Frage von Delizias, 107

Während Probezeit nicht zur Arbeit erschienen. Folgen?

Hey zusammen,

ich brauche dringend euren Rat. Und zwar folgendes:

Ich habe vor ungefähr einem Monat meine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel angefangen, nachdem ich mein Fachabitur in Wirtschaft und Verwaltung erfolgreich abgeschlossen hatte im Juli dieses Jahres. Die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel war von Anfang an nie mein Wunsch-Beruf doch es hat sich bis dato nichts besseres ergeben und meine Eltern verlangen von mir einen gewissen Monats-Beitrag da mein Vater keinen Unterhalt bezahlt und ich bis jetzt jedenfalls noch nicht gerichtlich dagegen vorgegangen bin (lange Geschichte und ne andere.). Das Problem ist im Bewerbungsgespräch wurden mir zusagen gemacht und Versprechungen die gar nicht eingehalten wurden sind, nichts entspricht dort meiner Erwartung und ich fühl mich gänzlich unterfordert. Jetzt hatte ich bis zum Donnerstag letzte Woche eine Krankmeldung da ich einem Sportunfall in der Berufsschule erlitt. Aus Angst und unwohl-befinden bin ich dann dort jetzt von Donnerstag-Samstag nicht zur Arbeit erschienen und weiß jetzt nicht wie ich Handeln soll. Ich bin nach dem Unfall in die Notaufnahme und dort wurde mir auch gesagt das ich die Krankmeldung verlängern könnte bei meinem Hausarzt wenn es nicht besser ist. Soll ich womöglich darauf zurückgreifen? Oder dem Arbeitgeber das Problem schildern? Aber ich denke nachdem ich nicht zur Arbeit erschienen bin ist der Drops eh gelutscht. Ich suche schon die ganze Zeit mich anderweitig um und hab eventuell auch eine andere Ausbildung und/oder Arbeitsverhältnis in der Tasche.

Kurzform: Was sollte ich jetzt unternehmen? Habe ich im nachhinein i-welche Folgen? Soll ich von mir aus Kündigen oder was auch immer?

Ich bitte um schnelle Hilfe und danke für eure Antworten im voraus.

Antwort
von Rollerfreake, 53

Lasse dir für Freitag und Samstag eine Krankmeldung ausstellen, besser wäre natürlich gewesen wenn du dich an diesen Tagen morgens wenigstens telefonisch krankgemeldet hättest. Die fristlose Kündigung wirst du wohl nicht gleich bekommen, möglicherweise aber eine Abmahnung. 

Kommentar von Delizias ,

Vielen Dank schon mal für deine Antwort. Kann ich das denn rückwirkend bei meinem Hausarzt machen wenn ich ihm den Bescheid vom Krankenhaus vorlege von den Tagen zuvor?.

Kommentar von passaufdichauf ,

Den Arzt möchte ich sehen, der am Dienstag (!) rückwirkend Donnerstag, Freitag und Samstag arbeitsunfähig schreibt...viel Glück!

Antwort
von VVSteknik, 51

Was Österreich anbelangt ist es so, dass ein Arbeitsverhältnis während der Probezeit von beiden Seiten jederzeit ohne Angabe von Gründen aufgelöst werden kann. Der Arbeitgeber muss da keine Kündigungsfrist beachten. Du natürlich auch nicht.


Kommentar von Delizias ,

Vielen Dank auch für deine schnelle Antwort. Kann mir denn da nichts passieren außer halt einer Kündigung während der Probezeit?

Kommentar von VVSteknik ,

Meinst du jetzt schulisch oder wie? Oder von den Eltern aus? Bist du minderjährig? ... Also mein Antwort war sehr allgemein formuliert. Bei jeder Probeanstellung (in Österreich hat man die in der Regel ein Monat, bei Lehrlingen 3 Monate) kann das Arbeitsverhältnis jederzeit von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen gelöst werden. Das heißt also, dass der Chef keine Kündigungsfrist einhalten muss wenn er glaub, dass du für den Job nicht geeignet bist und er einen/einer anderen die Chance geben will. er kann also das Arbeitsverhältnis sofort beenden. In Deutschland beträgt die Probezeit 6 Monate was ich weiß. Weiß nicht ob da exakt die gleichen Regeln gelten.

https://www.arbeiterkammer.at/beratung/arbeitundrecht/beendigung/Loesung_in_der_...

Antwort
von Karinde2000, 49

Dumm gelaufen! Wichtig ist immer sich in der Firma zu melden, wenn man nicht zur Arbeit kommen kann.

Wenn Weihnachten und Ostern zusammen fallen kannst du nachträglich bei deinem Arzt eine Krankmeldung bekommen. (Ich drücke dir die Daumen) Leider habe ich es seit Jahren nicht mehr gehört, dass das jemand bekommen hat. Rechtlich gesehen dürfen die Ärzte dieses auch nicht machen.

Du bist in der Probezeit und wenn sie es raus bekommen, dass du blau gemacht hast, werden sie vielleicht dich kündigen. Oder du könntest ihnen auch zuvor kommen und dich dafür entschuldigst, dass du nicht zum Arzt gegangen bist und bietest an die Zeit nach zu holen. Natürlich mit dem Blick nach unten. Es muss schon sehr überzeugend rüberkommen. Man kann viele Varianten ausspielen und es kommt trotzdem anders.

Und zu deiner Ausbildung: Schau lieber, dass du jetzt das Jahr durchhältst und im Herbst 2017 eine andere Ausbildung anfängst oder ein Studium. Vielleicht hast du auch die Möglichkeit zu eine Berufsberatung zu gehen. Es ist auch für dich Blöd, wenn du erst nach zwei Monaten merkst, dass der Beruf doch nichts für dich ist. 

Viel Glück für deine Zukunft.

Kommentar von Delizias ,

Vielen Dank für deine Hilfe. Aber es ist so das ich mich fühle wie nur ne bessere Hilfskraft. Ich mache die ganze Zeit nur eine Sache - Regale auffüllen. Ich werde kein bisschen begleitet. Musste Berufsschule usw. alles selber herausfinden wo diese zu finden ist etc. Man wollte mit mir einen Lehr-Rahmenplan machen für die Ausbildung pipapo. Und immer hat der Chef ausgewichen. Ich fühle mich da zudem ein wenig unwohl mit dummen Kommentaren und und und. Ich will nicht wehleidig sein aber ich fühle mich absolut nicht wohl und möchte mich anderweitig umschauen da der Beruf eh nicht das ist was ich machen wollte. Daher würde ich gern wissen ob ich auf ne Kündigung warten soll oder ggf. selber eine Kündigung schreiben soll und abgebe?. Am Mittwoch ist zudem auch nochmal ne Veranstaltung wo Unternehmen hinkommen um noch einen Auszubildenden zu finden. Sowas in der Richtung wie ein Speed-Dating für das Jahr 2016 noch bei dem ich nochmal alles gebe. Ich bitte um Hilfe bezüglich Kündigung/selbst Kündigen.

Kommentar von Karinde2000 ,

So wie du schreibst, wirst du es ein Jahr lang nicht durchhalten. 

Es ich immer schlecht, wenn man gekündigt wurde. An deiner stelle würde ich sofort zum Arbeitsamt gehen, vielleicht haben sie die Möglichkeit dich für ein Jahr unterkommen zu lassen oder du Jobbst solange, bis du genau weist was du machen möchtest. 

Wenn du den Schritt gehst und kündigen wirst, sollte es in der Probezeit machen. 

In deinem Lebenslauf ist bis jetzt kein Leerlauf und ein Jahr wo du dich mit einem Job über Wasser hältst, stört bei deinen späteren Bewerbungen nicht, solange du sie erklären kannst. 

Natürlich gibt es bei jeder Arbeit immer Tätigkeiten, die man nicht gerne tun aber getan werden muss. Und Natürlich werden die Auszubildende immer gerne dafür abgestellt. Trotzdem muss Arbeit spaß machen. 

Viel Glück für deine nächste Berufswahl. Vielleicht kann man auch vorher ein Praktikum absolvieren, bevor man eine Ausbildungsstelle anfängt.

Sprach mit der Berufsberatung. Mehr als nicht helfen wird nicht passieren.

Liebe Grüße

Karinde2000

Kommentar von Familiengerd ,

@ Karinde2000:

Rechtlich gesehen dürfen die Ärzte dieses auch nicht machen.

Das ist falsch.

Ärzte dürfen "ausnahmsweise" und nur "nach gewissenhafter Prüfung" in der Regel bis zu 3 Tagen rückwirkend krankschreiben.

So steht es in der "Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie" des Gemeinsamen Bundesausschusses § 5 "Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit" Abs. 3 Satz 2.

Kommentar von Karinde2000 ,

Ja, man KANN max. 3 Tage rückwirkend eine Krankschreiben bekommen! Wie du schreibst ist es eine Ausnahme und nach gewissenhafter Prüfung. Es ist Möglich aber kein Recht für den Arbeitnehmer.

Hier sind es 3 Tage und wie ich den Fragesteller verstanden habe, hat er sich auch nicht beim Arbeitgeber weiter Krank gemeldet.

Und ich habe nicht geschrieben, dass das nicht möglich ist sondern dass er viel Glück hat, wenn sein Arzt so tolerant ist. Besonders, weil anscheinend sein Hausarzt nicht der Arzt ist der ihn Krankgeschrieben hat.

Meine Antwort ist nicht Falsch!

Wenn du unbedingt mit Paragrafen andere immer korrigieren willst, solltest du auch die Sachlage vorher abklären.

Kommentar von Familiengerd ,

Und ich habe nicht geschrieben, dass das nicht möglich

Doch, das hast Du, und ausdrücklich nur auf diese - so formuliert: falsche! - Aussage habe ich mich bezogen; denn Du hast geschrieben: "Rechtlich gesehen dürfen die Ärzte dieses auch nicht machen."

Meine Antwort ist nicht Falsch!

Ich habe diese Aussage als "falsch" bezeichnet, weil sie es ist!

Wenn du unbedingt mit Paragrafen andere immer korrigieren willst, solltest du auch Wenn du unbedingt mit Paragrafen andere immer korrigieren willst, solltest du auch die Sachlage vorher abklären..

Ich korrigiere mit Verweis auf Paragraphen, wenn es wegen falscher Aussagen notwendig/angebracht ist.

Und wenn Du mir diese unberechtigte Vorhaltung machst ("solltest du auch die Sachlage vorher abklären"), solltest Du selbst erst einmal genau beachten, was ich in welchem Zusammenhang sage!!

Und diese Paragraphen muss man kennen, um überhaupt zu wissen, welche Rechte, Ansprüche man neben seinen Pflichten hat.

Kommentar von Karinde2000 ,

Ich möchte dir noch einmal schreiben um den Stress daraus nehmen!

1.) Du hast Recht. Es gibt die Möglichkeit, dass ein Arzt eine Krankmeldung zurück datiert. Dafür müssen aber die Voraussetzung auch gegeben sein. Ich gehe davon aus, dass der Arzt, der ihn nicht Krankgeschrieben hat dieses nicht tut. Und als Arbeitnehmer hat man nicht das Recht dieses zu verlangen. Ob der Arzt dieses macht liegt in seiner Hand. Hätte er sich wenigstens am Donnerstag beim Arzt gemeldet, wäre ich mit meiner Aussage nicht so sicher. Natürlich besteht immer noch die Möglichkeit, dass sein Arzt das macht aber dann nur weil das Verhältnis zwischen den Beiden sehr gut ist.

2.) Auch als Auszubildender muss er sich Krank melden. Dieses hat er versäumt, da er sich am Donnerstag sowie an den folgenden 2 Tagen nicht weiter Krank gemeldet hat. Sein Arbeitgeber kann ihn dadurch Kündigen. Abgesehen davon ist er noch in der Probezeit. Sollte der Arbeitgeber vermuten, dass etwas nicht in Ordnung ist, kann er sowieso die Kündigung aussprechen.

Sorry, ich wollte dir nicht auf die Füße treten. Ich war kurz angebunden und war nur auf dein Falsch fixiert.

