Frage von BrilleHN, 122

W kann Mann das ausreisen der Schnittkante bei Kreissägearbeiten verhindern?

Ich bin seit vielen Jahren mehr oder wenig stolzer Besitzer einer Handkreissäge. Jedes mal wenn ich damit beschichtete Spanplatten sage, dann ist die die Schnittkannte auf der Oberseite immer ein wenig ausgefranst.

Bisher konnte ich die ausgefransten Kanten immer gut verstecken in dem ich von der Seite aus gesägt habe wo man es später nicht sehen konnte.

Jetzt muss ich aber mehrere Kanten sägen, bei denen man beide Seiten sehen wird - gibt es irgend einen Trick (geringe Tauchtiefe, abdecken der Schnittkannte mit einer Führungsschiene oder anderes Sägeblatt) mit dem man das Ausreißen verhindern kann - im Baumarkt schaffen sie es ja auch, dass die Kanten nicht ausreißen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HorstBayer, 122

Zuerst mal ist eine hohe Wattzahl noetig, damit sich die Maschine nicht so plagen muss, eine hohe Drehzahl und langsamer Vorschub. Eine Fuehrungs schiene sollte eine auswechselbare Hartgummilippe haben.

Beim hartmetallbestueckten Saegeblatt ist nicht nur die Anzahl der Zaehne, sondern auch die Form wichtig. Fuer furnierte Patten nach links und rechts abgeschraegt, fuer kunststoffbeschichtete Platten trapezfoermig.

Ansonsten kann man dann noch mit einem Teppichmesser vorritzen, oder wie schon beschrieben, abkleben.

Ist vielleicht noch zu Bemerken, dass Spannplatte durch die Bindemittel und Leime, die Blaetter sehr sehr stumpf machen, und sie daher ziemlich oft gewechselt bzw geschaerft werden muessen.

Kommentar von HorstBayer ,

Wenn man eine Fuehrungsschiene hat, und das Blatt schon ziemlich stumpf ist, kann man das Saegeblatt so einstellen, dass es die Oberflaeche nur anritzt und rueckwaerts, also im Gleichlauf saegen. Dann noch einen zweite Schnitt normal saegen.

Kommentar von BrilleHN ,

Würde das auch bei einem Gärungsschnitt funktionieren?

Kommentar von HorstBayer ,

Ohje ... hab ich auch noch nicht ausprobiert. Wohl eher nicht so.

Kommentar von HorstBayer ,

Manchmal hilfts auch, wenn man einen halben Millimeter groesser schneidet und nachsaegt.

Kommentar von BrilleHN ,

Vielen Dank - da werde ich wohl ein neues Sägeblatt mit trapezförmigen Hartmetallschneiden kaufen und die Vorschubgeschwindigkeit reduzieren.

Antwort
von Skinman, 87

Geringe Tauchtiefe hilft. An der Oberseite kann man zudem vorritzen mit Schnittiefe zwei Millimeter oder so. Aber völlig verhindern kannst du es bei einer Handkreissäge an der Unterseite wohl nur durch Unterlegen einer Opferplatte beim Schnitt. So werden die Fasern des Werkstücks gegen das Sägeblatt abgestützt.

Oder halt Tischkreissäge mit spielfreiem Einsatz nehmen wie im Video.

Antwort
von AlderMoo, 89

Zusätzlich zu dem Tip von Novos wird das Ausreißen noch minimiert, wenn Du ein feineres Sägeblatt nimmst - je feiner, desto weniger reißt es aus, aber ganz geht diese Begleiterscheinung natürlich nicht weg.

Antwort
von klausbacsi, 66

Sicher ein neues Sägeblatt oder es ginge auch, wenn man auf die Kante, die sauber werden soll, eine dünne Platte aufschraubt oder nagelt, die man dann nach dem Sägen wieder entfernt.

Kommentar von BrilleHN ,

Dann sieht man aber die Löcher von den Schrauben oder Nägeln, dass ist genauso doof.

Antwort
von Novos, 75

In dem Du vor dem Sägen einen Klebestreifen über den Schnitt klebst und mit einem Hartstahl - bestücktem Sägeblatt arbeitetst


Kommentar von BrilleHN ,

Was für ein Klebeband - Panzerband, Packetklebeband oder Krepp?

Antwort
von Novos, 65

Da reicht "Tesafilm"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community