Frage von G45T11, 127

Wäre das erlaubt und würde es gelten?

Hallo~

Mal angenommen, man lebt in einem Dorf, in dem sechs Kinder im Schulalter wohnen. Es fahren keine Büsse, Bahnen oder Züge durch dieses Dorf , und die nächste Schule wäre erst in der Nachbarstadt, welche zwei Stunden entfernt ist, allerdings lebt ein/e ehemalige/r Lehrer/in im Dorf. Dürfte er/sie diese dann unterrichten und würde es als richtige Schulbildung gelten?

Antwort
von Nordseefan, 77

So was gibt es in Deutschland nicht, deswegen ist die Frage überflüssig.

Aber gehen wir mal davon aus das WÜRDE es geben: Dann könnte man sicherlichlich eine sogenannte "Zwergschule" dort gründen. Gibt es ja noch, wenn du an die Halligen denkst.

Aber ob dann DIESE Lehrerin dort unterichten dürfet, das muss natürlich geprüft werden, und zwar sehr genaus.

Antwort
von Kuhlmann26, 24

Erlaubt wäre, eine Schule zu gründen und bei der zuständigen Behörde anzumelden. Dann dürfte die Lehrerin Euch unterrichten.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern ist "freies Lernen" in Deutschland verboten.

Gruß Matti

Antwort
von Novos, 77

Da musst Du in Deinem Landesschulgesetz nachlesen. Das ist in Deutschland nicht bundeseinheitlich geregelt

Antwort
von botanicus, 29

Wenn es schulpflichtige Kinder gibt, gibt es auch Busse oder andere Fahrgelegenheiten. Der Staat hat die Verpflichtung, dafür zu sorgen. Oder er muss vor Ort eine Schule einrichten.

Und so ist es auch überall in Deutschland.

Eine pensionierte Lehrerin kann auch nicht eine Schule ersetzen.

Antwort
von Sunnycat, 33

Nein in D gibt es eine Schulpflicht, d.h. die Kinder MÜSSEN in eine Schule gehen....

Kommentar von Chemiefreak15 ,

les mal nochmal?!

Antwort
von Everdarkness147, 71

eine sehr gute frage ... ich würde sagen nein ... weil das bildungsministerium sie nicht dazu verpflichtet hat ... :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community