Frage von melissasanchez, 1.460

Wäre ein Bundeskanzler der AFD in Deutschland realistisch?

Wäre ein Bundeskanzler 2017 aus Reihen der AFD realistisch und würde er genau so Deutschland regieren wie es die anderen vorher getan hätten oder würde sich was grundliegend ändern? Wenn ja was?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 1.199

Einfach mal logisch überlegen udn die Grundrechenarten bemühen.

Bei der jetzigen Parteienlandschaft, wird sich nach der nächsten Wahl gar nichts ändern, weil nur die große Koalition eine Regierung bilden kann.

Grüne und Linke sind seit langer Zeit ziemlich stabil bei ca. 18-20 % zusammen. Gründe, dass sich das ändert? Kaum zu sehen.

FDP bewegt sich um ca. 5 %, eher steigend. 

AfD im steigen begriffen, aber selbst wenn die extrem zugewinnen, nie über 20 %.

Daraus sehen wir, ca. 45 % für die Parteien, die nicht zur Groko gehören.

Egal wie sich die übrigen Stimmen verteilen, es wird auf 50 + X für die Groko rauslaufen.

Selbst schwarz-grün, oder rot-grün-rot, werden nicht genug Sitze im Bundestag haben.

Mit der AfD wird keiner koalieren.

Kommentar von Militaerarchiv ,

"Mit der AfD wird keiner koalieren" hat man vor Jahren auch von den Grünen und der PDS gesagt.

Kommentar von Muellermaus ,

"Mit der AfD wird keiner koalieren."

Das war bisher auch meine Meinung, aber ich bin mir da nicht mehr so sicher.

Kommentar von wfwbinder ,

Warten wir es ab, aber so bequem wie es sich CDU/CSU+SPD in der GroKo eingerichtet haben, wird sich da kaum etwas ändern.

Bei den Linken vergleiche mal dieLinken von vor 20 Jahren, mit der Linken heute in Thüringen nur mal als Beispiel.

Oder die Grünen von 1980 Mit Kretschmann und seinen Leuten heute.

Kommentar von AnonymTiger ,

Äh, ich sag nur: Afd hat in einem Bundesland sogar 25% der Stimmen bekommen und war jedes mal mindestens die drittstärkste Partei

Kommentar von wfwbinder ,

DIe 24 % in Sachsen Anhalt sind ein Sonderfall. Im Bund nicht über 15, inzwischen eher fallend. Langsam werden die Protestwähler wieder wach.

Kommentar von SiedlerProfi ,

Wenn Anschläge passieren, werden die Leute auch wach. Dam wird die AfD mehr Prozente haben. Dann wachen die Leute endlich auf vom Glauben an den ach so "friedlichen Islam".

Kommentar von wfwbinder ,

es gibt 1,5 Mrd. Moslems auf der Welt. IS, Al Kaida, Abu sayyaff usw. sind vermutlich einige 100.000 Leute. 95 % der Opfer dieser Organisationen sind selbst Moslems.

Wenn Morgen alle hier lebenden Moslems aus deutschland weg wären, wäre deutschland nicht sicherer als gestern.

Gegen Terroristen, denen es nur um blanken Terrorismus geht kann man sich nicht schützen. der Oklahoma Attentäter und der UNA-Bomber vor einigen Jahren in den USA waren beide weiße US-Bürger.

Kommentar von robi187 ,

was haben die schwarzmaler alles über die grüne am anfang gesagt? es ist nur eine frage der zeit bis man zu afd sagt was geht mich mein geschwätz von gerster an?

Antwort
von MrHilfestellung, 1.100

Ein Bundeskanzler der AfD 2017 ist sehr unwahrscheinlich. 

Dafür müsste die AfD 2017 erstens regieren und zweitens stärkste Kraft in der Regierung sein.

Antwort
von Wissensdurst84, 860

Guten Tag,

in meinen Augen und meines Erachtens steht unser Land derzeit vor einer Spaltung. Ob ein Bundeskanzler von der AFD gestellt werden würde, z.b. in Form von Lucke ist nach derzeitigem Stand unrealistisch. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie die anstehenden Landtagswahlen dieses Jahr ausgehen und wie stark sich die AFD in Form ihrer Protestwähler ethabiliert und dann ggf. in den Köpfen der Menschen eingebrannt bleibt. Ich hoffe, dass eine Koalition in Form der SPD, den Grünen und der Linken auf Bundesebene 2017 ein Thema wird und auch hoffentlich so kommen wird. Die Linke an einer aktuellen Regierungsbeteiligung würde unserem Land mal wirklich gut tun. CDU/CSU müssten abgewatscht werden für das, was sie derzeit in diesem Land abliefern.

Ich hoffe ich konnte dir helfen und meine Antwort war hilfreich für dich. 

Wissensdurst84

Kommentar von Goss3n ,

Bernd Lucke gehört nicht mehr zur AFD

Antwort
von SusanneBru, 339

Zur Zeit halte ich das eher für unwahrscheinlich, da der AfD eine auffallende Persönlichkeit fehlt vergleichbar  z.B. einem Rechtspopulisten wie Geert Wilders oder Marine Le Pen. Würde aber jemand populäres wie Thilo Sarrazin aus Berlin sich der AfD anschließen und sich zum Bundeskanzler zur Wahl stellen, sähe das sicher anders aus. Viele Leute besonders im Ostteil von Berlin wo ich wohne lesen seine Bücher,jede Bücherei hat seine Bücher dort (traurig, aber wahr).habe auch mal gelesen, dass ca. 90 Prozent der Bildleser Sarrazin gerne als Bundeskanzler hätten. (2010, BILD)

Antwort
von HeinrikH, 788

Sehr sehr unwahrscheinlich. Die AfD ist sehr weit von einer Mehrheit entfernt.

Außerdem würde sich die Politik in Bezug auf wichtige Themen wohl kaum verändern. Ausnahme natürlich die Flüchtlingspolitik.

Antwort
von Fielkeinnameein, 654

Hey,

realistisch wohl kaum und anders regieren würde er sicher auch nicht. In der Bevölkerung ist immer noch der Glaube verbreitet, das sich etwas ändern würde, wenn man einfach jmd anderen wählt als aktuell. Wählen

Diese Leute haben immernoch nicht verstanden das es eigentlich egal ist wen oder was man wählt da wichtige Entscheidungen eh in Brüssel getroffen werden und man auf die sowieso keinen Einfluss hat.

Davon abgesehen kann ich nur immer wieder Herr Seehofer zitieren: "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden."

Mfg

Antwort
von abibremer, 76

Dann könnte ich mich wohl sofort einsargen lassen. Es reicht doch schon aus, dass die westliche "Führungsmacht" einen Irren an der Spitze hat. Eigentlich wollte ich noch ein paar Jahre "Rente fressen"....

Antwort
von muschmuschiii, 713

Ein Bundeskanzler aus den Reihen des AfD 2017 ist komplett unrealistisch

Antwort
von Biance, 303

Erlich das wäre doch mal was neues bisher hat sich doch nur CDU SPD abgewechselt.

Kommentar von abibremer ,

Aufzählungen erfordern den Plural, erklärt der Komiker Wolfgang Trepper anhand des Drafi Deutscher Songs:"Marnor Stein und Eisen bricht". Bei Dir muss es "haben" sich abgewechselt heißen.

Antwort
von Sonnenstern811, 614

Dazu müsste sie die absolute Mehrheit erreichen. Da sist absolut unrealsistisch. Eher wäre dann in den nächsten Jahrzehnten eine Partei realistisch, die auf islamischen Grundsätzen beruht und an einer Regierungskoalition beteiligt sein könnte.

Antwort
von Biance, 257

Nun wieso eigentlich nicht?

Merkel würde weg sein ingsgeheim wünschen sich das so einige,alleine schon wegen ihren wie darf ich das nennen?Flüchtlingswahn vieleicht???Immer mehr.

Antwort
von Kanatar, 550

Absolut unrealistisch. Zum einen bräuchten sie dementsprechend viele Stimmen und zum anderen würde das Amt dann wahrscheinlich "Reichskanzler" heißen. ;)

Antwort
von Ontario, 234

Es dürfte völlig egal sein, wer gewählt wird. Kanzleramtsinhaber von der AfD halte ich eher für unmöglich. Da müsste die AfD einen Stimmenzuwachs erfahren, der eher unwahrscheinlich ist. Da würde ich eher dazu tendieren, dass eine islamistisch geprägte Partei aus der "Taufe" gehoben wird. Laut Merkel ist der Islam ein Teil Deutschlands. Also ist es doch gar nicht so abwägig, dass sich Islamisten bei uns zusammentun und eine Partei gründen.Dann hätten wir neben den GRÜNEN, den LINKEN und der AfD eine weitere Chaospartei. Dann kann man nur noch sagen "quo vadis, Deutschland".

Antwort
von Dotter1981, 566

Nein, zum Glück ist das völlig unrealistisch. Keine der etablierten Parteien würde sich auf das Niveau von Höcke und seinen gefährlichen Anhängern herablassen. Und eine absolute Mehrheit wäre zum Glück völlig ausgeschlossen.

Kommentar von liheido ,

Im zweiten Satz hast du das " zum Glück " vergessen......., du solltest da doch sorgfältiger sein.

Nicht das das doch noch jemand wegen deiner nachlässigen AFD-Diffamierung diese schlimme Partei wählt und somit spontan das vierte Reich ausbricht.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Ob die Anhänger der AFD nun in der Mehrzahl "gefährlich" sind, sei mal dahin gestellt. Auch mir war ein Bernd Lucke wesentlich sympatischer, als dieser Rektor aus Thüringen, der in seiner pathetischen Art an gottlob vergangene Zeiten erinnert.

Ursprünglich war die Partei ja bekanntlich als Anti-Euro-Partei gegründet worden. Seitdem wir nun alle wissen, dass die Rettung desselben alternativlos ist und wir angeblich überhaupt keine Hilfe an die armen, ziemlich bankrotten Südländer gaben, wird auch dieses Damoklesschwert bald den Weg zu uns zurück finden. Griechenland war und ist nicht auf normalem Wege zu retten. Andere werden folgen.

Nun hängt die Zukunft des € also von offenen Grenzen ab. Aha. Auch ich freue mich als oftmaliger Grenzgänger nach Tschechien auch sehr über diese Errungenschaft, aber, wenn ich nicht irre, gab es den Euro auch schon vorher.

Weiterhin  stelle ich mal fest, dass mir gewalttätige Linke mit "Deutschland verrecke" Rufen noch ein Stück unsympatischer sind.

Die sich für ein grenzenlos offenes Deutschland und noch mehr multikulti aussprechen, haben gewisse Auswüchse wohl noch nicht mit erlebt, bzw. sie nehmen es gerne für ihre eigene Randale dazu. Siehe Hamburg und berlin am 1. Mai. . Außerdem gehören sie eher zu Leuten, die Geld von Vater Staat beziehen, als zu denen die das ganze schließlich auch bezahlen müssen. Da kann man leicht irgendwelche Parolen schreien.

Sogar die bei fast jeder Erwähnung im Öffentlich/rechtlichen Rundfung als ausländerfeindlich gebrandmarkte AfD soll ja in ihrer Satzung einen Passus haben, nach dem eine gewisse Anzahl bedrohter Menschen in Deutschland aufgenommen werden kann.

Dass die Wut der dort mitlaufenden Menschen, deren tägliche Existenzsorgen durch den Zustrom nicht gerade geringer werden,  sich aber in erster Linie gegen eine total unkontrollierte, ungebremste Zuwanderung aus völlig anderen Kulturen richtet, wird vornehm verschwiegen. "Ausländerkritisch" ließe ich mir noch gefallen. So schießt man aber ein Stück über das Ziel hinaus.

