Frage von rotzer030, 55

Vorladung beim Amtsgericht wegen"Bußgeldsache"?

Hallo, ich muss demnächst beim Amtsgericht vorställig sein. Folgender Sachverhalt liegt vor: Ich bin, laut Amtsschreiben, mit dem Fahrrad bei Rot über die Ampel gefahren. Ich soll 200 Euro bezahlen und einen Punkt in Flensburg gibts als Bonus. Ich habe angegeben, dass ich durch die Lichtverhältnisse die Ampel nicht einsehen konnte und mich an der Fußgängerampel orientiert habe, die aber offensichtlich ne Sekunde eher Grün geschaltet hat, als die Straßenampel. Also bin ich ne Sekunde eher losgefahren als die Polizei, die neben mir stand.

Meine Fragen jetzt an Euch: - Hab ich da überhaupt eine Chance dieses Bußgelddisaster abzuwenden, da ich keinen Zeugen auf meiner Seite habe (die Polizei war mit zwei Beamten am "Tatort") - Kommen da noch weiter Kosten auf mich zu, da ich Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt habe und es wie gesagt zu ner Hauptverhandlung kommt

Danke für Eure Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Miramar1234, 53

Wenn die Sache so weit gelaufen ist,rate ich Dir,das als Augenblicksversagen vor Gericht einzuräumen.Einen Moment unaufmerksam,die Fußgängerampel irrigerweise als Fahrsignal aufgefasst zu haben,dabei die für Dich geltende rote Ampel nicht beachtet zu haben.Dies tut Dir leid,und Du bist froh,das niemand wegen Deinem Fehler ausgewichen ist und zu Schaden gekommen ist.Du kannst eine geringere Geldbuße raushauen,wenn Du einen Guten Eindruck beim Richter hinterläßt.Im schlimmsten Falle zahlst die Geldbuße,sowie eine Gerichtsgebühr.Du solltest eine Rechtsschutzversicherung abschließen und einen Anwalt mit so etwas betrauen.Das kann sich sehr lohnen.In diesem Falle ist es aussichtslos einen völligen Widerspruch zu machen.Die einzige mögliche Einlassung wäre Augenblicksversagen.Damit gibst Du etwas zu,aber bittest gleichzeitig um eine mildere Betrachtungsweise.Liebe Grüße.

Antwort
von marvin1995oo, 55

sag den leute  beim Gericht so die drücken schon ein auge zu 

lg

Antwort
von jokerjo2, 53

Ich kann das alles nicht mehr glauben,was in diesem Land passiert!Ich mußte gerade 108,50 bezahlen,22 zu schnell!Die haben 28,50 Bearbeitungsgebühr berechnet!!!Es geht nur noch um unser Geld.Wir sind nur noch Fleisch für die,mehr nicht!!Vielleicht ist der Richter gnädig,aber wenn 2 Polizisten als Zeugen benannt sind...Viel Glück!!

Kommentar von Crack ,

Die haben 28,50 Bearbeitungsgebühr berechnet!!!

Du bist sicher ein Samariter der für seine Arbeit nicht bezahlt werden will?

Kommentar von PatrickLassan ,

Wenn man sich nicht an Regeln hält, kostet es eben etwas.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community