das Leben auf ein dahin vegitieren mit gerademal den Grundbedürfnissen runter brechen. Die Folge wäre wachsende Kriminalität, Isolation, ein wachsender Krankenstand denn sowas mascht Menschen psychisch und physisch kaputt usw. das kostet das System noch mehr und man macht Menschen einfach nur fertig denn wer arbeiten will leidet schon so massiv unter der Situation Fritz der jeden Tag zu Hause sitzt, sich gerade mal den Fernseher und sein täglich Brot leisten kann wird nicht denken "Oh wow, dann plane ich mal für die nächsten Monate mein 0 Euro Freizeitprogramm! der wird müde...müde des Lebens, nur noch in der Bude hocken, essen, aufs Klo und schlafen und in seinen 4 Wänden dahin rotten. Nicht jeder zieht daraus nur noch gerade so zu überleben genug Energie sich zu motivieren ständig aktiv zu bleiben.

Kommentar von MarkusJaja ,

du erweckst den Eindruck von Hartz4 nicht allzuviel Ahnung zu haben. "Zigaretten, Bier und Fortgehen" sind im Regelsatz nicht vorgesehen und auch nicht wirklich daraus finanzierbar. Da die Leistungen über die Jahre nicht an die Preissteigerungen und realen Kosten angepasst werden findet faktisch jedes Jahr eine Kürzung statt. Für Essen/Trinken sind beispielsweise pro Tag ca 4,50 € vorgesehen (also für alles - Frühstück, Mittagessen und Abendessen und Naschen). Ein Polizeihund bekommt pro Tag etwa 6,50 €. Würde man Hartz4-Opfer also wenigstens wie Tiere behandeln wäre es ein sozialer Fortschritt (bzw. 2 Euro mehr pro Tag).

Antwort
von musso, 83

nein. Man braucht Hartz IV ja auch zum Kaufen von Klamotten, Bahnfahrkarten usw-

Kommentar von Areafiftyone ,

Man kann dafür auch extra Gutscheine ausstellen

Kommentar von MarkusJaja ,

dein Gutscheinsystem für jedes einzelne Blatt Klopapier ist ziemlich aufwändig, Praxis- und Lebensfremd, mega teuer (Verwaltungsaufwand) und für die Betroffenen sehr entwürdigend und schikanierend.
Die sinnvollere Frage wäre, warum werden Menschen zu Opfer von Hartz4? Warum schikaniert der Staat Arbeitslose statt Arbeitslosigkeit zu bekämpfen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community