Frage von Lyznoe, 24

Während einer Diskussion mit mir, wurde ein Atheist handgreiflich - wieso?

Hallo,

heute hatte ich eine Diskussion mit zwei Atheisten. Ich war alleine unterwegs. Während der Diskussion hat sich herausgestellt, dass wir unterschiedliche Ansichten hatten, was natürlich kein Problem ist. Dafür gibt es ja Diskussionen.

Alles war in Ordnung. Auf einmal wurde einer der Atheisten handgreiflich.

Er hat folgendes gesagt: ,,Das Universum ist durch einen Urknall entstanden und expandiert ständig''.

Dem habe ich zugestimmt. Daraufhin habe ich ihn gefragt: Woher kam die Masse, die vor dem Urknall da war und dafür gesorgt hat, dass es zu diesem Urknall kam?

Plötzlich reißt er mir die Brille von der Nase und schlägt mich zwei MAL ins Gesicht und schmeißt die Brille auf den Boden.

Soll ich ihn anzeigen? Was soll ich machen? Ich weiß, wie er heißt. ..

Antwort
von MrHilfestellung, 13

Wenn du der Meinung bist, dass er es verdient hat angezeigt zu werden, dann zeig ihn an. 

Antwort
von voayager, 13

Vor dem Urknall gab es wohl keine Materie, es ist aber davon auszughen, dass es da so was wie energetische Felder etc. gegeben haben muß, damit dann Materie entstand. Aus dem absoluten Nichts bildet sich nun mal nichts.

Ihr sprachet über den Urknall, dann bekamst du eine geknallt, nach der Theorie folgte also die angewandte Praxis. Den Urknall hat keiner von uns erlebt, die noch existiernde Rotverschiebung als Folge "fliehender Galaxien" können wir uns auf Fotos anschauen, du selbst aber erlebtest den Kanll einer Ohrfeige und das ganz real im Hier und Jetzt. Nietzsche würde villeicht dazu sagen, dein Gegner hat quasi mit dem Hammer philosophiert. Möglicherweise war also dein Gegner recht tiefsinnig, ggf. aber nur ein bloßer gewöhnliches Ar schloch - triff also die Wahl.

Antwort
von Meatwad, 11

Also du fragtest ihn, woher die Masse kam, und dann zeigte er dir, woher die Masse kam! :)

Scherz beiseite, so ein Gewaltausbruch ist natürlich nicht ok. Aber weder ist dies gängiges "atheistisches" Verhalten, noch kommt es von ungefähr. Dieses religiöse Nicht-Denken kann einen schon mal auf die Palme bringen. Ein zivilisierter Mensch rauft sich da natürlich nur die Haare, aber es sind halt nicht alle Menschen zivilisiert. Siehe religiöser Fundamentalismus.

Ob du ihn anzeigst, musst du selbst wissen. Was dabei rauskommt, hängt von der Verletzung ab.

Kommentar von Haldor ,

Erst recht kann einen aber das monokausale Denken der Atheisten auf die Palme bringen; d.h. die Rechthaberei dieser Leute, alles habe ausschließlich rationale Ursachen. -

Das „Ausrasten“ des genannten Atheisten könnte darauf zurückzuführen sein, dass du (Lyznoe) ihn – vielleicht ohne es zu wollen – beleidigt hast; so im Stile Schopenhauers, der die Anhänger des Materialismus (die ja zwangsläufig auch Atheisten sind, da sie alles auf materielle Ursachen zurückführen) als „Apothekengehilfen- und Barbiergesellenphilosophen bezeichnet hat. Denn – sagte Schopenhauer – alles muss man letzten Endes auf eine Naturkraft zurückführen, aber für die Naturkraft ist eine
irgendwie geartete rationale Ursache nicht erkennbar. Trotzdem halten die Materialisten / Atheisten an ihrem „monokausalen“ Denken eisern fest. Die Folge kann dann nur sein, dass man dem Atheisten den Vogel zeigen möchte und dies eventuell auch tut, was die Herrschaften natürlich (mitunter handgreiflich) übel nehmen.

Kommentar von Meatwad ,

Erst recht kann einen aber das monokausale Denken der Atheisten auf die Palme bringen; d.h. die Rechthaberei dieser Leute, alles habe ausschließlich rationale Ursachen.

Rationalität bringt dich also auf die Palme?

Auszug Wikipedia:

Mit Rationalität (von lateinisch rationalitas ‚Denkvermögen‘, abgeleitet von ratio‚Berechnung‘, ‚Vernunft‘, auch ‚Verhältnis‘, ‚(logischer) Grund‘, ‚Rechtfertigungsgrund‘, ‚Begründung') wird ein vernunftgeleitetes und an Zwecken ausgerichtetes Denken und Handeln bezeichnet.

Dir ist also das Gegenteil davon lieber? Das wäre dann Denkunvermögen, Unvernunft, Unverhältnis, (unlogischer) Grund, unvernuftgeleitetes Denken und Handeln?

Passt.

Antwort
von DerKleineRacker, 14

Du schreibst viel zu wenig um die Situation genau einschätzen zu können. Aber wenn er wirklich zugeschlagen hat wie du sagtest, nur weil du eine Frage gestellt hast, dann solltest du ihn anzeigen. Klingt aber irgendwie seltsam, so als würdest du irgendein Detail verschweigen. Man muss ja schon wirklich gestört sein um so überzureagieren.

Antwort
von BTyker99, 10

Es wäre wohl denkbar, das Gott den Atheisten gesteuert hat und dir auf die Nase geschlagen hat. Dann wäre die Anzeige meiner Meinung nach sinnlos.

Vielleicht war es aber auch eher eine Art Experiment seitens des Atheisten, der dich einfach zum Nachdenken bringen wollte, ob diese Aktion jetzt Gott-gewollt war, oder doch nur eine Folge der chaotischen Entwicklung innerhalb des Universums war.

Auf die unendlichkeit des Universums bezogen war die Aktion auf jeden Fall ziehmlich unbedeutend, daher würde ich mir keinen Kopf darum machen.

Antwort
von CathyLinton, 10

Ob du ihn anzeigen möchtest, musst du alleine entscheiden. Ich würde es nicht tun, da es...übertrieben wirkt, wenn man deswegen zur Polizei rennt. Klar, ist das ein richtig dummes, inakzeptables Verhalten. Und natürlich darf er das nicht. 

An deiner Stelle würde ich ihm die Meinung sagen. Und ihm zumindest sagen, dass du ihn anzeigen wirst, wenn er noch einmal so handgreiflich wird. Das wird ihm sicherlich reichen. Halte dich von solchen Menschen einfach in Zukunft fern. Offensichtlich wussten die nicht einmal, wie ein Mensch sich zu verhalten hat, glauben aber zu wissen, wie das Universum entstand. So Leute gibt es immer. 

Mit einigen kann man gut diskutieren. Sachlich, in einem angemessenen Ton. Aber so aggressive Mensche wie die sind noch nicht einmal dazu fähig.

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Was wirkt daran übertrieben, er hat ganz einfach eine Körperverletzung begangen.

Kommentar von CathyLinton ,

Aber keine schwere. Klar, er hat eine Körperverletzung begangen. Aber so gesehen dürfte man bei jeder Sache zur Polizei rennen. Auch bei Beleidigungen.

Ich habe halt geschrieben, dass ICH es nicht tun würde. Aber wenn er das tun will, kann er das. Kein Problem.

Ich würde das mit der Person selbst klären. Ihr klar machen, dass das nicht geht. Und dann, wenn sie es immer noch nicht kapiert, sie/ihn anzeigen.

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Es ist doch vollkommen gleichgültig, ob er eine schwere, gefährliche oder eine einfache Körperverletzung war. Niemand gibt denen das Recht andere Menschen zu verletzen, für solche Fälle gibt es das Strafgesetzbuch und ja auch Beleidigungen können angezeigt werden.

Kommentar von CathyLinton ,

Dann soll er ihn einfach anzeigen

Kommentar von Lyznoe ,

Ja, das werde ich, danke Cathy.

Kommentar von wickedsick05 ,

wie heisst es so schön bei den Christen:

Leistet keine Gegenwehr, wenn man euch Böses antut! Wenn jemand dir eine
Ohrfeige gibt, dann halte die andere Wange auch noch hin!

Kommentar von CathyLinton ,

Brauchst nicht so sarkastisch zu sein. Wenn er ihn anzeigen will, ist das sein gutes Recht. Sowohl aus rechtlicher, als auch aus der religiösen Sicht. Das Christentum wird ihm nicht verbieten, sich zu wehren, indem er ihn anzeigt.

Er darf halt nicht zurück schlagen. Was er nicht getan hat. 

Aber um ehrlich zu sein...gäbe es hier weniger Kommentare dieser Art, wenn er verschwiegen hätte, dass er Christ ist. Wenn er sogar ei  Atheist gewesen wäre. Ich finde diese Kommentare rund um Religionen einfach unnötig.

Es geht hier in erster Linie um den Konflikt aus rechtlicher sicht. Und dazu habe ich nur meine Meinung gesagt :)

Kommentar von wickedsick05 ,

Die Bibel zitieren ist nicht sarkastisch... und hat mit Recht nichts zu tun. Die Bibel verbietet nichts sie gibt RAT daher habe ich sie zitiert.

Kommentar von WeicheBirne ,

@CathyLinton

Er darf halt nicht zurück schlagen. Was er nicht getan hat.

Natürlich hätte er im Moment des Angriffs zurückschlagen dürfen. Das nennt sich Notwehr. Hier bitte §32 Artikel 2 Strafgesetzbuch

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

https://dejure.org/gesetze/StGB/32.html

In dem Moment, in dem Dir jemand ins Gesicht schlägt, darfst Du durchaus zurückschlagen um den Angriff abzuwenden.

Kommentar von Viktor1 ,
Aber keine schwere.

Aber bedeutend schwerer als wenn Jemand einer Frau an den Busen grabscht.

dürfte man bei jeder Sache zur Polizei rennen

Also dann auch nicht, wenn eine Frau (nur) sexuell belästigt wird - oder ?

Kommentar von CathyLinton ,

Was hat das Bitte mit seinem Problem zu tun?! Hier geht es nicht um Belästigungen. Ich habe auch an keiner Stelle geschrieben "Tja da er nicht belästigt wurde, darf er ihn nicht anzeigen. Weil Schlagen nicht so schlimm ist, wie eine sexuelle belästigung".

Ich bin immer dafür, erst ein klärendes Gespräch zu führen und dann zur Polizei zu gehen. Bei einer leichten Körperverletzung ist Reden eventuell noch eine Option. Ich leugne nicht, dass die Tat trotzdem verabscheuenswert und unmenschlich war.

Kommentar von Viktor1 ,
Was hat das Bitte mit seinem Problem zu tun?! 

Du hast diese Körperverletzung bagatellisiert.
Der Vergleich mit sexueller Belästigung sollte dir als Frau zeigen, daß man nicht mit zweierlei Maß beurteilen sollte.
Wenn miteinander erst reden - wie du es gut meinend ansprichst - dann auch erst recht bei weniger eingreifenden Handlungen in die Persönlichkeitsrechte des anderen.
Leider wird heutzutage eine "Berührung" (bei Frauen) schwerwiegender gewertet als eine Körperverletzung.
Dabei ist die Motivation zu beiden Handlungen bei Letzterem wohl meist bösartiger.
Ich möchte hier keiner sexuellen Belästigung (egal wie intensiv) das Wort reden - aber "von miteinander reden" (du hast ja recht) wird bei diesen Delikten nirgends gesprochen sondern nur von harter Bestrafung.

Kommentar von CathyLinton ,

Ja, das stimmt schon. Im Nachhinein betrachtet, wäre das in dieser Situation vielleicht das Beste, ihn anzuzeigen.

Zumal der Angreifer wohl nicht in der Lage ist, anständig zu kommunizieren. Sonst wäre es nie dazu gekommen. Vielleicht lernt er was, wenn er eine Anzeige bekommt. Ich hoffe halt nur, dass er wirklich bekommt, was er verdient. 

Kommentar von Viktor1 ,

Hallo Cathy,

Ja, das stimmt schon. Im Nachhinein betrachtet,
wäre das in dieser Situation vielleicht das
Beste, ihn anzuzeigen.

Wirf die "Flinte nicht so schnell ins Korn". Deine Gesinnung ist doch richtig. Es kam mit "Aber keine schwere." nur von dir herüber, daß "dies doch nicht ganz so schlimm sei und nur eine Kleinigkeit bei der man nicht zur Polizei rennt"
Dies war zu beanstanden.
Die Frage ist nicht, was der andere (dessen Befindlichkeit ist nicht ganz klar) machen soll, sondern was du gemacht hättest.
Bei dir als Frau z.Bsp. bei einem massiven sexuellem Übergriff (nicht Vergewaltigung).
In der Situation des Users, hätte ich wahrscheinlich (nachdem meine Wut abgeklungen wäre)  auch mit dem Täter gesprochen.
Seine Handlung war offensichtlich unüberlegt (vielleicht auch provoziert, der User läßt hier was aus) alkoholisiert ? Wie er danach reagierte, ob "betroffen", erschrocken oder hasserfüllt wurde uns ja nicht mitgeteilt.
Nur wenn man das weiß kann man beurteilen, ob Verzeihung oder Bestrafung angebracht sind.
Gruß Viktor

Kommentar von CathyLinton ,

Nein, das "aber keine schwere" soll heißen, dass die Polizei das eventuell so empfinden könnte. Ich habe manchmal das Gefühl, dass, wenn man nicht gerade halb ohmächtig vor dem Polizeirevier liegt, man nicht besonders ernst genommen wird, wenn es um leichte Körperverletzungen geht.

Und es dann als übertrieben rüber kommen könnte. Bevor die Polizei denkt, dass der Angriff eher harmlos war und den Täter evtl. mit einer leichten Geldstrafe davon kommen lässt, sollte er lieber mit dem Täter reden. Das habe ich gemeint.

Nicht, dass danach noch Konflikte zwischen den beiden entstehen, eben weil er den Typen angezeigt hat.

Ich verharmlose die Tat nicht. Das, was ihm angetan wurde, war sehr schlimm und keinesfalls harmlos. Aber das muss die Polizei auch so sehen. Wenn sie die Anzeige wegen der Körperverletzung genau so ernst nehmen, wie eine wegen einer Beleidigung, würde sich das nicht lohnen. 

Das ist aber nur mein Empfinden. Kann auch sein, dass das alles nicht der Fall ist und es mir so vorkam. Ich will jetzt nicht alle Polizisten schlecht machen.

Antwort
von Andrastor, 9

Ja, zeig ihn an, das war klare Körperverletzung.

Bezüglich deines Frage: Niemand hat je gesagt der Urnkall wäre der Beginn der gesamten Existenz gewesen. Die Masse die für den Urknall gesorgt hat, war natürlich schon vor ihm da, nur was da genau war, wissen wir noch nicht.

Das widerlegt aber in keinster Weise den Urknall, noch würde es die Existenz eines kosmischen Zauberers beweisen.

Kommentar von Fundefs ,

Die Masse war nicht da.

Masse gibt es nur dank des Higgs-Feldes, welcher ein Teil unseres Universums ist und durch den Urknall entstand.

Es hab Quarks die auf einem unendlich kleinem Raum konzentriert waren (die da durch einen Big Crunch hingekommen sein könnten). Diese hatten aber keine Masse.

Kommentar von Andrastor ,

Mit "Masse" meinte ich "Material". Sprich es war schon vor dem Urknall etwas da das ihn ausgelöst hat.

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 10

Die Geschichte wirkt wie ein Lückentext. Ich würde wirklich gern die andere Seite hören/lesen wollen.

Eine Anzeige wird dir jedoch nichts bringen. Vielleicht ist es einfach besser, wenn du diese Person bzw. "streitbare" Gespräche mit ihr zukünftig meidest?

Kommentar von CathyLinton ,

Warum glaubst du, dass ihm die Anzeige nichts bringen wird?

Kommentar von Unsinkable2 ,

Weil es hier, so merkwürdig sich das vielleicht anhören mag, um eine "lumpige" Ohrfeige geht. Da steht schnell Aussage gegen Aussage; und die Beweislage ist mit "dünn" noch sehr euphemistisch beschrieben. Und obendrein ist es noch "geringfügig". 

Wahlweise wird die Anzeige also gleich ausgeredet; oder das Verfahren wird von Amts wegen eingestellt, ohne dass es mehr als des Aufwands für den Ausdruck eines Textbaustein-Briefes bedarf.

Antwort
von Dotter1981, 8

Wenn mir jemand grundlos ins Gesicht schlagen würde, dann würde ich ihn selbstverständlich anzeigen. Atheist hin oder her.

Antwort
von AaronMose3, 4

Solche Erfahrungen habe ich schon zu genüge gemacht.

Das sind eben Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, das es Menschen gibt die nicht die Meinung der "Aufgeklärten Europäischen Allgemeinheit" vertreten.

Diese Art von Handgreiflichkeit ist da meines Erachtens nach noch relativ harmlos ^^

Ich würde eine Anzeige zu 100% durchziehen, da diese Leute nur auf diese Art und Weise merken, dass das was sie tun, so in Deutschland nicht funktioniert. Ich bin mir sicher, lässt du sie/ihn davonkommen, wird sich das entweder wiederholen oder du hast zumindest das Signal gesendet, das Sie es wieder tun könnten.

Abgesehen von dem Konflikt (aus rein rechtlicher Sicht) war das, neben der Missachtung der allgemeinen Meinungsfreiheit, (die viele ganz gerne vergessen) Körperverletzung, Sachbeschädigung und ebenfalls Missachtung der Unantastbarkeit der menschlichen Würde und das ist strafrechtlich zu verfolgen. 

Kommentar von WeicheBirne ,

Das sind eben Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, das es Menschen gibt die nicht die Meinung der "Aufgeklärten Europäischen Allgemeinheit" vertreten.

Ein wenig pauschalisierend klingt das was Du hier schreibst schon.

Ich bin Atheist und wurde schon mal während einer Diskussion von einem Christen geohrfeigt. Darum schreibe ich aber nicht Sätze wie diesen hier:

Das sind eben Christen, die nicht damit zurecht kommen, daß es Menschen gibt die nicht die Meinung der "unfehlbaren, sinnstiftenden Kirche " vertreten.

Jeder Weltsicht gehören auch schwarze Schafe an, die sich in einer Diskussion vergessen und handgreiflich werden. Du wirst doch aber hier wohl nicht behaupten wollen, daß die Gewaltbereitschaft unter Atheisten höher ist als die unter religiösen Menschen, oder?

Was hat das Problem des Fragestellers dann mit der Weltsicht des Gewalttäters zu tun und warum gehst Du auf die Weltsicht ein?

Kommentar von AaronMose3 ,

Nochmal extra für dich.


Das sind eben Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, das es Menschen gibt 

Wenn ich schreibe, das es eben Atheisten sind die nicht damit zurecht kommen, ist das keine Pauschalisierung. Es ist das Gegenteil davon. 

So sind eben Atheisten, sie kommen nicht damit zurecht, dass

Hätte ich mich so ausgedrückt, wäre es durchaus eine Pauschalisierung und deinen Kommentar hätte ich verstanden.

Aber so, eher weniger.

 Du wirst doch aber hier wohl nicht behaupten wollen, daß die Gewaltbereitschaft unter Atheisten höher ist als die unter religiösen Menschen, oder?

Nein, möchte ich nicht. Habe ich auch nicht. 

Was hat das Problem des Fragestellers dann mit der Weltsicht des Gewalttäters zu tun und warum gehst Du auf die Weltsicht ein?

Weil er von einem Atheisten geschlagen wurde, aufgrund einer anderen Weltansicht. Deshalb gehe ich darauf ein. Außerdem macht jeder Mensch seine eigenen Erfahrungen, so auch ich. Diese kann man teilen, besonders wenn Sie den des Fragestellers ähneln und einen Beitrag zum Thema darstellen können. 

Ehrlich gesagt wirkt es so, als würdest du dich auf den Schlips getreten fühlen, falls es so ist, entschuldige ich mich dafür. Ich behaupte weder das alle Atheisten sofort die Faust schwingen, noch das alle Christen die heiligsten sind.

Schönen Mittwoch ^^

Kommentar von WeicheBirne ,

Vielen Dank erst einmal, daß Du mit mir darüber sprichst :o)

Ich hatte Dich nicht so verstanden, daß Du gleich allen Atheisten etwas unterstellst. Also nicht in dem Sinne von

So sind eben Atheisten, sie kommen nicht damit zurecht, dass


Wenn Du schreibst 

Das sind eben Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, das es Menschen gibt

verstehe ich das als

Es gibt eben einige Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, daß



Bei mir hinterläßt die Aussage einen pauschalisierenden Eindruck, weil sie für mich so klingt als gäbe es keine religiösen Menschen, die sich ähnlich verhalten. Die Aussage ist eben sehr stark auf Atheisten zugespitzt, obwohl Menschen ganz unterschiedlicher Weltsicht auch mal gewalttätig werden.

Es freut mich, daß Du diesen Eindruck offenbar nicht beabsichtigt hast und nicht der Meinung bist, daß es unter Atheisten mehr Gewalttäter gibt als unter religiösen Menschen.



Im Grunde genommen hätte dem Fragesteller das gleiche auch bei einem Gespräch über ein Fußballspiel oder bei einer politischen Diskussion passieren können. Der Gesprächskontext (Religion vs. Atheismus) spielt daher keine Rolle. Die Charaktereigenschaft des Gesprächspartners ist entscheidend.

Klar, sollst und darfst Du Deine eigenen Erfahrungen hier mit uns allen teilen. Mir ist es einfach wichtig darauf hinzuweisen, daß ein Kernpunkt der gestellten Frage eben nicht bei

Es gibt eben einige Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, daß es andere Meinungen gibt.

liegt, sondern bei

Es gibt eben einige Menschen, die nicht damit zurecht kommen, daß es andere Meinungen gibt.

Kommentar von AaronMose3 ,

Mir ist es einfach wichtig darauf hinzuweisen, daß ein Kernpunkt der gestellten Frage eben nicht bei

Es gibt eben einige Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, daß es andere Meinungen gibt.

liegt, sondern bei

Es gibt eben einige Menschen, die nicht damit zurecht kommen, daß es andere Meinungen gibt.


In Ordnung. 

Kommentar von Furino ,

Das sind eben Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, .......

Sowas von Schwachsinn! Das Wort "eben" haben Sie völlig unbedacht gewählt. Damit verallgemeinern sie.

Das morden oder taufen bei den indianischen Völkern könnte man dann auch so interpretieren: Das sind eben Christen gewesen.

Kommentar von AaronMose3 ,

Sowas von Schwachsinn! Das Wort "eben" haben Sie völlig unbedacht gewählt. Damit verallgemeinern sie.

Ich habe es klargestellt, und damit gibt es keinen Grund mehr, dies weiterhin zu diskutieren.

Kommentar von Abahatchi ,

Solche Erfahrungen habe ich schon zu genüge gemacht. // Das sind eben Atheisten, die nicht damit zurecht kommen, das es Menschen gibt die nicht die Meinung der "Aufgeklärten Europäischen Allgemeinheit" vertreten.

Schon komisch, in welchen Kreisen Du so verkehrst. Ich kenne so viele Atheisten, die auch Theisten Rede und Antwort stehen. Sicher gibt es da auch welche, die einfach durchdrehen so es eben Menschen gibt, die so oder so gelegentlich durchdrehen. Jedoch kann ich mich noch an Zeiten erinnern, nennen wir sie mal die Zeiten zwischen den beiden groszen Weltkriegen, das hatte man einfach mal eine "gewatscht" bekommen, wenn man den Pastor oder Pfarrer einfach fragte, woher denn Gott gekommen sein, wenn doch angeblich alles einen Schöpfer haben soll. Die Jahrhunderte vor meiner Zeit sind sogar viele Menschen allein für "Nachfragen" in Bezug auf religiöse Paradoxa auf dem Scheiterhaufen gelandet. Den wären ein paar Fausthiebe sicher lieber gewesen.

Die Historie der Menschen zeigt vielmehr, dasz Deine Erfahrungen sehr auszergewöhnlich sind, denn genau genommen ist es eher anderes herum, dasz Jahrtausende lang Theisten Menschen mit Hinterfragungen den Garaus machten. 

Solltest Du tatsächlich immer wieder mit Menschen, die aus welchen Gründen auch immer Atheisten sind und Dich für Fragen hauen zusammen kommen, dann solltest Du dies zwingend zur Anzeige bringen. So etwas gehört sich nicht. 

Natürlich könntest Du Dich auch fragen, warum das ständig Dir passiert und es sonst keiner bisher erfahren hat, das "die" Atheisten um sich schlagend durch die Reihen fragender Theisten gehen?

Grusz Abahatchi

Kommentar von AaronMose3 ,

Solltest Du tatsächlich immer wieder mit Menschen, die aus welchen Gründen auch immer Atheisten sind und Dich für Fragen hauen zusammen kommen, dann solltest Du dies zwingend zur Anzeige bringen. So etwas gehört sich nicht. 