Wie gesagt: Du hast mit deiner Aussage Recht aber hier wird der Paragraph nicht greifen. Obwohl immer noch die Möglichkeit besteht, dass er seine Krankmeldung noch rückwirkend bekommt. Dann aber nur aus Kulanz.

Was hältst  du davon, wenn du dein Falsch ändert und dafür schreibst: Ich sehe es anders, weil... Klingt doch viel netter und du hast dann noch den Effekt, dass die anderen eher gewillt sind von dir was dazu zu lernen. :-)

Sorry noch mal, dass ich dir auf dem Schlips getreten bin. Nimm es nicht persönlich.

Kommentar von Familiengerd ,

Ich glaube, dass wir im Wesentlichen in dieser Frage grundsätzlich einer Meinung sind.

Ob und inwieweit die Möglichkeit einiger rückwirkenden Krankschreibung im konkreten Fragefall gegeben ist, wird nur der behandelnde Arzt beurteilen und entscheiden können - auch hier sind unsere Meinungen nicht gegensätzlich.

Sorry noch mal, dass ich dir auf dem Schlips getreten bin. Nimm es nicht persönlich.

Das hast Du nicht - und wenn: Ich habe (auch als Nicht-Schlipsträger) noch einen zweiten! ;-)

Kommentar von Karinde2000 ,

Danke für die Zeilen und ich hoffe bald wieder von dir zu hören wenn ich mich nicht vernünftig ausdrücke oder einen nicht korrekten Gedankengang habe! :-)

Kommentar von Karinde2000 ,

P.S.: Nachzulesen bei 

LAG-Rheinland-Pfalz - Aktenzeichen: 10 SA 845/06

Kommentar von Familiengerd ,

Was soll ich in diesem Urteil denn jetzt nachlesen?

Es bestätigt doch vollkommen das, was ich gesagt habe!

Hast DU es denn überhaupt gelesen?

Antwort
von herzilein35, 26

Ich sag immer Ausbildung durchziehen. Nach deinrr Ausbildung kannst du immer noch deinen Winsch nachgehen. Habe ich auch gemacht

Kommentar von herzilein35 ,

Wunsch

Antwort
von passaufdichauf, 37

Tja, du bist noch in der Probezeit, dir kann fristlos gekündigt werden, auch ohne Angabe von Gründen.

Ich gehe bei deinem Text davon aus, dass du NICHT im Betrieb Bescheid gesagt hast, dass du krank bist, somit bringt dir eine nachgereichte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auch nicht viel (die du vermutlich auch nicht bekommen wirst, Ärzte schreiben UNGERN von Dienstag zurück auf Donnerstag...nicht nur ungern, sondern gar nicht.). Du hast also unentschuldigt gefehlt.

Das ist natürlich ein guter Grund, sich von dir zu trennen. Kein Betrieb braucht derart unzuverlässige Mitarbeiter.

Du magst dich jetzt schon nach einer anderen Ausbildung umgucken, dennoch wäre es deutlich klüger gewesen, von dieser Ausbildung auf die neue zu wechseln...eine fristlose Kündigung bleibt dir lange haften...

nichts entspricht dort meiner Erwartung und ich fühl mich gänzlich unterfordert.

Was hast du bisher getan, um diesen Zustand zu ändern?

Arbeite an deiner Einstellung, sonst wird dies nicht deine letzte Ausbildungsstelle sein!

Kommentar von Delizias ,

Ich pflichte dir natürlich bei das ich dieses Verhalten umgehend ändern muss. Ich schäme mich auch deswegen wie ich mit der Situation umgegangen bin daher wende ich mich ja auch an euch. Aber wenn wir jetzt mal die moralischen Hintergründe beiseite lassen was würdest du mir empfehlen wie ich jetzt weiter mache und inwiefern bleibt eine fristlose Kündigung lange an mir haften. Eine Probezeit ist doch dafür da um zu gucken ob es passt oder nicht. Wenn man mal von dem Umstand absieht wie ich die Sache gehandhabt habe was ich wirklich bedauere sollte mich das doch nicht direkt verfolgen, oder? 

Trotzdem danke ich dir vielmals für deine Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community