vortrag halten ohne rot im gesicht zu werden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi, hier ein paar Punkte, die vielleicht helfen können. 

1. Das Wichtigste überhaupt: Das Thema beherrschen. Weißt Du (fast) alles, Dich nichts aus dem Konzept bringen.

2. Wann Fragen zulassen? Zwischendurch (Gefahr, den Faden zu verlieren) oder am Ende (dann kann man die Zeit begrenzen bis zur Pause, zur neuen Stunde etc.) Also einfach zu Beginn sagen: „Fragen stellt bitte nach Ende meines Vortrags.“

3. Atemtechnik. Vor dem Vortrag ein paarmal ganz tief durch den Mund ein- und durch die Nase ausatmen.

4. Blick langsam über die Zuhörer schweifen lassen. Einmal von links nach rechts und umgekehrt.

5. Zuhause vor dem Spiegel üben. Stell Dir vor, Du musst vor einem ganzen Saal voller Zuhörer ein schwieriges Thema erläutern. 

6. Familie und Freunde bitten, gnadenlos zu kritisieren (Körperhaltung, Aussprache, Sprechtechnik (Bogensätze), Bewegung). 

7. Dran denken, dass es nur wenigen Menschen gegeben ist, frei vor einer Gruppe zu sprechen. Die meisten wollen/können es nicht und müssen es lernen, selbst gestandene Manager.

8. Daraus folgt: Es gibt Seminare, sogar für kleines Geld an der VHS.

9. Keine hektischen Bewegungen oder Hin- und Hergerenne. Langsam bewegen, Hände in Bauchnabelhöhe (denk an die Merkel-Raute). Hände sollten auf Punkte hinweisen, sie unterstützen. Überlege, wie Du mit welchen Handbewegungen Punkte Deines Vortrags unterstützen kannst.

10. Vortrag so kurz wie möglich halten. Stichwörter aufschreiben. Du kannst auch sagen, dass Du einzelne Punkte behandelst: „Ich möchte drei, vier Punkte erwähnen.“ Wenn ein Punkt erledigt ist: „So, den Punkt haben wir erledigt, kommen wir zu …“

11. Üben, üben, üben! Zuhause laut, in Bussen und Bahnen natürlich nur im Kopf. Was kann schlimmstenfalls passieren und wie kannst Du darauf reagieren? Fazit aus früheren Vorträgen ziehen! 

12. Such Dir mal ein extrem schwieriges Thema über etwas, was Dich überhaupt nicht interessiert. Da erstellst Du dann einen Fünf-Minuten-Vortrag. 

13. Unsicherheit kommt aus Nichtwissen, Nichtkönnen. Also immer noch einen Trumpf in der Hinterhand haben (Extrawissen, falls Fragen auftauchen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuhause vorher üben, den Vortrag den Eltern halten oder vor dem Spiegel, bis der Text sicher sitzt. Beim Vortragen vor der Klasse nicht auf den Boden oder in die Luft starren. Führt das zum Stottern, dann schau zwischen zwei nebeneinander sitzenden Schülern durch, dann wirkt es für jeden so, als wenn Du einen von beiden ansiehst. Diesen Blick öfter mal ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klebe dir Post its /mehrere nebeneinander auf Augenhöhe auf die Mauer und schau diese während dem Üben immer wieder mehrere an, nicht nur eines, damit du auch lernst in die Menge zu blicken ohne zu stottern. Da fehlt einfach ein wenig Selbstbewusstsein, das kann man aber alles lernen, sonst lass dich coachen, gibt ja so Kurse.

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Üben, üben, üben.

Je mehr Vorträge und Präsentationen Du hälst, desto sicherer wirst Du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mache es öfters. Übung, Routine und Sicherheit helfen. Und du solltest natürlich wissen, worüber du sprichst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?