Frage von DominikBurman, 191

Wäre die Wirtschaft besser, wenn Putin nicht so aggressiv wäre?

Die westlichen Staaten müssen leider stark in Rüstung investieren, da eine große Bedrohung von Russland noch immer entsteht. Ukraine, Georgien und Krim haben gezeigt wie schnell es mit Eroberung gehen kann. So einen Fall wollen die westlichen Staaten verhindern.

Deswegen muss auch in die Rüstung stark investiert werden.

Meine Frage:

Wenn Putin nicht so aggressiv und für uns keine Bedrohung wäre, würde der Wirtschaft besser gehen?

Somit brauchen wir ja dann nicht in Rüstung investieren? Oder zahlt Russland deswegen Entschädigung an Westen?

Antwort
von 666Phoenix, 47

da eine große Bedrohung von Russland noch immer entsteht.

In den letzten 20 Jahren hat nur eine Kraft permanent aggressiv agiert: der Westen!

Wo soll die "Bedrohung" von Russland ausgehen?

Ukraine? Wer hat hier die ukrainischen Nationalisten und Neofaschisten hochgeputscht? Russland??

Georgien? Aus Wikipedia:

"Die NATO schloss mit Georgien eine strategische Partnerschaft ab. Seit 2004 ist Georgien mit der NATO durch einen Individual Partnership Action Plan (IPAP) verbunden. 2006 wechselte Georgien auf eine neue Stufe der Zusammenarbeit mit der NATO, den Intensiven Dialog (ID). Georgien plant langfristig der Europäischen Union beizutreten. Es wurde Mitglied im Europarat und gehört zu den EU-Programmen Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) sowie TRACECA. Im Mai 2009 trat Georgien der Östlichen Partnerschaft bei. Ein wirtschaftliches und politisches Assoziierungsabkommen zwischen Georgien und der EU wurde am 27. Juni 2014 in Brüssel geschlossen."

Wer bedroht hier wen??

Oder zahlt Russland deswegen Entschädigung an Westen?

Hat denn der Westen während des "Kalten Krieges" jemals "Entschädigung" für die Schäden an den entsprechenden Volkswirtschaften wegen der aufgezwungenen Hochrüstung und der Ausgaben dafür gezahlt?

Putin "aggressiv"? Nicht mehr und nicht weniger als jeder engagierte NATO-Politiker! Er macht etwas, was diverse Politiker hier im "freiheitlich-demokratischen" Abendland schon lange vergessen haben: er vertritt die Interessen seines Landes!

Antwort
von Panazee, 99

Naja, man muss den Herrn Putin auch ein bisschen verstehen. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde den Russen versprochen, dass die NATO sich nicht weiter nach Osten ausdehnen wird. Seit 2004 gibt es NATO Mitgliedsstaaten mit einer direkten Grenze zu Russland, dazu noch Raketenabwehrschirme und ein paar andere Sachen.

Die Russen fühlen sich da etwas verarscht und vertrauen dem was "der Westen" verspricht aufgrund ihrer gemachten Erfahrungen nicht mehr so wirklich, was ich vollkommen verstehen kann.

Könnten die Russen den Aussagen der EU und der NATO vertrauen, dann wäre Russland vielleicht nicht so panisch darauf bedacht gewesen ihren Zugriff auf ihren Schwarzmeerhafen zu behalten und hätten die Krim nicht sofort besetzt.

Antwort
von zetra, 69

Soweit sind wir wieder gekommen, dass mit Lügen ein Gegner aufgebaut wird und außerdem dadurch bedingt, den normal denkenden Bürger noch täglich diese miese Art als Wahrheit verkauft wird.

Antwort
von alexklusiv, 57

Es würde allen wirtschaftlich besser gehen, wenn die NATO ihre Versuche einstellen würde, Russland zu provozieren.

Antwort
von Geraldianer, 92

Meines Wissens wurde in keinem NATO-Land der Verteidigungsetat erhöht. Es wurden lediglich vorhandene Truppen verlegt. Dadurch sind keine Kosten entstanden.

Auch ein messbarer Effekt der Sanktionen scheint mir nicht vorhanden. Russland ist wirtschaftlich mittlerweile deutlich unbedeutender als beispielsweise Italien, wie man leicht am BIP und an Exportzahlen sehen kann.

Diese angeblichen Kosten scheinen mir eher eine Erfindung von Lobbygruppen zu sein, die sich davon Vorteile versprechen.

Kommentar von KMarx ,

Ach nein? Die Militärausgaben der NATO staaten sind 13 mal so hoch wie die der Russen. Die Regierung steht kurz davor zu beschliessen, dass 2% der Staatsetats mehr fürs Militär gegeben werden soll. Das wären 25 Milliarden € mehr, so viel dazu kein NATO-Land erhöht sein Verteidigungsetat...

Außerdem kreist die NATO immer noch Russland immer mehr ein.

Antwort
von luchs30, 94

da würde ich nicht den russen die schuld geben bedanken können wir uns beim ami u der nato 

Antwort
von KMarx, 95

Man muss das etwas differenzierter betrachten. 

Putin ist aggressiv und möchte sein Machtgebiet ausdehnen, das kann man so stehen lassen. 

ABER steckt der Westen nicht als ANTWORT darauf Geld rein, sondern tut das schon die ganze Zeit. Die NATO verleibt sich immer mehr Staaten in der Nähe zu Russland ein. Die NATO steckt außerdem auch viel viel mehr Geld in ihr Militär als Russland nur mal so nebenbei, fragt sich wehr hier aggressiv ist.

Deine Besispiele mit Ukraine, Georgien und Krim sind daher als Antwort, auf politische Intrigen des Westens, von Russland zu sehen. Der Regierungssturz wurde mit Milliarden von den USA finanziert, Krim und Ostukraine Konflikt folgten darauf, dann soll Ukraine noch in die NATO etc.

Dasselbe mit Georgien, die sollten auch der NATO beitreten, was den Russen überhaupt nicht in den Kram gepasst hat. 

Fazit, die Wirtschaft wäre natürlich besser, sie wäre aber auch besser wenn wir nicht lauter steuerhinterzieherischen Superreichen hätten und nicht dauernd Banken retten müssen, siehe Commerzbank vor ein paar Jahren. Es wäre also auf jeden Fall besser nicht immer mehr und mehr in die Rüstung zu stecken, aber dass du so vom heutigen Konflikt denkst, zeigt wie die Regierungspropaganda der Merkel und von der Leyen funktioniert. Denn so können sie ihre Rüstungsfinanzierung rechtfertigen...

Kommentar von felsenroller ,

Putin ist aggressiv und möchte sein Machtgebiet ausdehnen, das kann man so stehen lassen. 

So, kann man das?

War es nicht Putin, der seit dem er das erste Mal russischer Präsident wurde laufend Angebote zur Zusammenarbeit und zur gemeinsamen Sicherheitspolitik gemacht hat? Es war jedes mal der Westen der das ablehnte und Russland in aggressiver Weise bedrängte.

Kommentar von KMarx ,

Ja das kann man, Russland mischt sich sicherlich nicht in den Syrien Konflikt als "Friedensstifter" ein, außerdem genauso wenig wie alle anderen Parteien dort, die dort nicht Heimatland sind.

Kommentar von felsenroller ,

Dass Russland im Gegensatz zu allen anderen nichtsyrischen Kräften in Syrien aber völkerrechtlich legitimiert präsent ist und dort handelt ist dir schon bewusst, oder?

Und dir ist auch bewusst, dass die Friedensverhandlungen, so schwierig sie auch sind, ausschließlich auf den Erfolg des russischen Engagements in Syrien zurückzuführen sind? Es waren die russischen Militärschläge, die die syrische Opposition an der Verhandlungstisch gezwungen hat.

Kommentar von KMarx ,

Das mag alles stimmen, trotzdem führt Russland dort Krieg und ist damit auch Schuld, dass immer mehr Menschen flüchten, genauso wie die anderen. 

Und ich halte an meiner Aussage fest, denn dein Kommentar geht völlig an meinem vorbei. Wie gesagt: 
"Russland mischt sich sicherlich nicht in den Syrien Konflikt als "Friedensstifter" ein, außerdem genauso wenig wie alle anderen Parteien dort, die dort nicht Heimatland sind."
 Damit meine ich, dass Russland nicht die gute Seite ist, die hier ganz brav versucht den Krieg zu beenden. Niemand der dort vertretenen Parteien hat das als Primärziel, jeder geht dort mit einem Gewissen Ziel hin. Vlt. wurde das etwas falsch verstanden, war aber so gemeint.

Kommentar von Fielkeinnameein ,
trotzdem führt Russland dort Krieg und ist damit auch Schuld, dass immer mehr Menschen flüchten, genauso wie die anderen. 

Aber dir ist schon klar, das die Flüchtingswellen schon da waren, bevor Russland sich dort eingemischt hat? 

Kommentar von KMarx ,

Ja, ist mir alles klar, aber ich versuche das Schwarz-Weiß bild bei den Leuten zu entschärfen, dass entweder Russland und Putin oder die Nato die Unschuldsengel der Welt sind.

Kommentar von Toxyko ,

beide Parteien sind sehr aggressiv nur möchten es beide nicht eingestehen. verständlicherweise oder? xD

Kommentar von JBEZorg ,

Putin ist aggressiv und möchte sein Machtgebiet ausdehnen, das kann man so stehen lassen. 

In der Welt der westlichen Propagandamärchen vielleicht.



Kommentar von KMarx ,

Also wer das verkennt ist blind. Russland hätte doch sonst auch keinen Grund zur Annexion der Krim gehabt... Putin wollte seine Macht in der Ukraine nicht verlieren.

Kommentar von JBEZorg ,

Wer von der "Annexion der Krim" spricht lebt schon in einer surrealen Parallelwelt, mein Freund.

Kommentar von KMarx ,

Ja genau, und die Ostukrainischen "Rebellen" werden auch nicht von Russland unterstützt oder? 

Putin ist ein korrupter Hund und wird es auch für immer bleiben. Guck dir den Kerl doch mal an, der lebt wie ein Zar. Es gibt nur 2 die meiner Meinung nach schlimmer sind und das sind Kim Jong Un und Erdogan. (Und vlt. Trump oder Hillary wenn sie Präsidenten sind)

Und das sage ich als NATO-Gegner!

Und ich glaube eher, dass du in der Parallelwelt der russischen Propaganda lebst. Ich sage nicht, dass alles falsch ist was hier gesagt wird, aber manches ist hundsübertrieben dämlich. Putin ist mittlerweile alles andere als ein Freund für uns und schon garnicht mehr für die Deutschen! 

Kommentar von JBEZorg ,

Ostukrainer sind keine Rebellen. Sie sind nach eurer westlichen Terminologie Freiheitskämpfer, die gegen das verbrecherische Regime kämpfen. Halte dich bitte zumindest an eure Mythen, sonst weisst du irgendwann selbst nicht wer wer ist.

Und ja, Russland unterstützt natürlich Menschen, die von ihrer Regierung zusammengeschossen werden auch heute noch.Und ihr unterstützt aber lieber die Neonazis auf der anderen Seite. Hätten wir also geklärt wo eure Werte liegen.

Ich kann gerne glauben, dass irgendjemand irgendwo auf der Welt seinen Hund Putin genannt hat. Aber dafür dass er korrupt ist hätte ich gerne Belege gesehen.

Was den Präsidenten angeht weiss ich ziemlich genau wie er lebt. Mit Zar hat das sicherlich wenig zu tun. aber ich erarte von dir nicht, dass du etwas gescheites über die Zaren weisst. Putin lebt ein ganz normales Präsidentenleben. Das ist anstrengend, weisst du.

Wenn du allerdingst dir die Mühe gemact hättest die "russische Propaganda" mal anzusehen, dann würdest du vielleicht aufwachen. De rssische Presse ist zur Zeit so ziemlich daswas die westliche sien sollte würde man den Leuten glauben, die sog. "westliche Werte" propagieren.

Und was Putin ganz sicher ncht sein sollte ist ein Freund der Deutschen. Er soll ein Freund Russlands sein.

Kommentar von KMarx ,

Sorry aber dieser Text beweist mir einiges und zeigt, dass ich mich nicht mit dir abgeben muss. Du bist total verblendet, wenn du schon verkennst, dass meine Einstellung ziemlich Anti-westliche Regierung ist, für russische Werte anscheinend noch nicht genug.

Kommentar von KMarx ,

ZUSATZ: Neue Zahlen zeigen, was Russland so friedvolles und gutes in Syrien anrichtet.... Die meisten getöteten Zivilisten sind durch russische Waffen gestorben, was sagt man dazu?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community