Frage von Cubus2015, 45

Vorbereitung zum Insolvenzverfahren?

Hallo,

wenn man eine Gläubigerliste für ein Insolvenzverfahren erstellt, dann muss man ja auch die Adressen von den Gläubigern und Rechtsvertretern angeben. Was ist wenn der Gläubiger oder der Rechtsvertreter inzwischen umgezogen ist? Kann man bedenkenlos einfach die neuen Adressen eintragen oder muss man es zwingend so eintragen, wie es auf den letzten Schreiben steht? Die sind unter Umständen Jahre her.

Wenn eine Firma eine andere Firma aufkauft, weiter betreibt und umzieht, dann heißt es ja nicht, das auch die Schulden der Kunden übernommen worden sind. Wenn der Insolvenzverwalter nun die neue Firma anschreibt, dann können die evtl. keinen Vorgang finden, da die Schulden bei der alten Firma entstanden sind. Und unter der alten Adresse ist ja keine mehr erreichbar. Oder sie haben auch die Forderungen übernommen und finden dazu noch einen Vorgang im besten Fall. Das weißt man ja vorher nicht.

Wie sollte ich jetzt am besten die Adressen eintragen? Es sollen ja auch nicht Briefe zurückkommen weil das unnötig aufhält.

Antwort
von Artus01, 25

Du trägst die letzte Dir bekannte Adresse ein, damit hast Du Deiner Pflicht genüge getan. Firmenumzügen, -übernahmen oder das Verschachern von Forderungen sind nicht Dein Problem, sondern das der Gläubiger. Wenn sie nicht mehr auffinbar sind und sich nicht regelmäßig (in Internet) über laufende Insolvenzverfahren informieren, habe sie Pech gehabt.

Kommentar von Cubus2015 ,

Ok vielen Dank. Das war mal eine wirklich hilfreiche Antwort. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten