Vorsorge fürs Alter: wie mache ich es richtig?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich spare etwa 600 Euro auf ein Tagesgeld Konto.

Tagesgeldkonten sind keine Geldanlage. Dort parkt man Geld, welches man vorübergehend nicht braucht um die Inflation auszugleichen. Selbst das ist bei einem Leitzins von 0%, schwierig.

Dann habe ich noch zwei Sparverträge um die 100 Euro gesamt

In was wird denn da gespart? Fonds, Aktien, ETFs, Bankprodukte? Bausparverträge?

und meine Eltern haben mir damals so eine ERGO Lebensversicherung aufgeschwatzt.

Aufgeschwatzt, aha. Hast du mal mehr Einzelheiten zu dem Vertrag?

Die habe ich schon auf 60 Euro reduziert und die Berufsunfähigkeit ausnehmen lassen.

Hast du denn eine richtige BUV, die nicht irgendwo dranhängt und dir tatsächlich deinen Bedarf deckt, oder bist du der Meinung zu wissen, dass du nicht berufsunfähig werden kannst?

Altersvorsorge kannst du dir eigentlich sparen, wenn du deine Arbeitskraft nicht abgesichert hast. Es sei denn du wärst Nettovermögensmillionär, aber dann wüsstest du mehr oder weniger wohin mit dem Geld und würdest hier kaum fragen.

Die hat fast den halben Beitrag gefressen.

Weil das Risiko BU zu werden, nunmal verdammt teuer ist. Die meisten Berufsunfähigkeiten dauern etwa 3,5 Jahre. Das wären bei einer Bruttorente, von 1.000,- €, die man absichert eine Auszahlung 42.000,- €.

Stelle man sich vor, die Berufsunfähigkeit dauert länger, wird dir vielleicht klar welches Risiko der Versicherer trägt, wenn man bedenkt, dass ca. 25 bis 33% aller Menschen vor Rentenbeginn berufsunfähig werden.

Allerdings komibiniert man keine Vorsorge mit Absicherung.

Doch wie mache ich es richtig?

Es gibt keine pauschale Antwort, da Altersvorsorge und Risikoabsicherung immer vom Bedarf abhängt und der erste Termin, den du mit einem Experten hast, dien ausschließlich der Ermittlung dessen. Da wird nichts abgeschlossen.

Bedarf definiert sich aus deiner Ist-Situation und deinen privaten und beruflichen Zielen, sowie deinem Risikoprofil. Die sexuelle Orientierung spielt keine Rolle, sondern der Stand (ledig oder verheiratet).

Die Tendenz in der Anlage sollte hin zu Sachwerten und weg von reinen Geldwerten gehen. Sachwerte sind Aktien, Immobilien (fremdgenutzt) und Rohstoffe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein gewisser Betrag Liquide halten (Tagesgeld) ist sicherlich sinnvoll. Sollte aber nicht zu viel werden (0 Zinsperiode).

Sparverträge machen sicherlich Sinn, wenn du vor hast zu bauen oder generell Eigentum zu erwerben. Immobilien sind grundsätzlich eine Überlegung wert. Aber nicht erzwungen. Eher nach guten Chancen aussicht halten. Mieten = Renditen. Als Eigentümer hat man aber auch (z.T. teure Pflichten).

Dann würde ich dir emfehlen in Aktien zu investieren. Einen DAX-Fond hilft zumindest dein Vermögen zu halten, mit leichten Gewinnen (Inflationsausgleich). Langfristig arbeitet die Börse für dich. Vergleiche dazu die Kurse von vor 20-30 Jahren mit denen von heute. So lange du auf Dividendenstarke Unternehmen setzt und nicht auf Spekulationsgewinne wirst du zwar nicht reich, hälst aber am Fundament fest und nimmst am allgemeinen Wohlstandszuwachs teil.

Dann gibt es die Überlegungen in Werte zu investieren. Sei es physisches Gold (Im Save oder Bankschließfach), Silbermünzen, Oldtimer etc. Hier bedarf es aber vom Gold abgesehen ein wenig know-how was man sich aber anlesen kann.

