Vox Ac15 C2 preiswert?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ob der Amp seinen Preis wert ist hängt ja vor allem von dir ab.

Rein technisch ist er ein schnörkelloser Vollröhrenamp in einer modernen Platinenbauweise. Ob eine Platine besser als eine Turret-Board-Verdrahtung klingt oder nicht will ich hier nicht besprechen. Aber heutzutage eine wirklich durchdachte, handgearbeitete, gutklingende und ohne große Serienstreuung daherkommende Turret-Verdrahtung zu bekommen ist für 700€ nicht mehr möglich.

Die frühen VOX-Amps sind ja nicht grade für ihre Haltbarkeit berühmt. Die Trafos waren relativ klein dimensioniert; So konnten die Röhren zwar etwas besser in die Kompression gehen; Aber der Preis für einen abgerauchten Trafo war mitunter recht hoch.

Hier hast du einen relativ leistungsstabilen Trafo mit einer durchdachten Platine.

Der Clou an diesem Amp sind aber natürlich die beiden Celestion Greenbacks.

Der olle AC15 hatte nur einen einzigen AlNiCo-Speaker. Die klingen viel höher, als würde jede Note aus dem Lautsprecher heraus springen. Die Greenbacks mit einen keramischen Magneten, klingen viel entspannter und eher mittig, eher wie der Marshall-Sound.

Zwei Lautsprecher versprechen tendenziell eine höhere Lautstärke. Ob dieser AC15 Proben- oder gar Konzertmäßig geeignet ist, ist eine Frage deiner Musik. Laut ist ein AC15 auf jeden Fall. Aber nicht immer laut genug.

Du bekommst für deine Kohle hier einen relativ an die Neuzeit angepassten Klassiker. Aber viel Schnick-Schnack gibt’s hier nicht. Und ob er besser oder schlechter als ein klassischer AC15, mit AlNiCo-Speakern ausgestattet, ist weiß ich auch nicht. Gut oder schlecht, hängt in diesem Fall an deinem Ohr.

Für 700€ ist es auf jeden Fall ein Amp mit dem man viele Jahre Spaß haben kann. Aber wie bei jedem guten Röhren-Amp muss man die Röhren wechseln, auf die Kondensatoren aufpassen und vorallem Spaß daran haben.

Ich finde kleine Amps mit 15-20W super. Wer kann schon in die Endstufensättigung der Röhren gehen, wenn er einen 100W-Amp hat? Niemand! 15 Watt sind für mich sehr viel Spaß – aber für dich evtl. auch nur ein langweiliges One-Trick-Pony.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage kannst nur du selbst beantworten, denn der Sound eines Amps ist reine Geschmackssache. 
Ein Gitarrenverstärker zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass er so viele Fehler bei der Verstärkung eines Signals macht. Klemm eine Gitarre mit einem absolut neutralen Preamp an eine PA- Oder Hifi Anlage. Das Ergebnis wird nicht überzeugen.

Ein Gitarrenverstärker arbeitet nicht neutral und linear. Er verzerrt das Signal, fügt Obertöne hinzu, die im ursprünglichen Signal nicht enthalten sind. Er verstärkt nicht alle Frequenzbereiche gleichermaßen und wenn man ihn übersteuert, kappt er einfach die Signalspitzen, was wir dann als verzerrten Sound wahrnehmen und schätzen.

Der verbaute Lautsprecher ist nicht besser. Im Gegensatz zu einem Hifi Lautsprecher soll ein Gitarrenlautsprecher gar nicht neutral sein. Der Antrieb ist meistens schwach, was zu einer hohen Güte und einer Überhöhung im Bereich der Resonanzfrerquenz führt. Der Antrieb arbeitet oft nicht besonders linear, was zusätzliche Obertöne erzeugt. In der Membran machen sich Resonanzen breit, die zu Spitzen im Frequenzgang führen und den Schalldruck ab den mitten meist stark ansteigen lassen. Durch die recht große und im Vergleich zu einem Hochtöner schwere Membran wird alles über c.a.3-5kHz nicht oder kaum mehr übertragen.

Diese Fehler gehören zum Prinzip eines Gitarrenverstärkers.
All diese Fehler machen die verschiedenen Gitarrenverstärker in ganz unterschiedlicher Ausprägung und sie alle haben ihre Fans.

Da gibt es nicht (wie im Hifi- oder PA Bereich) ein neutrales besser oder schlechter, es ist alles eine Frage des Geschmacks.

Der AC15 C2 ist ein toller Amp, wenn du kein absolut neutrales Fender Clean und kein extrem Highgain brauchst. Der kann wohl zerren, nur eben nicht auf die moderne Art. Es ist eine altmodische Rockmaschine. Willst du es moderner, nimm zu Beispiel einen Nighttrain. 
Die zwei Speaker statt nur einem machen ihn minimal lauter, aber das merkt man kaum. Die Interferenzen (noch ein Wiedergabefehler) die so eine Doppelanordnung erzeugt verändert den Klang doch deutlich.

Die ersten Vox Verstärker waren noch mit den Celestion Blue Bulldog Alnico Speakern ausgerüstet. Die haben einen höheren Wirkungsgrad und liefern selbstverständlich einen anderen Klang, was aber nicht (wie oft geglaubt) am Magnetmaterial liegt, sondern an anderen Details der Konstruktion. So ein Speaker kostet heute neu knapp 300€ das Stück, deswegen wird seit einiger Zeit der vergleichsweise billige Greenback verbaut. was einem besser gefällt, ist wieder mal Geschmackssache, der Greenback klingt meiner Meinung nach etwas moderner und der Blue Alnico mehr nach Vintage.

Ob der Amp sein Geld wert ist? Zumindest wirst du so einen Verstärker immer zu einem guten preis verkaufen können, denn er ist einfach ein bekannter Klassiker. 

Mach Gitarrist findet seine Erfüllung auch in einem Modelingamp, Ich bin zur Zeit ganz vernarrt in den kleinen, billigen Orange Micro Terror und benutze meine anderen Amps kaum.

Am Ende muss der Amp einfach Laune machen. Ob der Vox das für dich kann, diese Frage kann ich dir nicht beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst vor Ort verschiedene Amps vergleichen. Z.B, sollte ein F-Blues Deluxe mit 6L6 Endröhren antesten. 

Ich mag lieber 6L6 oder 6V6 Endstufenröhren, mag viel lieber "Eminence Cannabis Rex"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung