Frage von wolkenfrei2015, 93

Während der Insolvenz Schulden wurden weniger - nicht informiert?

Hallo an alle,

eine Bekannte von mir macht seit ein paar Jahren eine private Insolvenz durch. Das sind auch nur minimale Beträge gewesen wegen Arbeitslosigkeit und sie konnte das in der Zeit nicht bezahlen. Nun haben wir durch Zufall erfahren, das ein ganz großer Posten der Gläubiger gar keine Forderung mehr gestellt hat (Handyvertrag) und die Schulden sich mittlerweile nur noch auf 800 Euronen belaufen, die eigentlich leicht abzu bezahlen sind. Der Insolvenzverwalter hat zwischendurch auch gewechselt. Der Alte hat gar nix richtig getaugt. Habe ja mit geholfen mit dem ganzen Papierkram.

Jetzt soll sie aber trotzdem noch mehr Gerichtskosten zahlen als sie Schulden hat und ist das richtig so, das man nicht als Schuldner darüber informiert wird, das sich die Schulden reduziert haben? Laut der Insolvenzverwaltung kommt vom Gläubiger auch nichts mehr. Damit wäre ein großer Stapel Schulden weg. Sauer kann man sicher sein, weil man erstens durch Zufall davon erfahren hat und zweitens muss man jetzt noch teuer die Gerichtkosten bezahlen,die nächstes Jahr am Ende der Insolvenz fällig sind? Hier trägt doch sicher auch die Insolvenzverwaltung eine Mitschuld von sich. Für die läppischen 800 Euronen hätte man keine Insolvenz machen müssen, sondern das in Raten abbezahlen können. Wer kennt sich mit dieser Rechtslage aus? Ich habe leider nicht wirklich was gefunden. Und ich meine, die Insolvenzverwaltung hätte sie ja informieren müssen, das da was aus der Insolvenzmasse dann verschwunden ist, wo das mit angemeldet wurde. Dann hätte man sich einiges an Ärger ersparen können denke ich.

Antwort
von Kirschkerze, 52

Wer hat die Insolvenz beantragt? Der heilige Geist? Dass sich ein paar Gläubiger nicht gemeldet oder Forderungen abgeschrieben haben ist dem Gericht egal. Immerhin sind dort Kosten angefallen. 


Der Schuldner hatte gewiss zuvor die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung. (Wenn sich da noch mehr Gläubiger gemeldet hatten als tragbar war war ja auch die Insolvenz gerechtfertigt. Was soll also dieser Satz von wegen Insolvenzverwalter hatate Mitschuld?..)

 Aktiv muss der Insolvenzverwalter übrigens nicht informieren, nur wenn alles beglichen ist.

Antwort
von wolkenfrei2015, 41

nein der heilige Geist natürlich nicht, das ist klar und ich meine 800 Euro sind jetzt wirklich nur noch Minimalbeträge und wenn dem so ist wie jetzt der neue Insolvenzverwalter ihr geschildert hat, das da ein Gläubiger auf seine Forderungen verzichtet, weil er die eh nicht wiedersehen würde, dann hätte man doch das direkt weil das schon während der Antragstellung (heißt das jetzt so richtig?) eigentlich informieren müssen, das die Schulden doch nicht mit in die Insolvenzmasse laufen und die restlichen Schulden somit hätten leicht abbezahlt werden können und jetzt dazu noch die Gerichtskosten. Ich denke nicht, das es so richtig ist. Immerhin muss man ja dem Insolvenzverwalter auch alles neu offenlegen was man macht, auch mit neuer Arbeit etc.  Daher kann ich es mir zumindest persönlich nicht vorstellen, warum das umgekehrt nicht auch in der Pflicht stehen  sollte. Wäre es ratsam hier mal beim hiesigen Insolvenzgericht nach zufragen? Dann hätte sich das auch nämlich mit der negativen Schufa schneller erledigt. Oder besser direkt einen Anwalt für Insolvenzrecht fragen?

Kommentar von mepeisen ,

während der Antragstellung

Dir ist schon klar, dass es ein Henne- und Ei-Problem gibt, wenn du so etwas forderst?

Die Gläubiger, die bekannt sind, müssen im Antrag angegeben werden. Ob die dann verzichten oder nicht, ist niemandem klar, keinem Richter, keinem Insolvenzverwalter. Wenn sich Gläubiger nicht melden, dann haben sie Pech gehabt. Da rennt niemand hinterher und das ist auch gut so.

Vielleicht einfach mal freuen, dass sich viele Schulden in Rauch aufgelöst haben? Das ist doch das Ziel, was man mit der Privatinsolvenz erreichen will: Man kann die Schulden nicht mehr bezahlen und will, dass sie am Ende mit RSB faktisch verschwinden. Die Gerichtskosten hätte man doch so oder so gezahlt. Und ob man nun 800€ während der Insolvenz an Schulden abbezahlt oder 5000€ ist doch ein Unterschied. So ist man vielleicht sogar vorzeitig durch.

Wäre es ratsam hier mal beim hiesigen Insolvenzgericht nach zufragen?

Nein. Das bringt nichts. Das Verfahren läuft und dass einige Gläubiger auf die Teilnahme verzichten, ist halt nun so.

Oder besser direkt einen Anwalt für Insolvenzrecht fragen?

Auch das ergibt 0 Sinn. Es gibt nichts, dass man ihn fragen kann und nichts, dass er ändern kann.

Dann hätte sich das auch nämlich mit der negativen Schufa schneller erledigt

Nein, nicht wirklich. So oder so hätte man die Schulden abbezahlen müssen und da stand vermutlich schon einiges Negatives drin. Erledigt gekennzeichnet wird das dann erst in der Schufa, wenn es abbezahlt ist. Ab da bleibt dieser erledigte Negativ-Eintrag drei Jahre zum Jahresende drin. Auch die Insolvenz mit Restschuldbefreiung bleibt 3 Jahre drin. Am Score ändert es kaum etwas, ob man nun eins zwei Gläubiger drin stehen hat mit Titeln o.ä., oder ob man die Insolvenz drin stehen hat.

Antwort
von Repwf, 42

Ich würde vermuten das die Gläubiger verzichten WEIL die Insolvenz läuft! 

Ich glaube das das ohne Insolvenz durchaus noch zu zahlen wäre! 

Und wenn der neue Verwalter doch besser ist, warum lässt sie sich nicht einfach nochmal ausführlich von dem beraten?

Kommentar von Kirschkerze ,

Ja seh ich auch so. Die sind ausgestiegen und haben die Forderung abgeschrieben, das heißt aber nicht dass die Schulden "beglichen worden sind" sondern ja trotzdem zur Insolvenzeröffnung mit aufgenommen wurden als Gesamte Schuldenmasse

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten