Frage von hauptstadt13,

Vorkaufsrechtsverzichtserklärung rückängig machen (Eigentumswohnung)

Besteht die Möglichkeit eine Vorkaufsrechtsverzichtserklärung für eine ehemals an mich vermietete Wohnung rückgägig zu machen? Folgender Hintergrund: Wir (meine Frau und ich) sind seit fast 25 Jahren Mieter einer Neubauwohnung in Berlin. Nun hatte uns damals unser damaliger Vermieter per Brief zum Vorkaufsrecht angeschrieben und gefragt, ob wir Interesse haben, die von uns genutzte Wohnung anzukaufen (Vorkaufsrecht) Meine Frau hatte das damals per Briefantwort abgelehnt. Leider hatte sie mir davon überhaupt nichts erzählt und alleine unterschrieben. Hätte ich davon Kenntnis gehabt, hätte ich die Wohnung höchstwahrscheinlich gekauft. Beide stehen / standen im Mietvertrag. Ist zum Verzicht nicht die Unterschrift beider Mietvertragspartner notwendig? Kann man noch irgendetwas machen? Bitte um kurze Hilfeleistung!!!!

Antwort von Frank5607,

Die Sache ist gelaufen. Deine Frau darf rechtsverbindliche Erklärungen im Namen beider Ehepartner abgeben. Im Alleingang kannst Du die Erklärung auch nicht widerrufen. Du kannst nur im Gespräch mit dem Eigentümer versuchen, diese Erklärung im BEIDERSEITIGEN EINVERNEHMEN zurück zu ziehen. Wenn der Eigentümer das nicht mit macht, hast Du schlechte Karten.

Kommentar von hauptstadt13,

Hallo, vielen Dank fuer die Antwort. Sieht ja dann wirklich schlecht für mich aus....schade! Vielen Dank! Gruß aus Berlin

Kommentar von hauptstadt13,

..und wäre es möglich, wenn beide widerrufen ;-) oder nur meine Frau?!

Kommentar von Frank5607,

Der Widerruf geht nur in BEIDERSEITIGEM EINVERNEHMEN: Das heißt: "Du und/oder Deine Frau UND der Eigentümer müssen zustimmen. Ohne den Eigentümer geht nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community