Vorwurf des Verstoßes gegen das BTMG - Handel mit einer Menge von ca 100g Cannabis?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es kommt auf zu viele Faktoren an, als dass man eine Urteilsprognose wagen könnte. Der Beschuldigte sollte sich bis zur Gerichtsverhandlung in Geduld fassen - muss es sogar. Abwenden kann er den Gang der Dinge nicht mehr.

Eine Haftstrafe wird vermutlich bei Ersttätern nicht ausgesprochen, aber sofern er über eigenes Einkommen verfügt,  eine empflindliche Geldstrafe und eine Haftstrafe zwischen 3 und 6 Monaten, die zur Berwährung ausgesetzt wird. Möglicherweise darüber hinaus auch Verpflichtung zur Abgabe von Urin-Proben und Schwierigkeiten dem dem/mit dem Führerschein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Indizien sprechen eindeutig gegen deinen Freund und den Eigenbedarf. Da er aber beim Verkauf nicht beobachtet wurde, bleibt nur der Besitz von BTM als Straftat übrig. Da er erst 19 Jahre alt ist, wäre sogar ein downgrad zum Jugendgerichtsgesetz möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von splashforlive
28.07.2016, 15:55

wie gesagt ist er auch ersttäter. Bei dem beschlagnahmten cannabis soll es sich auch um sehr geringe qualität gehandelt haben. kosten müssen irgendwo um die 3-4€ aufs gramm gewesen sein. das heißt das der effektive wirkstoffgehalt auch relativ niedrig sein sollte in anbetracht der menge

0

Was heißt den "versucht"?

Hat er explizit "Dealer" angeschrieben? Wurden Termine vereinbart? Preise verhandelt? Hat er nur Leute im Forum gesucht?

Mehr Details zu dem "Versuch" wären sicher hilfreich. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von splashforlive
28.07.2016, 12:21

Die Bestellung wurde versandt und vermutlich von der polizei abgefangen. auf dem packet stand nun mal die adresse des betroffenen. kommunikation im deepweb (gelernt^^) natürlich nur PGP verschlüsselt. es bestehen keine Infos bezüglich der bezahlung etc

0
Kommentar von unddannkamessah
28.07.2016, 16:54

Wenn ich das richtig verstehe sind doch trotzdem keine Informationen über Kommunikation oder Handel mit einem Dealer bekannt.
Nur weil ein Päckchen an mich adressiert ist, muss das ja nicht heißen dass ich es geordert habe? Jeder kann etwas an irgendjemanden versenden.
Oder übersehe ich da was?

0