Frage von superharald, 87

Vorladung als Beschuldiger bei der Polizei wie soll ich handeln?

Hallo Community.

Ich möchte vorab meinen fall beschreiben. Es ist eine Vorladung von der Polizei gekommen mit dem Betreff

  • gelegenheit zum BTM verbrauch erwerb -oder Abgabe mitteilen oder verschaffen

Ich und ein Freund haben über Prank Ideen gesprochen, dann ist uns eine Dumme idee in den Kopf gekommen &zwar "Konsumenten" zu pranken, deswegen haben wir einen Fake Beitrag in einem Forum geschrieben, wo wir angeben Cannabis zuverkaufen, in dem vorwand halt Prankopfer zufinden, diese Idee haben wir dann aber schnell überdacht und andere Pranks gefunden, doch der Beitrag war weiterhin Aktiv - Hatte ihn schon vergessen und garnicht mehr beachtet, aber die Polizei wohl nicht und hat nun eine Vorladung an meinen Vater geschickt, da dieser Beitrag halt von meinem PC aus gesendet wurde ... Ich habe nie, und werde nie was mit Drogen zutun haben, das ganze war ein doofer fehler mit der doofen Idee eines Pranks .......

Was soll ich jetz tun? Wie soll ich mich verhalten? Soll ich die Wahrheit einfach erzählen oder garnichts sagen? - Ich hatte auch noch nie so wirklich mit der Polizei zutun ......

Antwort
von BenniXYZ, 29

Du mußt garnicht handeln, sondern dein Vater. Er soll zu einem Anwalt gehen, der sich im Strafrecht auskennt. Der Anwalt fordert erst mal Akteneinsicht. Dann habt ihr Klarheit, was die Polizei genau weiß. Das steht da nämlich drin. Kostet um 260€.

Der Anwalt wird deinem Vater die Akte auszugweise vorlesen und eine Strategie ausarbeiten. Das kostet noch mal um 200€.  Wahrscheinlich habt ihr danach Ruhe.

Wenn dein Vater jetzt alleine hingeht zur Polizei, etwas aussagt, was er nicht mal in Kopie mitnehmen darf (es sei denn, er unterschreibt erst, wenn er sich den Text abgeschrieben hat), dann können Kommunikationsfehler auftreten und wer weiß was dann losgetreten wird. Da wäre ich äußerst mißtrauisch. Was einmal in den Akten der Polizei verarbeitet wird, das bekommt man nicht gelöscht. Auch wenn du unschuldig bist.

Ich würde die geschätzten 600€ opfern. Damit bleibst du ein unbeschriebenes Blatt, wenn es wirklich so war wie du schreibst, ein dummer Streich.



Antwort
von Schlauerfuchs, 32

Man weiss nicht ob die Polizei Dir glaubt, die haben meist eine eigene Sicht der Dinge.

Da Du nicht verpflichtet bist auszusehen,  würde ich da anrufen und sagen, dass Du erst mal den Rat eines Anwaltes einholen möchtest und Dich deshalb momentan nicht zu dieser Sache äußern möchtest.

Antwort
von wfwbinder, 18

Also Dein Vater hat die Vorladung als Beschuldigter bekommen.

Ich würde an Eurer Stelle in die Offensive gehen.

Gemeinsam mit Deinem Vater zur Polizei und einfach beichten. eventuell glaubt man Euch ja, dass es nur ein Scherz sein sollte.

Antwort
von Bitterkraut, 30

Die Vorladung hat doch dein Vater bekommen? Sie ist an ihn als Inhaber des Anschlusses gerichtet oder an dich? Oder hat er der Polizei gesagt, aß du es warst?

Ob er hingeht oder nicht, bleibt demjenigen überlassen, der die Vorladung bekommen hat. Nicht hingehen bringt keinen Nachteil.

 Hingehen kann einen Vorteil bringen. Nämlich, wenn man dir die blöde Story glaubt. Gut daran ist, daß sie so blöd ist, daß man sich das fast schon nicht mehr ausdenken kann. Und ein echter Dealer würde wohl kaum auf diese Weise seine Kunden suchen, auch das spricht für den Wahrheitsgehalt dieser absurden Geschichte. Das könnte den Staatsanwalt zur Einstellung der Ermittlungen bewegen.

Und dann ist da ja noch dein Kumpel, der kann den Zeugen geben, aber nur, wenn es wirklich die Wahrheit ist.

Sprich mit deinem Vater und dann viel Glück!

Antwort
von soissesPDF, 14

Je nun, besonders klug war die Idee nicht.
Erste Regel ist, nichts sagen.

Deine Geschichte hilft Dir nicht.
Die Verleitung zu einer Straftat bleibt eine Straftat, Fake oder nicht.

Strafverfolgung ist Sache der Justiz, keine Sache verträumter und verwöhnter Söhne.

Antwort
von AntwortMarkus, 50

Erzähle es der Polizei  bei der Vorladung genau so.

Kommentar von superharald ,

also immer bei der Wahrheit bleiben?
Ich habe bei einer anderen Frage gelesen, das sie das als "Schutzhandeln" sehen und es wahrscheinlich nicht glauben ... Aber eigentlich siegt die Wahrheit ja immer ... Danke dir trotzdem, werde denke ich bei der Warheit bleiben

Antwort
von kevin1905, 27

Ich habe nie, und werde nie was mit Drogen zutun haben

Marihuana als Droge zu bezeichnen ist schon in sich absurd.

Was soll ich jetz tun?

Schweigen oder Strafverteidiger suchen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ich finde, die Geschichte ist so beknackt, daß man sich das nicht ausdenken kann. Wenn er ne Aussage macht, dürften die Chancen auf Einstellung gar nicht schlecht sein. Ich meine, wer ist schon so blöd inseriert sein Gras in einem Forum?

Aber ein Anwalt kann nix schaden, da hast du wohl recht.

Antwort
von Usedefault, 7

Sag du bist gehackt worden und ist daher nicht deine Schuld.

Antwort
von holgerholger, 15

Wie oft willst Du denn noch Fragen? Glaubhafter wird es nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community