Wir getan.

Natürlich könntest Du Dich auch fragen, warum das ständig Dir passiert und es sonst keiner bisher erfahren hat, das "die" Atheisten um sich schlagend durch die Reihen fragender Theisten gehen?

Wenn du damit andeuten willst, das ich möglicherweise in einer Weise diskutiere, die solches Verhalten hervorruft, dann muss ich dich leider enttäuschen, da dies nicht der Fall ist.

Ist natürlich auch nicht so, das ich jeden Tag von "Atheisten" Krankenhausreif geschlagen werde. Man sollte hier schon in einem realistischen Rahmen bleiben.

Ich habe Erfahrungen, und gut ist. Es passiert auch nicht "nur mir", nur weil es hier kein anderer erwähnte. Schwarze Schafe gibt es überall, auch unter Atheisten.

Kommentar von Abahatchi ,

Wenn du damit andeuten willst, das ich möglicherweise in einer Weise diskutiere, die solches Verhalten hervorruft, dann muss ich dich leider enttäuschen, da dies nicht der Fall ist.

Ich meinte damit, würde ich mit Nazis und anderen Rechtsradikalen bei ihren Veranstaltungen ans Rednerpult gehen und sagen: Wieso sollen sie, die "Schwarzen" schlechter sein, als die fettgefressen, kahlköpfige Dumpfbacken hier, wenn sie (die "Schwarzen") doch bei Olympia im 100 Metersprint und beim Marathon den Anwesenden hier weitaus überlegen sind und wenn es Mandela schafte, mit seiner sanftmütigen Art, den von Euch gepflegten Rassenhasz in Südafrika weitestgehend zu überwinden. 

Nun, wenn ich bei solchen Naziveranstaltungen wäre, ich müszte mich wegen entsprechender Reaktionen nicht wundern. Es gibt also viel, was Du Dich hinterfragen könntest. Habe ich den falscher Ort gewählt, die falsche Zeit, oder falsche Gesprächspartner oder die falsche Situation ausgesucht.

Es passiert auch nicht "nur mir",

Trotzdem komisch, denn wenn Theisten sich mit mir unterhalten, dann passiert so etwas nie.

Antwort
von slolu, 6

Was willst du jetzt hören? Dass Atheisten dumm und gewaltsam sind? Auf der religiösen Seite gibts das auch. Hängt nicht vom Glauben oder Nichtglauben ab, ist eine Frage der Persönlichkeit. In meiner Erfahrung sind Atheisten viel realistischer, haben höhrere Qualifikationen und viele kommen aus den "Neuen Bundesländern".

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 4

Wieso anzeigen?

Als guter Christ hast du ihm doch sicher nach dem ersten Schlag die andere Wange für den zweiten angeboten...!?

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!" Würdest du dich anzeigen?

----

Ich glaube dir eigentlich kein Wort. So wie du das schilderst, kann sich das eigentlich nicht ereignet haben.


Antwort
von wickedsick05, 7

findest du die antwort nicht in der Bibel?

Leistet keine Gegenwehr, wenn man euch Böses antut! Wenn jemand dir eine
Ohrfeige gibt, dann halte die andere Wange auch noch hin!

http://bibeltext.com/matthew/5-39.htm

Antwort
von MakePeaceNotWar, 6

Der Ton macht die Musik. Wie war dein "Ton" dabei? Und wenn du deinen Ton beschreibst, würde er das genauso sehen?

Antwort
von Omnivore11, 6

1) Das musst du wissen ob du ihn anzeigst. Berechtigt wäre es ja, wenn Gewalt ausgeübt wurde.

2) Vor dem Urknall gibt es nicht. Zeit und Raum entstand erst MIT dem Urknall

Kommentar von BlueExorcist ,

Materie kann aber nicht einfach so aus dem nichts auftauchen. Also muss etwas den urknall ausgelöst haben. 

Kommentar von Omnivore11 ,

Ein ominöser Gott kann aber erst recht nicht einfach so aus dem Nichts auftauchen. Warum es zum Urknall kam kann man vielleicht erforschen. Ist aber schwierig. Nur sollte man sich da nicht von irgendwelchen Märchenbüchern leiten lassen, die bis zu heutigen Zeit 99% Unfug behauptet haben.

Kommentar von BlueExorcist ,

Steven Weinberg, ein US-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger und Atheist, beschrieb den Urknall wie folgt:

"Es begann mit einer gewaltigen Explosion. In nur drei Minuten entstanden 98% der gesamten Materie. Das Universum begann zu Existieren."

2500 Jahre lang stimmten die meisten Wissenschaftler mit Aristoteles überein, in der Vorstellung eines beständigen Universums. Das unser Universum schon immer existiert hat und es kein Anfang gibt.

Die Bibel war anderer Meinung, in den 20er Jahren hat der Astronom Georges Lemaître, ein Theist, gesagt, dass etwas was im geringsten Bruchteil einer billionsten Sekunde aus dem Nichts mit einem unvorstellbaren Lichtblitz entstand, dass würden wir doch Erwarten, wenn Gott doch tatsächlich die Worte gesprochen hätte aus Genesis 1 Vers 3 "Es werde Licht."

Mit anderen Worten ist die Darstellung des Urknalls doch genau das was man Erwarten würde, wenn man Genesis gelesen hat. 2500 Jahre lang war die Bibel im Recht und die Wissenschaft im Unrecht.

All das deutet auf einen Schöpfer hin. In unserer realen Welt kommt es nicht vor das Dinge einfach aus dem nichts entstehen. Aber Atheisten wollen in einem Punkt eine Ausnahme machen. Mit dem Universum und allem was existiert.

Richard Dawkins schrieb in seinem Buch "Der Gotteswahn" "Wenn Gott das Universum erschaffen hat, dann kann ich euch auch fragen, wer hat Gott erschaffen?" Diese Frage ergibt aber nur Sinn bei einem Gott der erschaffen wurde, nicht jedoch bei einem Gott der bereits existiert hat, und an so einen glauben die Christen. Auch wenn wir Gott aus der Gleichung nehmen, kann man sehr wohl die Frage zurückgeben an Dawkins und nachhaken. Wenn das Universum den Mensch geschaffen hat, wer hat dann das Universum geschaffen?

Sowohl Theisten als auch Atheisten plagen sich mit der selben Frage: Wie hat alles seinen Anfang genommen?

Man begeht keinen intellektuellen Selbstmord, wenn man an einen Schöpfer hinter der Schöpfung glaubt. Und wer nicht an Gott glaubt ist zwangsweise in der Plicht eine glaubwürdige alternative Erklärung zu finden für die Entstehung der Welt.

Jetzt habe ich Hunger :D

Kommentar von Omnivore11 ,

All das deutet auf einen Schöpfer hin.

NICHTS deutet auf einen Schöpfer hin. Rein überhaupt NICHTS! Gar NICHTS! Nicht ein kleines bisschen!

Die Bibel war anderer Meinung

Die Bibel ist EIN Märchenbuch von vielen!

nicht jedoch bei einem Gott der bereits existiert hat

Hast du die Frage von Dawkins nicht verstanden? WODURCH, WANN UND WO entstand diese Märchenfigur Gott! Oder WER hat sie aus dem NICHTS einfach so hergezaubert? Er kann ja schließlich nicht schon seit "immer" existieren. Irgendwann hat alles einen zeitliche n Begrinn. Alles andere wäre unlogisch!

Wie hat alles seinen Anfang genommen?

Und bei der Frage sind Wissenschaftler tausend mal weiter als irgendwelche Theisten, die sich Märchen aus den Rippen schneiden! Und das völlig willkürlich. Ohne jeden Ansatz. Ohne jeglichen Beweis. Ohne Logik! Hauptsache diese Märchenfigur ist der Grund für alles.

Wenn diese ominöse Märchenfigur wirklich existiert und "allmächtig" ist, dann möge sie morgen bitte bei mir klingeln und sich vorstellen. Richte ihm das bitte aus!

nd wer nicht an Gott glaubt ist zwangsweise in der Plicht eine
glaubwürdige alternative Erklärung zu finden für die Entstehung der
Welt.

Das haben wir. Die ist sogar tausendfach glaubwürdiger als diese komische Schöpfungsgeschichte. Die Bibel schreibt von "schnipps und da war die Erde". FAKT ist jedoch, dass die Erde die Überreste einer Supernova gewesen sind. Anders können diese ganzen schweren Elemente ab Eisen nämlich gar nicht entstehen. Die selbst ausgedachte Schöpfungsgeschichte ist absolut unglaubwürdig. Aber Theisten sind kreativ. Konfrontiert man sie damit, dann sagen sie "jaja....das darf man nicht wörtlich nehmen....es ist ja nicht die Erde gemeint.....ist bestimmt das Universum gemeint....blasülz". Theisten biegen sich ihr selbst ausgedachten Märchen immer so zurecht wie es gerade passt. Wenn eine These widerlegt ist, dann ist sie nun mal widerlegt. Kein Diskutieren, kein rumdoktern. Aber genau das können Theisten eben nicht. Sie können es nicht wahrhaben, wenn man ihre Thesen wissenschaftlich widerlegt! Das gilt für die Erde, sowohl auch für den Menschen. Keiner von beiden war "schnipps und da".

In der komischen Schöpfungsgeschichte schuf eure Märchenfigur am 3. Tag Meer, Land und Pflanzen. am VIERTEN Tag aber erst Sonne, Mond und Sterne. Und am 1. Tag wiederrum das Licht. Wie bitte kann man Licht ohne Sonne erschaffen? Wie kann die Erde existieren ohne der Sonne?

Diese Thesen sind ALLE wissenschaftlich unhaltbar! "Die Sterne" entstanden ALLE zu ganz anderen Zeiten. Da sind etliche Planeten schon drei mal aus der Versenkung wieder hervorgekommen.

Die Schöpfungsgeschichte der Bibel ist und bleibt ein ganz schlecht erfundenes Märchen, welche mit der Erkenntnis der Wissenschaft absolut unvereinbar ist! Und wer seine eigenen Märchen hin und her biegt, wie es ihm gerade passt, der macht sich unglaubwürdig. Und genau das macht ihr Theisten!

