Frage von Regulus123, 58

Vordergründig zu jemanden freundlichen sein. Hinterherum aber schlecht über diesen Menschen reden und denken. Ist das Normalität oder gar soziale Kompetenz?

Oder ist dies einfach ein abscheuliches Verhalten?

Antwort
von Bomberos911, 27

Ich persönlich halte es für soziale Inkompetenz. Ich möchte andere Menschen so behandeln, wie ich auch von ihnen behandelt werden möchte. Gelingt mir nicht immer...

Ich halte es für sozial kompetent, wenn mir jemand klar sagen kann, was für Probleme er mit mir hat. Konstruktive Kritik bringt Menschen und Beziehungen weiter. Einfach nur schlecht über andere Menschen reden bewirkt genau das Gegenteil. Es zerstört Beziehungen.

Wenn jemand in der Lage ist, anderen Menschen zu sagen, was ihn an mir stört, dann kann er es mir auch direkt sagen. Wenn er es nicht kann, hat er selbst ein Problem...

Ich halte die Lästerkultur in vielen Bereichen für absolut abstoßend.

Kommentar von Regulus123 ,

Naja, grundsätzlich kann man ja nicht jeden mögen. Deshalb muss ich es sicherlich nicht allen mitteilen. Aber dieses Hintenherum finde ich persönlich echt übel und eben dieses vordergründige scheinheilige Verhalten.

Kommentar von Bomberos911 ,

Ja, man muss nicht jeden mögen. Aber man muss auch nicht jeden nicht mögen. Und zwischen "mögen" und "nicht mögen" gibt es meiner Meinung nach auch einen gewissen Raum. Wenn ich jemanden in "nicht mögen" einteile, dann muss es dafür auch Gründe gehen.

Antwort
von luzie666, 15

Es ist leider so und ja es ist abscheulich. Anscheinend können die Menschen nicht mehr ehrlich zueinander sein. Ich finde solch ein Verhalten falsch, wenn ich jemanden nicht leiden kann tue ich vornerum nicht so als wäre alles in Ordnung. Wenn sowas auf Arbeit ist sagt man guten Tag arbeitet zusammen und gut ist. Man geht sich halt weitläufig aus dem Weg oder versucht es zumindestens. In der Schule ist es heutzutage sicherlich schwierig jemand grundsätzlich aus dem Weg zu gehen. Gemeinsamer Freundeskreis, gemeinsame Klasse lässt das meist nicht zu. Und schon ist man im Teufelskreis. Um nicht ausgesondert zu werden tut man vornerum eben so als wäre alles schick hintenrum wird gelästert. Traurig aber wahr.Und meißt merkt man erst zu spät wer die Übeltäter sind.

Antwort
von SelinaV, 33

Also bei mir an der Schule machen das alle so, daher sehe ich das schon als normal oder alltäglich, obwohl es einfach schei*e ist so zu sein

Antwort
von FancyDiamond, 18

Leider scheint das Normalität zu sein.

Sind beispielsweise mehrere Frauen in einem Raum, und eine verlässt selbigen, wird direkt über sie gelästert. Vorn herum werden Komplimente gemacht, und hinten rum wird abgelästert wie unattraktiv man diese Person eigentlich findet.

Im Job ist es genauso. Vorn herum wird einem Honig um den Mund geschmiert, und hinterrücks kriegt man sprichwörtlich das Messer reingejagt.

Daher bin ich inzwischen sehr vorsichtig geworden, wem ich was anvertraue.

Antwort
von StevenArmstrong, 12

Hallo,

dies ist keinefalls eine "soziale Kompetenz". Es ist ein verabscheuungswürdiges Verhalten, das leider inzwischen zur Normalität geworden ist (aus meiner persönlichen Sicht).

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von mirolPirol, 29

Letzteres. Es sagt aber viel über die Person, die so handelt...

Antwort
von Zumverzweifeln, 23

Es ist auf jeden Fall sehr konfliktscheu! 

Antwort
von konstanze85, 15

Nö, das ist Falschheit, intrigant. Sowas sollte eigentlich klar sein.

Antwort
von faultierrr, 10

Das ist normal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten