Frage von Bianca1809, 134

Vorladung als Zeugin statt Beschuldigte?

Hallo, heute Morgen bekam ich einen Brief von der Polizei mit einer Vorladung zur Vernehmung als Zeugin (Ermittlungssache Straßenverkehrsordnung) für Übermorgen. Da ich so schnell keinen Urlaubstag bekomme ignoriere ich das Schreiben erst mal (ich habe im Internet bereits gelesen, dass man nicht verpflichtet ist dort zu erscheinen). Was mich allerdings so wundert, weil ich mich an den benannten Tag erinnere ist: Ja, ich wurde geblitzt... Weshalb werde ich also als "Zeugin" vorgeladen? Und warum bekomme ich eine Vorladung statt einem einfachen Bußgeldbescheid (ich habe kein Schreiben mit Rechnung oder wieviel ich überschritten habe erhalten)? Ich bin mir nicht sicher, wie ich mich jetzt Verhalten soll...ich hab schon Angst bald ins Gefängnis zu kommen, weil ich vor ein paar Jahren schon einmal für einen Monat den Führerschein abgeben musste..

Danke schon mal für helfende Antworten (und es tut mir leid, dass ich so blöd bin und zu schnell gefahren bin..)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rampe6, 69

Auch VOR der Vernehmung als Zeugin mußt du ZWINGEND belehrt werden, dass du keine Angaben machen mußt die dich selbst belasten würden.

Diese Belehrung über deine Rechte und Pflichten unterschreibst du VOR der Vernehmung!

Wenn sich ein Zeuge im Rahmen seiner Aussage doch selbst belastet, dann ist die Zeugenvernehmung zu unterbrechen und der bisherige Zeuge als Beschuldigter zu belehren.

Die Aussage eines Beschuldigten, der bewußt als Zeuge vorgeladen und vernommen wurde ist nicht verwertbar.

Egal was du bei der Polizei sagst, vor Gericht gilt der Unmittelbarkeitsgrundsatz und das Prinzip der mündlichen Verhandlung.

Es zählt was dort ausgesagt wird und sonst nix - ausser es erfolgte zuvor bereits eine richterliche Vernehmung als vorgezogener Teil der Hauptverhandlung.

Antwort
von Crack, 78

Da kann man nur raten...

Ist das das erste Schreiben, oder gab es schon Andere?
Wann war denn der Tattag?

Ich würde hier mal darauf tippen das die Bußgeldbehörde Dich als Fahrer ausschließt. Möglicherweise denkt man das die Person auf dem Blitzerfoto nicht die Halterin sein kann?
Allerdings ist eine Vorladung schon ungewöhnlich, ein Anhörungs- bzw. Zeugenfragebogen wäre normal.

Kommentar von Bianca1809 ,

Der Tattag war Anfang März und dieses Schreiben ist das erste dazu, ja. Das wundert mich eben auch..

Antwort
von ettchen, 59

Also ins Gefängnis musst du gewiss nicht.

Was tun? Hingehen. Du bist als Zeuge geladen und Zeugen erfüllen eine ganz wichtige Funktion. Zwar musst du der Vorladung durch die Polizei nicht zwingend nachkommen, aber wenn deine Aussage erforderlich ist, wirst du vom Staatsanwalt vorgeladen und dann musst du sowieso hin.

Kommentar von Bianca1809 ,

Ich habe heute zweimal versucht den Herren, der den Brief unterschrieben hat unter der darauf erwähnten Telefonnummer zu erreichen. Danach habe ich eine Mail mit der Absage geschickt und darum gebeten das ganze auf dem Postweg zu lösen.

Ich hoffe ich bekomme eine positive Antwort...Falls ich doch hin muss weiß ich jetzt schon, dass ich ihm eh nur etwas vorheulen würde ^^"

Antwort
von kuchenstylesGF, 40

Soweit ich das weiß musst du dort hingehen, Ruf dort an und verschieb den Termin. Ansonsten wird die Vernehmung zwangsweise vollführt.

Antwort
von Sonnenschein098, 73

Ich habe zwar selber keine Ahnung möchte dir aber weiter helfen

(Und nein ich halte dir nicht inter die nase du wärst zu schnell gefahren weil ich sowas Blöde finde 😂)

Ja und da stelle ich fest das ich dir eig. Garnicht helfen kann 😂

Kommentar von Crack ,

Warum speicherst Du diese Antwort nicht einfach ab?
Du kannst sie sicher bei sehr vielen weiteren Gelegenheiten nutzen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community