PUNKT.

Kommentar von Abahatchi ,

Steven Weinberg

Der hat noch mehr gesagt:

Religion ist eine Beleidigung der Menschenwürde. Mit ihr oder ohne sie würden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses. Aber damit gute Menschen Böses tun, bedarf es der Religion.“(Religion is an insult to human dignity. With or without it you would have good people doing good things and evil people doing evil things. But for good people to do evil things, that takes religion.).

zum nächsten Punkt!

Es begann mit einer gewaltigen Explosion. // ist die Darstellung des Urknalls doch genau das was man Erwarten würde, wenn man Genesis gelesen hat.

Es kommt gelegentlich vor, dasz Wissenschaftler etwas sehr stark vereinfacht erläutern, weil es sonst viele einfach nicht im Ansatz verstehen. 

Genau genommen gab es eben keine gewaltige Explosion. Eine Explosion ist immer ein Ereignis in einer existierenden Raumzeit, in der sich etwas durch die Raumzeit ausbreitet. 

Der sogenannte Urknall ist eben kein Urknall im Sinne des Wortes, sondern die Expansion der Raumzeit in sich. Sie expandiert nicht in ein Nichts hinein, denn auch die Darstellung, dasz unser Universum am Anfang mal nur die Grösze einer Erbse gehabt hätte ist falsch. Gemeint ist die Grösze des heute beobachtbaren Universum. Was meinst Du, wie wenige überhaupt noch verstehen würden, wenn Physiker gänzlich wissenschaftlich korrekt formulieren und erläutern würden? Sollte man etwas jedes mal sagen: 

Beim sogenannten Urknall, der Expansion des Raumzeitkontinuum handelt es sich eben nicht um die Entstehung der Raumzeit als solches oder ihrer Ursachen, sondern um die Expansion von Raumzeit, seit es nach Quantgröszen eine Raumzeit real gibt. Wobei der heutige Bereich des Ereignishorizontes unseres Universum eine Grösze wie ein Stecknadelkopf hatte. Womit eben nach dem kosmischen Prinzip feststeht, dasz seit Beginn des Sein des Raumzeitkontinuum das Universum schon absolut unendlich in seinen Auszmaszen war und sich trotzt der schon von Anfang an bestehenden absoluten Unendlichkeit der Raumzeit stätig ausdehnt. 

Und dies wäre jetzt die immer noch total oberflächliche Bezeichnung des Wortes Urknall. Wenn also alle Wissenschaftler alles absolut korrekt formulieren würden, ihr würden schnell abschalten. Wissenschaftler versuchen einfach nur den nicht aus dem Fachbereich stammenden Menschen es grob zu erläutern. Ihnen also eine nur grobe Vorstellung zu geben, wie man das sich so in etwa vorstellen könnte. 

Wer es halt absolut richtig verstehen will, der musz sich halt an Universitäten einschreiben und ein paar Jahre seiner Lebenszeit zum Verständnis dieser Sachverhalte mitbringen. 

Wie können hier im Forum nur einige denken, dasz man ihnen in zwei drei Sätzen etwas absolut wissenschaftlich korrekt erklären kann, wofür die Wissenschaftler selbst Jahre studierten, lernten und forschten?

Kommentar von ThomasJNewton ,

Das ist eine völlig aus der Luft gegriffene Behauptung.

Unter den heutigen Bedingungen kann Materie weder vernichtet noch erzeugt werden.
Wenn man Antimaterie auch mengenmäßig mit anderem Vorzeichen versieht als Materie.

Kein Wissenschaftler traut sich, definitive Aussagen über den Urknall selbst zu machen.
Oder zu einem wie auch immer gearteten "Davor", "Außerhalb" oder "Grund".

Aber du weißt es!
Das ist anmaßend und hochmütig.

Hochmut ist eine der Sieben Todsünden, wobei man derer nur schuldig ist, wenn bei der Begehung gewisse Kriterien erfüllt ist.
Einsicht zum Beispiel.

Kommentar von slolu ,

Hochmut ist eine der 7 Todsünden? Davor sprudelst du ja geradezu über -_-

Kommentar von Abahatchi ,

Materie kann aber nicht einfach so aus dem nichts auftauchen.

Quantenfluktuation!

Kommentar von ThomasJNewton ,

Die ist wohl in den einschlägigen Foren (noch) nicht angekommen.

Daher wird dein Einwand einfach wegfluktuiert.

Antwort
von soissesPDF, 4

Ähm, die Masse entstand erst mit dem Urknall.

Deshalb wird er Dir sicher keine reingehauen haben.
actio = reactio
Du hast Dich nicht gewehrt, also ihm keine geditscht?
Dann ist es Deine Entscheidung ihm via Staatsanwalt eine überzuhelfen.
Eure diplomatischen Beziehungen dürften beendet sein.

Antwort
von Fundefs, 4

Du sollst ihn Anzeigen...

Und ich denke, dass es nichts damit zu tun hat das er ein Atheist ist... er hat einfach nur Aggressionsprobleme

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community