Frage von Stibizi, 74

Vorfahrtsverstoß mit Unfall (Blechschaden) -> Anzeige?

Hallo,

ich hatte letzte Woche einen Unfall (Vorfahrtsverstoß von mir) mit einem Firmenwagen während einer Dienstfahrt.  Schuld habe wie gesagt ich.  Ergebnis: Blechschaden an beiden Fahrzeugen, kein Personenschaden.

Es wurde die Polizei hinzugezogen, die dann die Personendaten und den Unfall aufgenommen hat. Blechschaden zahlt natürlich die Versicherung des Unternehmens. Wie ist es allerdings mit mir?

Habe ich eine Anzeige der Polizei zu befürchten wegen Vorfahrtsverstoß mit Unfall? Die Polizei vor Ort sagte ich werde einen Bußgeldbescheid bekommen. Aber warum? Wer erstattet Anzeige? Der Unfallgegner/Geschädigigte sieht von einer Anzeige ab.

Bekomme ich also von der Polizei eine Anzeige?

viele Grüße

Jan

Antwort
von TheGrow, 18

Hallo Stibizi,

Zunächst erst einmal zur Begrifflichkeit "Anzeige"

Eine Anzeige ist nichts weiter als das man die Polizei völlig formlos da drüber informiert, dass Jemand eine rechtswidrige Tat begangen hat.

Bei Straftaten muss und bei Ordnungswidrigkeiten  kann die Polizei ein Verfahren gegen den Täter einleiten, sobald sie:

  • durch eigene Feststellung,
  • durch Anzeige oder
  • durch Strafantrag

Kenntnis erlangt hat.

Im Fall Deiner Frage wurde die Polizei zu einem Unfall hinzugezogen und hat somit durch eigene Feststellung Kenntnis von der Ordnungswidrigkeit erlangt. Einer formellen Anzeige bedarf es nicht für die Einleitung des Ordnungswidrigkeitenverfahrens.

Du wirst dementsprechend je nach dem ob an der Kreuzung rechts vor Links galt oder die Vorfahrt durch Verkehrszeichen geregelt war einen der beiden folgenden Bußgeldbescheid erhalten:

***************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 108601

Tatvorwurf: Sie missachteten die Vorfahrt des von rechts kommenden Fahrzeugs. Es kam zum Unfall.

Ordnungswidrigkeit gem. § 8 Abs. 2, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 34 BKat; § 3 Abs. 3 BKatV; § 19 OWiG

Bußgeld: 120,00 Euro plus 28,50 Euro an Verwaltungsgebühren

Punkte: 1

Fahrverbot: Nein

A-Verstoß

***************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 108607

Sie missachteten die Vorfahrt des bevorrechtigten Fahrzeugs. Es kam zum Unfall. Vorfahrtregelung durch Zeichen 205/206 *).

Ordnungswidrigkeit gem. § 8 Abs. 2, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 34 BKat; § 3 Abs. 3 BKatV; § 19 OWiG

Bußgeld: 120,00 Euro plus 28,50 Euro an Verwaltungsgebühren

Punkte: 1

Fahrverbot: Nein

A-Verstoß

***************************************************************************************

Befindest Du Dich noch in der Probezeit, hat der A Verstoß zur Folge:

  • dass sich die Probezeit um 2 Jahre verlängert
  • dass ein kostenpflichtiges Aufbauseminar angeordnet wird

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von peterobm, 37

wenn man sich einigt braucht man keine Polizei und erst reicht keine Anzeige. Verursacher meldet den Unfall seiner Versicherung und alles nimmt seinen Lauf.

Kommentar von Stibizi ,

Polizei wurde aber leider hinzugezogen

Kommentar von Strolchi2014 ,

Die meisten Firmen verlangen, dass der Angestellte bei einem Unfall mit Dienstwagen die Polizei ruft.

Kommentar von peterobm ,

aber sicher kommt da was nach. mind. 1 Punkt 120€ + Gebühren

solltest noch in der Probezeit sein - Verlängerung und das ASF / Aufbauseminar.

Antwort
von uni1234, 16

Auch wenn der Geschädigte von einem Strafantrag absieht, kann die Staatsanwaltschaft von sich aus wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermitteln. Allerdings dürfte es hier nicht zu einer Anklage kommen. Erforderlich hierfür wäre eine "grob verkehrswidrige und rücksichtlose" Verletzung der Vorfahrt. Dies wird Dir niemand vorwerfen. Strafrechtlich hast Du damit nichts zu befürchten.

Allerdings wirst Du einen Bußgeldbescheid wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit (bzw. einen Anhörungsbogen hierzu) erhalten. Du hast die Vorfahrt verletzt und dadurch einen Unfall verursacht. Mit einer Anzeige im strafrechtlichen Sinn hat dies nichts zu tun.

Kommentar von TheGrow ,

Auch wenn der Geschädigte von einem Strafantrag absieht,...

Was heißt, wenn er von einem Strafantrag absieht? Gefährdung des Straßenverkehrs gem. § 315c StGB ist kein Antragsdelikt, somit ist auch kein Strafantrag zu stellen

Kommentar von uni1234 ,

§ 315c ist kein Antragsdelikt, fahrlässige Körpverletzung dagegen z.B. schon. Von welchem Strafantrag der Unfallgegner abgesehen hat wissen wir nicht. Daher die zusätzliche Erklärung...

Kommentar von TheGrow ,

Es gab kein Antragsdelikt, denn es wurde niemand verletzt

Antwort
von SiViHa72, 25

Wie wäre es denn mal mit etwas mehr Info?


Du schaffst das. Bestimmt.


Kommentar von Stibizi ,

und ob ich das schaffe. siehe frage ;)

Antwort
von Strolchi2014, 41

Ohne Details kann man dazu nichts sagen. Was willst du wissen ?

Kommentar von Stibizi ,

Sie Frage. Sorry. Hatte es zuvor ohne Details veröffentlicht.

Kommentar von Strolchi2014 ,

Die Anzeige kommt dann von der Polizei. Sprich du bekommst ein Bußgeld aufgebrummt.

Antwort
von uni1234, 23

Und Deine Frage ist?

Kommentar von Stibizi ,

siehe text ;)

Antwort
von Glueckskeks01, 17

Wenn du abgehauen bist, dann bestimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten