W124 AMG Startproblem - weiß hier jemand, an was das liegen könnte?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

da gibt es einige Ursachen mal abgesehen von massiven
Wartungsrückständen in der Zündungs-Hochspannungseite. Um sicher zu gehen sollte man erst mal die Zündungsseite (Hoch und Niedervolt) sowie die Bordspannung mit einem OSZI ansehen abklären. Wer Erfahrung mit einem Diagnosetester hat sieht dann meist ja auch schon die Probleme also ob die Zündspannung fehlt oder das Gemisch problematisch wird.

- Überspannungsrelais/Borspsannungmodul defekt (Testweise überbrücken) das Teil wird auch meist unbesehen erneuert (um 120€)
- Benzinpumpe alt/laut und hat Stronversorgungsrelais verschmort bzw es gibt dort eine kalte Lötstelle (Testweise überbrücken)
- Tastverhältnis zur Fehlerdiagnose auslesen (X11 Kontakt) und zwar im warmen Motorzustand wenn das Tastverhältniss zwischen 45 und 55% schwankt (und fast direkt die CO/Lambdasondenspannung anzeigt). Festes Tastverhältnis ist dann Fehlernummer
- Kabelsatz Stecker der Lambdasonde in der Trennstelle vor dem Beifaherersitz korrodiert/defekt (Das Auto ist dann aber meist sehr Feucht im Innenraum)
- Masseband der Abgasanlage fehlt/korrodiert (Widerstand zwischen Sondengehäuse und Batteriepol sollte unter 25 Ohm sein noch besser unter 1 Ohm)
- Zündsteuergerät haben Hybridschaltungsaufbau der im Alter und/oder durchÜberhitzung von selbst kaputt geht (Die Hybridschaltung lösst sich vom Keramik Trägermaterial). Deswegen sollte man alle 10 Jahre das ZSG
demontiern die Rückseite säubern und neue Hitzeleitpaste auftragen (Gilt
generel für alle Daimler Hybrid ZSG der 80er Jahre / KE II Jetronic und
frühe Temic (Siemens) Motronic). Erstsympthome sind Zündaussetzer wenn
das ZSG warm/heiss wird wenn man dann mit Kältespray draufhält und der
Motor wieder läuft muss man das ZSG an einem OSZI testen
- Stauscheibenpotentiometer defekt/verschlissen
- Bei Automatik; Getriebewahlschalter defekt/verschlissen (Geber N27 ??)
-beim K-Jetronic Motor ist üblicherweise der Kabelsatz zum 4 poligen Temperaturfühler am Zylinderkopf "mürbe". Das Problem ist schon seit über 20 Jahren bekannt und bei Daimler gibt es dafür einen Reperatursatzzum "flicken" des Kabelsatz (das letzte mal als ich den verbaute hat der 15,90DM  + 4 Spezial Stossverbinder gekostet).

Der Kabelsatz geht von der Stirnwand entlang dem Zylinderkopfdeckel und ist zu 90% Länge von der Stirwand aus innen ausgeschäumt. Die letzten 10 cm vor demStecker sind Freiluftverkabelung und dort zerbrösselt mit dem Alter die Isolierung und die Kabel sind dort Blank und erzeugen Kurschlüsse. Weiterhin zerbrösselt der Schaum und/oder zieht Feuchtigkeit.

Einfach das Boucierrohr hinter dem Stecker vom NTCII mit einem Skalpell/Messer aufschlitzen und reinsehen.

Notreperatur;
Trinkhalm aufschlitzen und ca 3-5cm lange Stücke abschneiden. Hülsen über die Kabelreste einfädeln und eng zusammenrollen und so weit machbar in den Schaumstoffrest hochdrehen. Wenn alle 4 Kabel versorgt sind Bouchierohr wieder mit Isoband umwickeln/schliessen. Meist ist die Kupferlitze aber schon so mürbe dass es abvibriert/gebrochen ist

Generel waren/sind die Motorkabelsätze nach 10 Jahren angegriffen und teils "problematisch" aber nicht bei weitem so anfällig wie die bei denn E-Klassen Typen ab 1991 mit denn ECO Kabelsätzen vom Dräxelmayer mit denn Billigsteckern von AMP.

Solange der Motor kalt ist läuft der im "Warmlaufmodus" und wenn keine Sondenspannung anliegt und/oder das NTCII Signal unplausibel ist geht das KE Jetronic Steuergerät in denn Notlaufmodus und wartet ab bis Sondenspannung ankomt und/oder ein NTCII Signal. NTCII hat 2 Fühler, einen für VEZ und einen für KE. Die Kabel sind am Stecker über Kreuz

Aber der Notlauf ist relativ mager und daher instabil vor allem wenn man verschlissene Zündkerzen hat und oder verölte Brennräume wegen porösen Ventilschftichtungen. Kann sein das der Motor mit 6 neuen Kerzen wieder läuft oder besser läuft aber immer noch im Notlauf bleibt (X11 Kontakt Auslesen).

Was ich sagen will ist das es sein kann dass die Werkstatt jetzt ein Bauteil erneuert und damit ein Problem lösst und das Auto wieder läuft aber nicht die additiven Probleme durch Alterung/Verschleiss aus diversen Baugruppen lösst und das Problem nicht generel beseitigt sondern sich dann von Reperatur zu Reperatur durchstückelt bis man durch Zufall wieder ein betroffenes Bauteil erneuert.

