Frage von Lydia05, 28

Vorstellungsgespräche, aber wie viele Fragen sollte man eigentlich stellen?

Hallo :) Ich bin eigentlich recht oft bei Vorstellungsgesprächen, während der Schulzeit auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, das ist alles so komplitziert. Wie viele Fragen sollte man mindestens an den Arbeitgeber stellen? Mein Problem ist nämlich, dass ich mich über den Beruf 100%ig informiert habe und dazu keine Fragen mehr habe. An die Unternehmen, bei denen ich mich bewerbe, habe ich nur leider immer nur so 1-2 kleine Fragen.. Langt das, oder kommt das auch schon schlecht rüber?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Setna, 19

Es geht nicht darum, Fragen zu stellen, nur damit man Fragen gestellt hat. Deine Fragen sollten aus einem echten Interesse an deiner zukünftigen Arbeitsstelle heraus entstehen. 

Überlege doch mal: was müsstest du alles wissen, um sofort dort mit der Arbeit zu beginnen? Wäre dir alles klar: Arbeitsaufgaben (was macht ein Azubi in den ersten Wochen, wer erteilt die Aufgaben, wer kontrolliert sie, bekommt man Hilfe, wie wird die Schwierigkeit gesteigert, was wird als Leistung erwartet), Zusammenarbeit mit Kollegen, Anweisungen von Vorgesetzten, Unterricht Berufsschule, Ausbilder usw. ??? Ich kann mir nicht vorstellen, dass dafür 1-2 kleine Fragen ausreichen. Gerade Azubis, die nichts fragen, weil sie noch nicht den Einblick haben, erleben dann zu Ausbildungsbeginn eine dicke Überraschung, die Frust und Ausbildungsabbrüchen endet. Vermeide dies unbedingt!

Antwort
von SiViHa72, 22

Erklär einfach (aber nicht überheblich)=, dass Du Dich schon umfassend kundig gemacht hat. Tatsächlich mögen so wenige Fragen seltsam erscheinen.

MAn kann natürlich (an passender Strelle) auch mal sagen: Sie haben die Fragen, die ich hatte nachdem ich mich über Ihr unternehmen infornmierte, eigentlich alle scvhon beantwortet. Habe ich es denn richtig verstanden..

Und dann kannst Dui einfach etwas nachfragen,w as Dir schon klar ist.

Aber Du gibts dem Anderen dadurch das Gefühl, Du frasgt nach UND hast Dich ja schon gut vorbereitet.

Umgekehrt habe ich auch schon Gespräche erlebt, wo sich jemand, wohl um positiv zu wirken, in so viele Fragen verstieg.. dabei auch noch regelmäßig in seine Notizen guckte.. dass man den Eindruck hatte, der hat gar nicht zugehört und zieht jetzt hier einfach seinen Standard durch, um aufmerksam zu wirken (das Gegenteil war der Fall).

Antwort
von ShinyShadow, 26

Hmm... Naja, kommt drauf an... Wenige Fragen zu stellen ist besser, als falsche Fragen zu stellen.

Lieber nur 1-2 GUTE Fragen, als wenn du dann irgendwelche Sachen fragst, die offensichtlich sind (Was stellen Sie her? Wo haben Sie noch Standorte?... Dinge, die man durch ein Klick auf die Webseite wissen müsste ;)) oder als wenn du Fragen stellst, die irgendwie falsch aufgefasst werden könnten (Irgendwelche Fragen zur Arbeitszeit oder zum Lohn, die so rüber kommen als willst du so wenig wie möglich arbeiten für so viel Geld wie möglich zum Beispiel)

Ich hab auch manchmal gesagt, dass sie meine Fragen alle im Gespräch schon beantwortet haben (wenn das auch der Fall war natürlich!) Das kam auch nicht allzu schlecht an :)

Antwort
von einmensch23, 19

Ich gebe dir mal einen Trick wo ich mir wünschte es hätte mal jemand mir den damals gegeben. Diesen Trick habe ich selber mal herausgefunden und das eigentlich mehr durch Zufall. Verhandler nutzen ähnliche Tricks um etwas besser verkaufen zu können und von diesen habe ich mir denn auch abgeguckt außerdem ist da auch ein sehr interessanter Gedanke verpackt der dich auch viel sicherer fühlen lässt in einen Vorstellungsgespräch. Der Trick besteht darin einfach Wählerisch zu sein. Stell dir vor du hättest schonhunderte Angebote dann würdest du dir bestimmt den Luxus erlauben wählerisch zu sein nicht war ? Nutze diesen Trick am besten zwischendem Angebot und der Annahme denn dann ist dein Goldener Moment, dann ist deine Macht am höchsten. Mache es so indem du aber bevor du annimmst aber vorher auf ein Praktikum bestehst, Weill es dir wichtig ist auch zu gucken ob du denn auch wirklich zur Firma passt oder nicht. Sag ihm das du in den Letzten Praktikers oft das Problem hattest das das Arbeitsklima nicht in Ordnung war oder du mit denArbeitskohlegen nicht klar gekommen bist oder was auch immer. Sag ihm auch ruhig z.b. das es dir wichtig ist in einer Firma das Gefühl zu bekommen ein Teil eines Teams zu sein das du mit deinen Kollegen auch zusammen gut arbeiten kannst. Und du im Praktikum gerne genau diese dinge herausfinden willst. Diese dinge kannst du vor allem sehr gut für dich benutzen in dem du dir einfach selber mal überlegst unter welchen Voraussetzungen du den eine gute Arbeitsleistung erbringen kannst. Das kommt sehr gut beim Chef an, da er dann vor allem denken wird das du wahrscheinlich ein Mensch bist mit hohen Qualifikationen und viele andere Firmen dich wahrscheinlich haben wollen. Vielleicht ist dein Zeugnis nicht ganz so gut aber irgendwas musst du wohl haben sonst wärst du ja nicht so wählerisch. Zeig ihm natürlich auch das du ihn respektierst und auch den guten ruf der Firma respektierst und es dir auch gefallen würde in solch einer Firma arbeiten zu können der einen solch guten Ruf geniest. Dennoch solltest du Grund Voraussetzungen mit bringen die erfühlt sein sollten damit du dich auch in der Firma wohl fühlst und auch eine gute Leistung erbringen kannst. Du wirst unglaublich gut bei ihm ankommen wen du das tust und die Chance das er dich dann auch will ist auch sehr hoch  auch wenn dein Zeugnis nicht ganz so gut aussehen sollte. Das heißt wenn du dich im Praktikum nicht zu blöd anstellen solltest.

Antwort
von Strolchi2014, 28

Man muss den Leuten keine Löcher in den Bauch fragen. Wenn sie dich fragen ob du noch etwas wissen möchtest, sagst du halt, dass du dich schon eingehend über das Unternehmen informiert hast.

Antwort
von FragenFritzi, 19

Hey, ja klar 1-2 Fragen reichen vollkommen, wenn sie gehaltvoll sind. Dennoch sollten Sie in erster Linie deine WIRKLICHEN Fragen beantworten.

Fragen nach Arbeitsinhalten oder nach Arbeitszeiten sollten dennoch vermieden oder gut verpackt werden.

Versuch aus der Sicht der Unternehmer zu denken - was sie beeindrucken könnte. z.B. welche Unternehmenskultur sie verfolgen oder wie die Zukunftspläne des Unternehmens aussehen und welche Maßnahmen sie zu deren Erreichung planen bzw. bereits umgesetzt haben.

Kommentar von Setna ,

Warum sollten Fragen nach Arbeitsinhalten vermieden werden? Könntest du das bitte näher begründen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten