Frage von dasErdkundebuch, 82

Wäre eine Obergrenze für Flüchtlinge nicht sowieso verboten?

wozu die ganze diskussion darum, eine obergrenze müsste doch verboten sein oder? wenn im grundgesetz steht "politisch verfolgte genießen asyl" dann gilt das doch klipp und klar für jeden politisch verfolgten und nicht nur für die ersten 2mio oder so. abgesehen davon ist eine obergrenze angesichts der notlage doch total absurd?!!

das ist doch so wie wenn man eine obergrenze für feuerwehreinsätze pro woche schaffen würde.........!

Antwort
von Fujin, 53

Eine Obergrenze, in Deutschland, wäre aber sehr sinnvoll, weil wenn man zu viele Aufnimmt kann man keine ausreichende Versorgung gewährleisten und damit hilft man denn niemandem eine Lösung wäre eine faire und gerechte Aufteilung der Flüchtlinge in alle EU Staaten.

Kommentar von dasErdkundebuch ,

ja es wäre sicher besser für alle die sich in deutschland aufhalten, aber was ist mit denen die dann nirgends mehr aufgenommen werden??? ich finde das kann man nicht machen. man sollte sie wenigstens ins land rein lassen auch wenn man ihnen dann keine unterkunft bieten kann. aber wenigstens können sie dann dem krieg entfliehen und das ist doch ihr hauptanliegen - zu überleben. 

Kommentar von Fujin ,

Wenn sie keinerlei Unterstützung bekommen sollten und nur dem Krieg entfliehen sollen, können sie dies auch in einem Staat außerhalb der EU der sich nicht im Krieg befindet. Das Wichtigste und schwerste ist die Versorgung, Integration und Unterbringung der Flüchtlinge.

Wenn wir diese Sachen nicht bereitstellen können werden sich die Flüchtlinge nicht integrieren und werden sich, verständlich, auf anderen Wege helfen. Alle einfach aufzunehmen ohne Verantwortung ist das Dümmste was Deutschland tun könnte.

Antwort
von HelmutPloss, 43

Im Prinzip hast du ja recht! Aber auch die deutsche Wirtschaft hat Grenzen. Und wenn z. B. eine Milliarde Menschen ein Asylrecht hätte, würde das nur den Zusammenbruch Deutschlands zu Folge haben und niemanden wäre damit geholfen.

Kommentar von dasErdkundebuch ,

könnte man nicht eine obergrenze für die staatliche hilfe machen? also z.b. dass für 2mio unterkunft verpflegung etc noch gewährleiset werden kann, und für den rest dann halt leider nicht mehr. die grenzen würden aber trz offen bleiben, und wer es dennoch als erstrebenswert ansieht nach DE zu fliehen kann kommen und muss halt selber schauen wie er durchkommt. 

 auf diese art würde sich eine gerechte eu-weite verteilung vl ganz von selbst finden, weil wenn sich dann rumspricht dass DE schon "voll" ist dann werden manche  flüchtlinge sich vl für eine ursprünglich eher unbeliebteres zufluchtsland entscheiden, dass noch kapazitäten hat, z.b. serbien oder so.

Kommentar von kayo1548 ,

" 2mio unterkunft verpflegung etc noch gewährleiset werden kann, und für
den rest dann halt leider nicht mehr. die grenzen würden aber trz offen
bleiben"

stell dir mal vor was das für Konsequenzen hätte:

Menschen die sich auf der Straße tummeln und Diebstähle und Raub begehen müssen um zu überleben und mangels Organisation und Personal könnte man da nichtmal symptomatisch etwas machen.

Und schlechte Hygienesituationen die riesiege Krankheitswellen verursachen können.

Also das wäre meiner Meinung nach die "worst case" Situation schlechthin.

Antwort
von Pestilenz2, 36

Dublin macht sinn. Auf einmal schaffen es die slowenen schnell papiere auszustellen auf dass nur leute mit papiere einreisen könnrn/dürfen.

Aus dem konzept könnte man viel machen.

Antwort
von Apfelkind1986, 23

Jup, würde gegen das Grundgesetz verstoßen, genauso gegen die Werte der EU und auch gegen die Genfer Flüchtlingskonvention.

Aber sowas ficht doch einen Trottel vom Format eines Seehofers nicht an.

Die CSU hat ihren Stammtischwählern ja auch eine Autobahnmaut gegen EU Recht versprochen.

Kommentar von Mimir99 ,

Bleibt nur noch zu definieren was "Politisch verfolgt" bedeutet...und genau an der Stelle scheiden sich die Geister

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community