Kommentar von liheido ,

Sogar die bei fast jeder Erwähnung im Öffentlich/rechtlichen Rundfung
als ausländerfeindlich gebrandmarkte AfD soll ja in ihrer Satzung einen
Passus haben, nach dem eine gewisse Anzahl bedrohter Menschen in
Deutschland aufgenommen werden kann.


Wobei es beim Thema AFD um Inhalte gar nicht geht, bzw. überhaupt
gehen darf. Im Grunde sollen die Menschen vorn vornherein davon
abgehalten werden, sich überhaupt ansatzweise mit der AFD näher zu
beschäftigen, dazu dient das ständige und überaus lautstarke " Nahzieh...Nahzieh"-Geschrei. Weil es könnte ja jehmand plötzlich feststellen, daß das was die AFD so möchte und vorhat sich durchaus vernünftig anhört und gar nicht nach viertem Reich.

Das was die " etablierten " Parteien absolut nicht gebrauchen können ist eine AFD, die sich sortiert hat und das Potential hat, etliche konservative und Langzeit-Nichtwähler zu bündeln. Das würde nämlich den " etablierten " das Leben ziemlich schwermachen und den eigenen Platz am Futtertrog unsicher machen.

Und darum muß die AFD mit allen Mitteln bekämpft werden, übrigens in schönerEinigkeit durch fast alle Parteien.  Die eine mit offener Diffamierung,die andere mit Duldung von massiver Gewalt gegen AFD Politiker, Helfer und Wähler.

Schon der Umgang mit der AFD in den Medien zeigt, was
für ein übler Gesinnungsfilz Medien und " etablierte " Politik
miteinander verbindet.......

Allein schon da gehört ganz dringend kräftig ausgemistet.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Meiner Meinung nach geht es den etablierten Parteien auch zu allererst um die Angst vor eigenen Stimmenverlusten. Was sie selber dazu beigetragen haben, gerät dann leicht in Vergessenheit.

Ein Einzug der AfD in die Parlamente dürfte künftig so manche altgewohnte Koalition unmöglich machen.

In meinem Umfeld kenne ich keine Rechtsextremen oder gar Nazis. Es ist aber auch kein einziger dabei, der die unkontrollierte massenweise Einwanderun gutheißt..

Bei Maybritt Illner war abends ein junger Syrer, der schon ganz gut deutsch sprach und nun Neuankömmlinge betreut. Sehr interessant, was er zu berichten wusste.

Einige der Ankommenden wollen schnell wieder zurück, da sie enttäuscht von der Unterbringung sind. Sicher, Luxushotels sind noch nicht belegt, aber wer vor IS oder Assad flieht, reagiert der wirklich so?

Ein Vater mit Frau und 5 Kindern wollte auch sofort zurück. Sie mussten in einem Zimmer wohnen. Klar, kein Vergnügen, aber ich denke mal an meine Kinderzeit nach dem 2. Wk. zurück. Meine Eltern wären wohl gerne geblieben, auch im Krieg. Aber wo?

Kommentar von Schnoofy ,

Keine der etablierten Parteien würde sich auf das Niveau von Höcke und seinen gefährlichen Anhängern herablassen.

Die Partien sicherlich nicht. Aber wenn man das Niveau so mancher wahlmündiger Mitbürger auf Stammtischebene spürt, kann einem trotzdem ganz schön bange werden.

Kommentar von AnonymTiger ,

Die auf "Stammtischebene" haben im Gegensatz zu den Anderen Argumente

Antwort
von masonic, 427

Schwer.

Antwort
von DolphinPB, 426

Gott sei dank völlig unrealistisch.

Antwort
von Biance, 169

Nun wieso eigentlich nicht?

Kommentar von Z1rk3l ,

Weil niemand mit der AFD koalieren würde und sie deshalb stärkste Kraft werden müsste. Mut bisherigen knapp über 10% ist das unrealistisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community