Die KEII Jetronic hat keine OBD Schnittstelle und ist für "Mechatroniker" nicht verstehbar oder reparierbar (Das ist wie wenn ein Computerexperte eine elektrische Schreibmaschine reparieren soll).
Also am besten zu einer Altbenzwerkstatt oder einem Boschdienst wo noch Renter über 50 an Autos schrauben und noch aus dem EffEff wissen wo die Probleme sind und wie KEII funktioniert und tickt.

AMG Werkstätten sind nach der Übernahme von Daimler nur noch Neuwagenservicestationen geworden.

Mitalten AMG (Oldtimern) kann/ muss man zum HWA in Affalterbach
(Aufrecht), zu MKB in Winnenden Hertmansweiler (Erhard Melcher) oder zumBodo Buschmann in Bottrob (BRABUS der erste AMG Händler). Ansonsten bei denn AMG Owners (Forum, Moderator Ottfried anmailen) kennt man die lokalen Spezialisten und alten Hasen.

Oderkontakte mal die AI Motors in Stuttensee/Spöck. Der Matthias Schubert
nimmt auch immer wieder mal "Problemfälle" an und ist sowas wie die
Aussenstellen von Bosch Klassik, Bilstein Klassik, ZF Klassik und
Daimler Klassik. Zumindest bleibt er Fair und repariert was machbar ist
oder besorgt gute Gebrauchteile. Aber es kann dann auch lange dauern
auch weil dort "alle" Ihre Problemfälle hinbringen (Auch Daimler
Werkstätten die nicht weiter wissen). Auch noch eine gute  Adresse ist
der Lorinser in Waiblingen. Auch der Klotz in Fellbach hat wie Untertürkheim lange die Problemfälle für das Oltimercenter abgearbeitet aber die Alttmeister sind jetzt wohl schon in Rente.

Der 300 24V Motor hatte einige Macken und darunter gehören leicht verschleissende Schlepphebel, defekte Hydros und mürbe werdende Ventilschaftdichtungen (kommt alles so ab 150000km).
AMG verbaute zum Teil einen Tuningmotor mit aufgemachten Zylinderkopf,
anderen Nockenwellen/Schlepphebeln, Ventilen, Ventilschaftdichtungen als
Serie und die sich deutlich haltbarerer. Zudem wurden AMG Motoren meist
Regelmässig gewartet und bekamen das beste Öl und nicht wie bei
Verbrauchtwagen üblich irgendeine Billigsosse erst wenn mal wieder die
Öldruckanzeige nicht mehr hoch wollte. Bzw ich habe Kunden gehabt die
haben alle 1000-5000km sowieso immer Schluckweise Öl nachgekippt und nie Öl gewechselt (Frischöldurchsatz war ja genug).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Erinh
19.09.2016, 22:12

Kleines Update: Ich bin ihn vor 'nem Monat mal vier Wochen täglich gefahren, habe immer wieder gewartet, bis der Motor schön warm war, und habe dann natürlich auch mal die Beschleunigung genossen ;-) In denen vier Wochen hatte er keinerlei Probleme, nicht einmal im Ansatz lief irgendetwas unrund.

Ich schätze, es liegt tatsächlich daran, dass er von den Großeltern nie mal hochgedreht wird, oder richtig warmgefahren wird. Unsere Werkstatt vermutet das auch. 

Noch einmal danke für alle ausführlichen und tollen Antworten 👍🏻👍🏻

0

Was mal interessant wäre ist wenn der mal wieder nicht anspringen möchte nach dem erfolglosen Startversuch eine Zündkerze rauszudrehen und zu schauen ob die nass ist.

Wenn die Probleme immer dann auftauchen wenn der warm ist liegt es meist an der Kaltstartanreicherung die trotz warmen Motor mehr Kraftstoff einspritzt wodurch der Motor dann versäuft. Die Frage wäre warum sie dies tut, meist ist es ein Temperaturfühler der falsche Werte abgibt (oder dessen Stecker manchmal nicht richtig Kontakt gibt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Erinh
08.04.2016, 18:38

Zündkerzen habe ich dann auch gleich kontrolliert.Waren trocken. Habe ihn heute Mittag wieder warmgefahren, und er hatte heute wie gestern Abend keinerlei Probleme. Wunderbar angesprungen. Er läuft immer dann einwandfrei, wenn er am Vortag lange warmgelaufen wurde. Wenn er allerdings relativ kalt wieder abgestellt wurde, hat er besagtes Problem. Und in der Werkstatt wurde auch nichts gefunden.

0

Eine Ferndiagnose kann man in der Regel schlecht machen

Meine erste Empfehlung ist, dein Problem in der Verschiedenen w124 Foren zu beschreiben, denn da sind die Experten für das Modell unterwegs, vielleicht ist der Fehler irgendjemanden bekannt

Du könntest den Motorkabelbaum und alle Stecker mal Prüfen, bei den W124er Benzinern korrodieren die gerne. An Besten dazu einen Schaltplan besorgen mit einer SOLL-Wert Tabelle.
Die Zündung und Kraftstoffleitungen kannst du auch noch überprüfen 
und dann den Luftfilter Ansaugrohr auf Dichtigkeit prüfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung