Vorgeschriebener Kabelanbieter lokal?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei Kabel ist das anders als bei DSL.

Bei Kabel kann immer nur ein Anbieter eine ganze Gegend (Kabelstrang) versorgen. Das ist bei dir Dokom und villeicht 3 Straßen weiter Unitymedia; wahrscheinlicher ist aber, dass die gesamte nähere Umgebung von Dokom versorgt wird.

Dein Vermieter hat damit garnichts zu tun.

Woher kommt deine Abneigung gegen Dokom? (Ich kenne den Anbieter jetzt selbst nicht)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdundab
28.11.2016, 22:27

Verträge zwischen Vermietern und Kabelnetzbetreiber beziehen sich meistens nur auf den Fernehempfang mit Kabel.

0
Kommentar von asdundab
28.11.2016, 22:31

P.S.: Bandbreiten jenseits von 50 Mb/s brauchst du sowiso nicht, jenseits von 100 Mb/s ist es reine Utopie (der Nutzen). Alles jetzt auf Privathaushalte bezogen.

0
Kommentar von Alfini
29.11.2016, 07:00

Dokom ist ein kleiner lokaler Anbieter. Die Angebote sind nicht für mich interessant, da kaum Hardware dabei ist, die ich jetzt derzeit noch von Telekom nutze. Wie zum Beispiel TV Festplatten Receiver .
Bei Dokom nur Modem . Für 80€ kann man dann noch ein CI Modul erwerben . Naja nicht meins und bei unitymedia vorher hatte ich ne 100 Leitung und bekam so 125 rein 👍

0
Kommentar von asdundab
29.11.2016, 20:47

Also das Problem liegt im Fernseh Angebot? Wenn es dir da auf IP TV ankommt, bleibt dir wohl nichts anderes, als Entertain von der Telekom.

0

Antwort: Ja die dürfen das, und das ist vollkommen üblich, denn es darf immer nur ein Anbieter über eine Technik das Haus versorgen.

Das bedeutet wenn ein Anbieter das Haus mit HFC Versorgt darf nicht noch ein zweiter Anbieter mit der selben Technik das Haus versorgen.

Wenn das Haus zusätzlich mit Glasfaser oder Kupferkabel z.B. von der Telekom versorgt ist dann wäre das ok wenn du das nimmst.

Wenn das Haus aber wirklich nur von einem einzigen Anbieter mit schnellen Internet Versorgt wird und zwar von Dokom dann haste im Endeffekt gelitten.

Als Mieter hast du eh kein Mitspracherecht.

Als Eigentümer einer Wohnung im Mehrfamilienhaus > Da müssen erstmal alle anderen Eigentümer dafür Stimmen zu Unity zu wechseln.

Als alleiniger Eigentümer: Du kannst zwar jetzt entscheiden wer dich versorgen soll, heißt aber nicht das es einfacher wird, du musst Unity davon überzeugen der DoKom einen Betrag X zu überweisen um die HFC Gebäudetechnik und alle rechte von der Dokom abzukaufen.

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alfini
27.11.2016, 15:29

Also hab ich Pech gehabt und bekomme nur 50t über Telekom rein über Telefondose oder ich muss zur Dokom die wesentlich schlechter aufgestellt sind bezüglich Hardware und Angebote ....
Danke für die Antwort 👍

0