Frage von tommygilbert, 64

Wäre eine "weniger provozierende", "mildere" rechts liegende Partei beliebter als die AfD?

Hallo, wie ihr auch in den Nachrichten sieht, befindet sich die AfD laut Umfagen auf einem Höheflug. Seit der Gründung hat die Protestpatei (behaupte ich jetzt mal so) einige fragwürdige Äußerungen abgegeben, die in den Medien groß aufgegriffen wurden. Bekanntlich wählen diese Partei eher Männer, die von etwas drastischeren Parolen leichter überzeugt werden können. Einige Parteipersönlichkeiten selbst sind auch nicht ganz "sauber". Die Erffolg dieser Partei begründet sich nun durch ihre derzeit gute Position: eine Partei, deren Image nicht wie die NPD angekratzt ist, die aber dennoch weietr rechts als die CSU/CDU liegt. Zur Frage: Nun stellen wir uns eine Partei vor, die ebenfalls rechts liegt. Diese Partei erregt nicht das mediale Interesse durch fragwürdige oder leicht verschwörerische Äußerungen. Deren Mitglieder sind "sauber", also keine Verbindung zur NPD, noch zu ausartenden Demonstrationen. Sie macht sich nur durch ihre sachlichen, nicht emotionalisierten z.B. Anti-Asyl-Forderungen aufmerksam. Wäre so eine Partei zu langweilig? Hat die AfD z.T. wegen ihrer Protestwirkung so viele Wähler oder schreckt diese Wirkung eher viele ab?

Danke schon im Voraus für Antworten.

MfG

tommygilbert

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von berkersheim, 12

So eine "langweilige" Professorenpartei ist die ALFA. Dass man von diesen und den von ihnen angesprochenen Problemen nichts liest, ist nicht das Problem der ALFA sondern das Problem unserer einseitigen Krawallpresse. Rechts von der jetzigen CDU zu sein, ist doch nicht schwer. Dass man dadurch zum Prügelknaben der Nation wird, hat die AfD von Anfang an erfahren, als sie sogar unter Lucke noch mehr Professoren-Partei war. Deine Einführung zeigt, dass bei vielen die Dämonisierung dieser Partei wirkt und - das ist viel wichtiger - die Dämonisierung aller Fragen, die diese Partei stellt. Denn nicht die AfD ist wichtig. Wichtig sind die Fragen, die sie stellt und die man tunlichst den Bürgern austreiben und tabuisieren möchte. Das geht am besten, indem man auch die Leute dämonisiert und sich auf die wirklichen Fragen erst gar nicht einlässt.

Ich finde ja schon interessant, dass immer von den "christlichen Werten" des Abendlandes gesprochen wird. Schon das ist eine Lüge, weil es ein einheitliches Werteabendland überhaupt nicht gibt (was das Möchte-gern-Europa gerade beweist). Ist Dir schon aufgefallen, dass niemand vom langen und in einigen Ländern (Frankreich, England) sehr erfolgreichen Kampf der Aufklärung gegen christliche und klerikale Einseitigkeit spricht. Dass unser moderner Staat als eine Frucht der Aufklärung und gegen den Kampf des Klerus entstanden ist, kaum ein Wort außer in philosophischen Spezialzirkeln. Die Aufklärung ist aber der erfolgreiche Kampf gegen eine rückwärtsgewandte Religion, die auch das Christentum im Mittelalter war. Warum wird das so verschwiegen? Weil der neu importierte Islam noch mehr rückwärtsgewandt ist und wieder ein Stück Mittelalter zurückbringt. Darüber darf man nicht streiten?

Und EUROPA und der EURO - alles nur eine Erfolgsgeschichte? Die Lügenfront gegen die Realitäten ist überwältigend. Da faseln einige von einem "blühenden Griechenland" zu einem Zeitpunkt, als Tsipras die EURO-Länder mit der Androhung eines offiziellen Staatsbankrotts zum Verzicht auf ihre Schuldenforderungen erpressen will? Da wird die Lüge vom "Kaputtsparen" wieder aufgefrischt, als ob diese total überschuldeten Länder noch etwas zu sparen hätten. Die müssen mal von ihren illusorischen Ausgaben runter, die sie nur noch mit anderer Leute Geld finanzieren. Von Idomeni wird uns ständig berichtet. Warum nicht von Calais? Von Syrien werden uns Tote gezeigt. Warum nicht vom Jemen? Die Parteiigkeit unserer Medien grenzt an Kriegspropaganda zur Verdummung des eigenen Volkes.

Gegen Österreich, Ungarn und die anderen Ostländer ist mit den dicken Geschützen der Gutmenschenpropaganda geschossen worden. Und jetzt feiern sie es fast als ihren Erfolg, dass von dort keine "Flüchtlinge" mehr kommen. Gegen die Millionen-Steuerverweigerer wird geschossen wie gegen den Teufel persönlich. Und was ist mit den Milliardenverschwendern? Schon mal im Krankenhaus als Notfall sieben (!) Stunden auf einen Arzt und ein hilfreiches Medikament gewartet? Die Personalnot in Krankenhäusern und Altenheimen ist greifbar - man muss nur mal hingehen. Aber die Verbreitung von Illusionen über das, was der Altersarmut erst folgt, das Elend des Dahinsiechens vor dem Sterben, das steht ja erst an. Schon mal in die Kostensätze von Altenheimen geschaut und mit der eigenen, zu erwartenden Rente verglichen? Ja, Realität ist bitter und am besten, man streitet alles ab.

Antwort
von Marcel89GE, 13

Die AfD ist eine temporäre Strömung die es aus zu halten gilt. Ich kann mich noch daran erinnern, als DieLinke sich formte und erste Erfolge feierte (auch zuerst im Osten und Saarland durch Lafo). Da wurde schon der sozialistische Sieg der DDR über die BRD ausgerufen. Am Ende hat sich einfach die Volkspartei SPD zu einem Splitter entwickelt. Zusammen kommen die beiden Parteien immernoch auf ähnliche Ergebnisse wie früher.

Antwort
von atzef, 13

Das ist ja keine spekukative Frage mehr, sondern eine längst entschiedene!

Lucke hat doch nach seiem Parteiaustritt genauso eine konzipierte Partei aus dem Boden gestampft, die sich klar gegenüber den rassistischen, rechtsextremistischen Tendenzen der AfD abgrenzt.

Die hat aber keine Chance.

Die AfD hat ihren Erfolg (der auch schon wieder abebbt), weil sie ebe so weit rechts, islamophob, rassistisch, ausländerfeindlich, rechtspopulistisch, demogogisch und totalitär aufgestellt ist.

Da greift sie jenen rechtsextremistischen Bodensatz der Bevölkerug ab, den Wahlforscher schon seit Jahrzehnte diagnostizieren. Eine moderatere Partei, die sich gar zum Grundrecht auf Asyl bekennen würde, engagiert rechtsterroristische Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte verurteilen würde, die Religions- und Weltanschauungsfreiheit ALLER Menschen verteidigen würde, hätte gerade nicht diesen relativen Erfolg.

Antwort
von Lumpazi77, 39

Solch eine Partei wäre wirklich zu langweilig und kaum einer würde sie wahrnehmen, geschweige denn beachten und wählen.

Genau dieses populistische Gehabe bringt der AfD so viele (Protest)stimmen ein. Da zählt nicht der Inhalt, sondern das aufmotzen !

Antwort
von Norina78, 34

Diese Partei gibt es schon, sogar zweifach. CDU/CSU...

Ich denke, die AfD wird in der Versenkung verschwinden wie auch die Piraten. Das war neu und hip, aber sie werden sich selber demontieren. Es hätte nur eine Partei eine Chance, die es endlich versteht, die Menschen tatsächlich zu erreichen, ihre Probleme ernst zu nehmen und ihre Sprache zu sprechen. Ohne Skandale ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community