Frage von greenhorn7890, 84

Wäre das Grundeinkommen in der Schweiz sinnvoll ?

Haltet ihr es für sinnvoll, dass das evtl. ein Grundeinkommen für jedermann kommen soll? Was haltet ihr von der Umsetzung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LebenderToter, 67

Ein bedingungsloses Grundeinkommen funktioniert nur bei freiwilliger Teilnahme und bei einer übersichtlichen Größe einer Kommune, die ähnliche Ideale und Glaubenssätze gewährleistet. Wie z.B. hier:
www.mein-grundeinkommen.de

Andernfalls würde hohe Korruption sowie ein großer Schwarzmarkt entstehen. Bei einer gößeren Bevölkerung wie der Schweiz mit den unterschiedlichsten Gesinnungen, sozialen Schichten u.s.w. wäre dieses Unterfangen unmöglich. Das Bruttoinlandsprodukt und insbesondere der schweizer Export würde massiv einbrechen.

Weitere Informationen:
www.oliverjanich.de/warum-das-bedingungslose-grundeinkommen-nicht-funktionieren-...


Antwort
von MissRatlos1988, 51

Auf der einen Seite halte ich es für ne gute Sache, denn es gibt viele arme Leute, die aber nichts für ihre Situation können. Denen sei es gegönnt.
Dann wiederum finde ich es nicht gerechtfertigt, dass irgendwelche faulen arbeitslosen Penner somit auch noch unterstützt werden.
Ist wirklich ein schwieriges Thema.

Antwort
von Cemreeejjjj, 61

Das Staat lässt es sich gut gehen mit dem Steuern, da kann er ja wohl auch bisschen an die Bürger geben.

Kommentar von greenhorn7890 ,

Ich habe eben einen Beitrag dazu gesehen und ich hatte das Gefühl, dass dieses Grundeinkommen für jeden stark etwas vom Kommunismus hat. Wenn doch sowieso jeder sein Geld bekommt, wirkt sich das nicht negativ auf die Arbeitsmoral aus?

Antwort
von anniegirl80, 26

Ich finde es eine gute Idee, scheitert aber vermutlich daran dass zuviele Schweizer anders denken (und ich darf als Ausländerin nicht abstimmen). Natürlich müsste man schauen wie man es genau umsetzt - wer es wirklich bekommt und auch, wieviel.

Ich würde dann auch weiterhin arbeiten gehen. Wenn auch vielleicht mit reduziertem Pesum. Aber ich hätte mehr Geld zur Verfügung und könnte mehr ausgeben - das würde die Wirtschaft ankurbeln.

Frauen wären finanziell unabhängiger wenn sie Kinder haben - die Machtverhältnisse würden sich verschieben. Auch, weil viele Menschen nicht mehr so auf bezahlte Arbeit angewiesen wären. Die Arbeitgeber müssten bessere Arbeitsbedingungen bieten.

Ob es funktioniert, wäre meines Erachtens jedenfalls einen Versuch wert - ich denke, das sieht man nur in der Praxis. Aber eben, die Initiative wird wohl eher nicht angenommen werden.

Kommentar von Yamato1001 ,

Wieso wurde mein Beitrag gelöscht? Es waren korrekt zusammengetragene Fakten in angemessenem Tonfall...

Kommentar von anniegirl80 ,

Ich habe nichts beanstandet - aber deinen Kommi auch nicht gelesen (also verpasst). Falls es ausführlicher ist als das was du in deinen anderen Beiträgen geschrieben hast, kannst du es mir sonst auch per Kompliment schicken!

Antwort
von archibaldesel, 34

Ein Traum, der leider nicht realisierbar ist.

  • Woher soll die Einkommensteuer kommen?
  • Wer sollte sich noch um Arbeit bemühen?
  • Wer macht die Niedriglohnjobs?
  • Wie soll das ganze finanziert werden, wenn weniger Leute Arbeiten?
  • Was ist mit dem Gesundheitssystem? Wer zahlt noch in die Krankenversicherung?

Um nur einige Fragen aufzuwerfen....

Kommentar von TatyanaIgor ,

Wer nicht arbeitet soll weniger Geld vom Staat bekommen. 

Wenn die schweiz keine arbeitnehmer findet, nehmen sie aus österrich bzw aus deutschland arbeitnehmer. 

Im endeffekt bekommen nur die schweizer staatsbürger das grundeinkommen. 

Somit können wieder steuer bezahlt werden. Der wohlstand würde steigen und die wirtschaft wäre auch angekurbelt, da man mehr geld zum ausgeben hat.

Aber die leute die dagegen sind, wollen einfach die unter und mittelschicht ausnutzen und versklaven.

Schweizer seid klug und stimmt für dieses Bedingungsloses Grundeinkommen. 

Kommentar von greenhorn7890 ,

Zu deiner ersten Antwort: Wenn die, die nicht Arbeiten weniger Geld bekommen, dann ist das entweder so wenig, dass es nicht zum Leben reicht oder so viel, dass es reicht und keiner Arbeiten geht.

Wenn du diesen nicht-Arbeitenden weniger Geld gibst, wäre das wie Arbeitslosengeld und somit eigentlich ein Widerspruch zu einem bedingungslosem Grundeinkommen.

Antwort
von Yamato1001, 30

Hallo

Ich habe dagegen gestimmt.

Lg

Kommentar von TatyanaIgor ,

Wenn irgendwann die wirtschaftskrise ausbricht und du dann keine arbeit hast kannst dich bereuen. Hast super gemacht !

Kommentar von greenhorn7890 ,

Wenn die Wirtschaftskrise ausbricht, kann es sein, dass der Staat insgesamt in die Pleite fährt. Dann hilft auch kein Grundeinkommen.

Kommentar von Yamato1001 ,

Überlege doch einmal kurz: Wenn eine Wirtschaftskriese ausbricht und ich meinen Job verliere habe ich (in der Schweiz) immernoch die Arbeitslosenversicherung für ein Jahr und dann notfalls auch Sozialhilfe. Falls ich da wirklich nichts neues finden sollte. Ich weiss nicht wie das in Deutschland ist, aber bei uns in der Schweiz fällt niemand so einfach durch die Maschen. LG

Kommentar von Yamato1001 ,

@greenhorn Dieses Argument wollte ich zuerst auch verwenden, doch der Staat muss nicht zwingend zusammenbrechen bzw. pleite gehen. Und diese Tatsache hätte mir Tatyanalgor bestimmt angelastet. ;) Vielen Dank trotzdem für die Ergänzung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community