Frage von Kaeuferin, 71

Verdacht Diebstahl, soll soetwas dem Arbeitgeber gemeldet werden?

Massenverkauf an Kunden unterschiedliche Ware. Mit Personalrabatt usw können solche Preise n8cht ermöglicht werden, alles min 50% günstiger als im Laden. Ist es strafbar, wenn ich den AG darauf aufmerksam mache?

Antwort
von bwhoch2, 39

Wer verkauft Massen an Kunden? Ein ebay-Verkäufer?

Du willst Deinen Arbeitgeber also darauf aufmerksam machen, was hier ein Wettbewerber macht? Wieso soll das strafbar sein?

Dein Verdacht geht sicher in die richtige Richtung. Die Polizei geht bei solchen Geschäften immer davon aus, dass es sich um gestohlene Ware handelt und wer so etwas kauft, ohne sich vorher zu vergewissern, macht sich der Hehlerei strafbar.

Also kann es gut sein, dass die Polizei in so einem Fall ermitteln würde, woher die so günstig verschleuderte Ware stammt.

Hatte mal einen Monitor ersteigert, der gestohlen war. Ich bekam nur deshalb keine Anzeige wegen Hehlerei, weil der Preis, den ich bezahlt habe, nur wenig unter dem Marktpreis war und weil es sich bei dem Gerät sowieso um ein Auslaufmodell handelte. Somit konnte mir nicht unterstellt werden, dass ich absichtlich auf unerklärlich günstig gehandelte Ware los ging.

Kommentar von Kaeuferin ,

Ich habe bei Kleinanzeige etwas bestellt, am Anfang auch geliefert bekommen.  Es hieß damals mit Personalrabatt und Abverkäufe kann für mich alles günstig beschafft werden. Dass es viele Kunden gab und gibt, habe ich erst vor kurzem erfahren.  Ich bekomme seit Wochen nichts mehr, Geld wird aber nicht zurück erstattet.  Da ich mit denen nicht zusammen arbeite, ist die Frage ob es strafbar ist. Anzeige wegen Betrug wurde gestellt, der Sachbearbeiter meinte auch es sieht nach Diebstahl aus. 

Kommentar von bwhoch2 ,

Es sieht nach einer Art von Personaldiebstahl aus, da "alles" beschafft werden kann. Jemand klaut heimlich in seiner Firma und verscherbelt dann über Kleinanzeigen. "Personalrabatt" ist wohl in diesen Kreisen ein Synonym für Personaldiebstahl.

Vermutlich kommt deswegen nichts mehr, weil der Typ aufgeflogen ist. Falls Du dort öfter was gekauft hast, also Diebesgut, wird man Dir womöglich Hehlerei anhängen.

Kommentar von Kaeuferin ,

das wusste ich nicht, wenn mir jemand sagt es geht mit Personaleinkauf und Rabatt, dann stelle ich mir keine Frage ob es war ist. Bis vor Kurzem, als ich rausfand, dass es sehr viele Käufer gibt/gab. Die Person verkauft weiterhin, wurde nicht erwischt. 

Kommentar von bwhoch2 ,

Die Argumentation könnte Dir zumindest bei der Polizei helfen, dass der Vorwurf fallen gelassen wird. Und vor allem würde es Dir helfen, wenn Du von Dir aus dazu beiträgst, aber das hast Du ja schon, oder?

Kommentar von Kaeuferin ,

bin gestern bei der Polizei gewesen, Anzeige wegen Betrug ist gestellt. Der Polizist meinte selber, dass anhand der Preise er Diebstahl vermutet. Ob die von sich was machen, glaube ich nicht. Auf jeden Fall wurden alle Daten, Wohnanschrift, Name, Telefonnr alles aufgeschrieben, auch von der Person die angeblich alles beschafft.  Und er hat nichts zu mir gesagt, dass ich  Probleme bekommen könnte, sollte die Sachen geklaut worden sein. Ich wusste ja nichts davon. Mir geht es einfach darum ob ich beim Arbeitgeber anrufen kann und meine Vermutung bzgl. Diebstahl mitteilen kann. Die können ja dann nachschauen, ob in dem Laden wirklich die Sachen verschwinden. Bin mir aber nichts sicher ob ich mich damit strafbar mache, es sind ja dann sozusagen Behauptungen. Und die würden gleich wissen, dass ich es war, denn die Anzeige läuft ja.

Kommentar von bwhoch2 ,

Du meinst also den Arbeitgeber des "Beschaffers", oder?

Wenn Du das meinst, brauchst Du nichts zu unternehmen. Du würdest womöglich die Ermittlungsarbeit der Polizei und Staatsanwaltschaft behindern.

Obwohl mein Vertrauen in diese Behörden nicht gerade üppig ist, musst Du davon ausgehen, dass alles seinen Gang nehmen wird. Es müssen Ermittlungen aufgenommen werden, denn die Sache ist jetzt aktenkundig und kann nicht mehr einfach in den Papierkorb geworfen werden.

Die Polizei gibt das normalerweise an die Staatsanwaltschaft und diese haben ihre Ermittler, die dann beauftragt werden, der Sache nachzugehen. Das kann dann wiederum die Polizeidienststelle sein, in deren Zuständigskeitsbereich der "Beschaffer" wohnt oder tätig ist und es kann die Kriminalpolizei sein (eher wahrscheinlich), die hier schwer aktiv wird.

Darauf darfst und mußt Du Dich jetzt verlassen. Natürlich wirst Du im Lauf des Verfahrens irgendwann wieder informiert oder man wird Dich als Zeugin haben wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community