Wäre die Erschaffung der Welt aus dem Nichts - eines höheren Wesens - rein aus dem Egoismus des Wesens entsprungen oder gäbe es auch andere Motive?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 8 Abstimmungen

Es gibt auch andere nicht egoistische Motive. 62%
Es wäre purer Egoismus. 37%

10 Antworten

Es wäre purer Egoismus.

Wenn es nichts außer diesem Wesen gibt, kann es auch keine Motivation von außen haben, also Egoismus in reinform.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
07.07.2016, 19:26

Könnte ich also sagen: "Gott, ich muss leider zu der Erkenntnis kommen, dass, falls du existierst, du egoistisch gehandelt hast, während des Weltenbaus." ?

0
Es wäre purer Egoismus.

Frag dich mal selber: Bekommen Menschen Kinder weil sie selbst Kinder wollen, oder weil sie ihren (nicht existenten) Kindern etwas Gutes tun wollen?

Ein derartiges, gottähnliches Wesen, könnte nur aus reinem Egoismus handeln, da es die Schöpfung als solche ja noch nicht gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
07.07.2016, 19:22

So denke ich ebenfalls.

1
Es wäre purer Egoismus.

Falls Du auf Gott anspielst, so wäre er ein großer Pfuschkopf, als er am Urknall herumfummelte wußte nicht was er da in Szene setzte.

Oder die Büchse der Pandora, als sie geöffnet wurde kamen alle Übel auf diese Welt. Als sie wieder geschlossen wurde verblieb die Hoffnung darin.
War auch keine kluge Idee sie überhaupt zu öffnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Es gibt auch andere nicht egoistische Motive.

Hans Buob beschreibt dies gut in seinem Buch "Gott, wo warst du?"

Wenn Gott nur eine Person wäre, dann wäre er ein Einsamer; Gott wäre nicht die Liebe. Wenn niemand zum Lieben da ist, könnte er nur sich selbst lieben, das wäre reiner Egoismus. Gott muß Gemeinschaft sein.

Wäre Gott nur Einer, dann hätte er mich nur deswegen erschaffen, damit er nicht mehr allein wäre, weil er mich brauchte, nicht aber liebte. Was geschähe dann aber mit mir, wenn ich nicht mehr gebraucht würde? Ich wäre dann meiner Existenzberechtigung nicht mehr sicher: Es könnte ja mal bessere Werkzeuge für ihn geben als mich!

Da aber Gott Gemeinschaft in drei Personen und sein Wesen Liebe ist, die überströmt, sich verströmen will, geht daraus die ganze Schöpfung, auch wir Menschen , hervor, gleichsam als eine Notwendigkeit der Liebe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
07.07.2016, 22:58

Interessant, danke.

0
Es gibt auch andere nicht egoistische Motive.

Natürlich will Gott verherrlicht werden. Und das gönne ich ihm auch, da er mich und euch anderen geschaffen hat. Er liebt uns und möchte, dass wir zu ihm kommen, damit seine Heiligkeit noch mehr empor gehoben wird. Aber dennoch will er uns das Leben schenken, welches wunderbar sein kann und der Alternative aus meiner Sicht vorzuziehen ist. Gott hält seine Versprechen und er verspricht uns, dass es eine neue Erde geben wird, ohne Leid. Er reißt sich für uns auf Gutdeutsch den Arsch auf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eher aus purer unendlicher Langeweile. Denn was hätte ein Gott in der ganzen, fast unendlichen Zeit, bevor er die Welt erschaffen hat, zu tun gehabt? Dessen ungeachtet lautet die alte philosophische Frage: "Warum gibt es überhaupt etwas und nicht vielmehr Nichts?" Die Frage lässt sich leichter beantworten als man denkt....Weil es Energie gibt!  Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden - nur umwandeln lässt sie sich. Und das, was weder erzeugbar noch zu vernichten ist, hat ewigen Bestand. Alles besteht letztendlich aus Energie; Menschen, Mäuse, Bäume, Steine, Sterne ect ect. - und Materie ist nur eine besondere Art von Energie, geronnene Energie. So gesehen kann es kein Nichts aber auch keinen Uranfang geben, und die Welt konnte folglich nicht aus einem Nichts entstehen. Wo bleibt da aber der Sinn und die Notwendigkeit für eine Gottheit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
21.07.2016, 15:57

Mit meiner Frage, habe ich ja auch nicht impliziert, dass es einen Gott gibt.

Nur, was wäre wenn... Darum ging es in der Frage.

Falls nicht, sind wir dann im Grunde wie Götter, wenn wir Kinder zeugen?

Und gilt das, was für die Welterzeugung gilt, auch für die Kinderzeugung?

0

Weder noch: Bevor dem Knall ist Gewahrsein in Ruhe. Dann will sich die goettliche Quelle erfahren, darum teilt sie sich, wir sind alle Teil der Quelle, deswegen haben alle diese Sehnsucht, koennen es sich aber nicht erklaeren, was wir suchen. Was wir suchen sind wir selbst.

Du als Bewusstsein, gibst also vor, dich selbst nicht zu kennen und dich dann im Spiel wiederzuerkennen.

Sowas wie blinde Kuh, natuerlich kosmisch mit unendlichen Mitspielern, damit das Spiel Spass macht, sonst koennte man es ja leicht durchschauen.

Und dann spielst du ein paar Billionen Jahre und dann hast du genug und gehst zur Quelle zurueck und ruhst dich aus.

Bis dann wieder die Quelle Lust auf Spielen hat, denn ihr ist langweilig. Man kann aber eigentlich keine Attribute dafuer sagen, weil die Quelle weder Jemand oder Etwas ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein Nichts. Das Universum konnte nicht erschaffen werden, weil es kein Nichts gibt. Das Weltall existiert seit Ewigkeiten. Es gibt keine Alternative zum All.  Das Universum besteht aus Energie. Energie kann nicht  entstehen, und sie kann auch nicht verschwinden. Auch das All kann nicht entstehen, oder verschwinden. Dort, wo es keine Energie gibt, existiert kein Raum und keine Zeit. Einen Ort, wo es keine Energie existiert, kann es also nicht geben. Das Nichts hat keinen Ort, keinen Platz zum existieren. Das Nichts besteht daraus, das es ihn nicht gibt. Wie soll das Nichts ohne Raum (ohne Platz, ohne Ort) existieren? Das geht nicht. Es gibt keine Zauberei, weil sie unmöglich ist. Wozu über einen Schöpfer nachdenken, wenn es keine Schöpfung geben kann? Wenn der Schöpfer aus dem Nichts entstanden ist, dann besteht er immer noch aus dem Nichts. Er existiert also nicht. Ist das Nichts egoistisch? Oder ist es, über solche Fragen nachzudenken egoistisch.? Oder gäbe es auch andere Motive?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu müsste man erkennen ob das höhere Wesen ein Misanthrop oder ein Philanthrop ist.....

Da uns diese Erkenntnis fehlt........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HumanistHeart
07.07.2016, 19:11

Kommt drauf an welchen man betrachtet. Schaut man sich den Abrahamitischen an, hätt ich nen leisen Verdacht.

3
Kommentar von matmatmat
07.07.2016, 19:23

Schaut man sich die Welt so an, könnte man da schon ziemlich sicher zu nem Schluß kommen und der hat ein M vorne.

Aber ich tippe einfach mal auf Philatelist. Das ist der eigentliche Grund das Universum, die Erde, den Menschen und die Deutsche Post zu erschaffen...

3
Es gibt auch andere nicht egoistische Motive.

Wer kann schon etwas über die Motive eines höheren Wesens sagen, dass in der Lage ist, Welten zu erschaffen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?