Wichtig ist die Streuung. Bitte nicht alles auf eine Karte setzen. Und nicht zu viel verlangen/wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Raus aus der LV war schon mal eine richtige Entscheidung. Das ist eine der teuersten Formen der Geldanlage. Und der am wenigsten profitablen. 

Wenn es flexibel bei der Anlage sein soll, Fondssparplan auf ETF's bei einer Direktbank. Vorteil: sehr günstig (ETF's auf große Indizes gibt es ab 0,1% Verwaltungsgebühr) und Du kannst immer frei über Dein Geld verfügen. Nachteil: (derzeit) 25% Abgeltungssteuer beim Verkauf. 

Wenn es lieber steuerlich attraktiver sein soll, dann eine Riesterrente. Aber nicht jedes Produkt bei jedem Anbieter. Deinem Mitgliedsnamen nach zu urteilen bist Du um die 39-40 Jahre alt. D.h. bis zur Rente sind noch über 20 Jahre Zeit. Daher solltest Du in eine Riesterrente mit Fondssparplan investieren. Kurzfristige Schwankungen an der Börse tun da nicht weh, die kann man aussitzen. Kostengünstig geht das beim Discount-Anbieter wie z.B. AVL Investmentfonds. Die verlangen keinen Ausgabeaufschlag auf die regelmäßigen Zahlungen. Alle Beiträge kannst Du von der Steuer absetzen, und bei gewissen Mindesteinzahlungen gibt es auch noch 154 Euro pro Jahr vom Staat dazu. Allerdings wird die Rente später dann auch als steuerpflichtiges Einkommen gezahlt. Und - wie bei der gesetzlichen Rente auch - kommst Du nicht vorher an Dein Geld und es ist nicht vererbbar. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin da jetzt nicht der große Experte - aber die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsrente habe ich immer als " wichtig" eingestuft.

Kommt wesentlich  auf dein Alter an - ein Tagesgeld Konto ist in vernünftigem Rahmen zur Zeit ok -  gibt ja nirgendwo Zinsen 


 es sind schwere Zeiten für die Vorsorge heute .... Pauschal würde ich LV aber nicht verwerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme erst einmal vollinhaltlich Bezug auf die lesenswerten Ausführungen zu Tagesgeldkonto und Sparverträge von Kevin1905.

Es ist m.E. ein Fehler alte LV's zu kündigen, haben diese meist einen Garantiezins von 3,25% und mehr. Das bekommen Sie heute weder auf Sparverträge noch auf Bundesschätzchen. Eine LV ist auch kein reiner Sparvertrag, sondern bietet auch heute eine Todesfallabsicherung und  eine lebenslange Rente.

Daher sollten BU-Absicherungen davon abgekoppelt abgeschlossen werden. Eine BU-Absicherung kostet Geld. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn bei einer LV mit BU weniger im Rückkaufswert ist, als eingezahlt wurde.

Am besten für Sie wird es sein, wenn Sie einen unabhängigen Vermittler oder Berater aufsuchen. Dafür werden Sie Honorar bezahlen müssen, aber bei dem, was Sie selbst getan haben, haben Sie vielmehr Kapital vernichtet als Sie Honorar bezahlen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fondssparplan, und leg´ Dir besser wieder eine BU zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frank1976abc
25.04.2016, 11:51

Warum wieder BU zulegen? Als kaufmännischer Angestellter macht das meiner Meinung nach nicht viel Sinn oder? Auf dem Bau ja, aber im Büro......

0

dieses unwissen , die LV wird ja erst bei rentenantritt fällig , daher ist jetzt der rückkaufwert so niedrig, lassen sie sich mal unabhängig beraten .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Wohneigentum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kenne Dein Alter (und Vermögensverhältnisse) nicht.....Prognose für Altersvorsorge daher nicht möglich. Bei 2000,-- netto würde ich mich an Deiner Stelle zunächst mit einem Steuerberater unterhalten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung