Frage von Alu2004, 37

Vorbereitung auf mögliche Kaninchenschwangerschaft?

Hey Leute, vor kurzem ist mein zwei Jahre altes Zwergkaninchen gestorben. Ich hielt es in einem sehr großen Außengehege mit Schutz unter einem Stelzenhaus, mit einer ebenfalls zwei Jahre alten Zwergkaninchendame. Er wurde als jungtier kastriert. Kurz nachdem er starb war klar, dass schnell ein Partnerersatz her musste. Wir gingen also nach ein paar Tagen zu einer guten Züchterin und kauften ein unkastriertes, ca. vier Monate altes männchen(Hermelin). Wir setzten ihn ersteinmal bis zur Kastration, die in ein paar Tagen war, in einen artgerechten Käfig, der in dem Gehege meiner Kaninchendame stand. Der Käfig ging von außen auf und irgendwie schaffte es sie ihn aufzubekommen. Erst einiege Zeit später bemerkte ich dies. Natürlich war er herausgeklettert. Ich sah auch wie er sie bestieg(oder es zumindest versuchte). Da kam der Gedanke an eine mögliche Schwangerschaft. Ich hätte genug Patz für Nachwuchs, denn ich hab viele Etagen und auch viel Platz zum rennen. Wenn es soweit kommt und unsere Dame schwanger wäre, würde ich mich natürlich entsprechen kümmern und müsste keins der Tiere ins Tierheim geben. Da ich aber nicht weiß ob sie schwanger ist, treffe ich schonmal vorsichtshalber ein paar vor vorsichtsmaßnahmen und informiere mich. Meine Frage ist nun wie ich mich jetzt vorbereiten soll und was ich meiner Dame jetzt zufressen geben soll. Viele Internetseiten wiedersprechen sich oder geben nur wenig Auskunft. Soll ich mit ihr zum Tierarzt oder ist das zu viel Stress für sie?(Meine Dame ist sehr ängstlich und es ist immer richtig aufwendig und stressig sie in den Transbortkorb zu bekommen.) Was soll ich jetzt tun und kann man eine Schwangerschaft erkennen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pumpii2, 29

Hallo,

Nach ca. 10 Tagen kannst du den Bauch deiner Häsin vorsichtig abtasten. Falls sie tragend ist spürst du sie schon. Mit der zeit könnte es sein dass dein Mädchen Stimmungsschwankungen bzw. zickig wird. Nach ca. 30-33 Tagen fängt sie an ein Nest zu bauen.

Füttere deine Häsin möglichst Vitaminreich also zu Gräsern und frischen Kräutern (was man sowieso machen sollte) noch Karotten und vielleicht gurken dazu. Ab besten das grün von Karotten das ist besonders Vitaminreich.

Füttere ihr auf keinen Fall Petersilie dass ist schädlich für die Jungen. 

Ich würde dir raten zu einem Tierarzt zu gehen aber am besten ohne deiner Häsin. Hole dir doch einfach Tipps und lasse dich gut beraten.

Viel glück dir und deinem vielleicht trächtigen Mädchen!

Kommentar von Alu2004 ,

Vielen dank für deine Antwort :-). Gräser und Kräuter bekommt sie sowieso. 

Kommentar von VanyVeggie ,

Die wenigsten Laien können die Welpen ertasten. Das muss man sich erstmal von einem Tierarzt oder jemanden, der das kann, zeigen lassen. 

Kommentar von monara1988 ,

Nach ca. 30-33 Tagen fängt sie an ein Nest zu bauen.

Kaninchen tragen 28 - 32 Tage; wenn es über 32 Tage hinaus geht, kann man davon ausgehen das was nicht stimmt (dann steht oft ein Kaiserschnitt an da die Mutter nicht gebären kann). Sie bauen dann ca. 1-2 Tage vorher ein Nest...^^

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Kaninchen & Tiere, 20

Hallo, 

du solltest beten, dass deine Kaninchendame nicht schwanger ist! Ohne Fachkenntnisse ist das sehr gefährlich und somit auch sehr verantwortungslos. Zudem ist das Hermelinkaninchen eine Qualzucht, welches selbst durch den runden Kopf Zahnprobleme hat. Er wird das ziemlich sicher vererben. 

Gehe mit deiner Kaninchendame zum Tierarzt und lass die Trächtigkeit abklären. Den Rammler bitte unbedingt kastrieren lassen und 6 Wochen räumlich(!) - sodass er weder Sicht - noch Geruchskontakt zu der Zibbe hat -  getrennt halten. Zum einen weil Rammler die eine Zibbe riechen es immer irgendwie schaffen zu ihr zukommen. Und weil das einfache keine sinnvolle Vergesellschaftung ist, dabei sind beide Tiere stark gestresst. Kaninchen stauen bei Gitter-Gitter-Aktionen Aggressionen auf und lassen diese dann bei der Zusammenführung aneinander aus. Das kann u.U tödlich enden. 

Daher sollte man Kaninchen, ohne das sie sich vorher gesehen haben, auf neutralen Boden mit ausreichend Platz (nicht zu viel und nicht zu wenig, zwei Kaninchen nur 6m²), Rückzugsorten (mit jeweils zwei Eingängen) und mehrere Futterstellen vergesellschaften. 

Ich wünsche dir und deinen Langohren noch alles Gute! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Alu2004 ,

1. Er wird morgen kastriert

2. So lange Ohren haben beide nicht

3. Es ist mir nicht möglich sie 6 Wochen getrennt zu halten, weil ich dies nicht artgerecht kann. Er müsste bei uns sonst drinnen wohnen und vom Platz würde das nicht ausreichen. Ich kann ihn die 3 Tage direkt nach der OP trotzdem getrennt und vor Fliegen geschützt halten. Der Tierarzt sagte das 3 Wochen ausreichen.

4. Das mit der Qualzucht glaube ich dir nicht ganz, weil ich mich bei der Züchterin erkundigt hatte, wie es mit deren Zähne und Gesundheit aussieht und sie mir erzählt hat das es zwar probleme geben kann, aber es deshalb noch keine Qualzucht ist. Auch im Internet stand nichts von Qualzucht. 

5. Ich habe angst, wenn ich sie zum Tierarzt bringe, das das zuviel Stress bringt. Ich Informiere mich aber totzdem bei der Tierärztin.

Nicht böse gemeint:)

LG Alu2004

Kommentar von VanyVeggie ,

In Ausnahmefällen muss er diese 6 Wochen dann eben in einem Käfig absitzen. Gitter-an-Gitter ist wirklich nicht optimal. Das kann die Zusammenführung später enorm erschweren und beide Tiere sind die ganzen Wochen lang gestresst. 

Sorry, aber dann hat dieser Tierarzt keine Ahnung von Kaninchen. Suche dir einen kaninchenkundigen Tierarzt. 6 Wochen sollten es mindestens sein. 

Eine Qualzucht ist eine Züchtung, wodurch Tiere gesundheitlich eingeschränkt werden. Bei Kaninchenrassen mit runden Köpfen geschieht das z.B. Das Hermelinkaninchen fällt nun mal unter diese Kategorie. Natürlich gesteht die Züchterin sich das nicht ein. Sie will diese Rasse ja schließlich züchten und verkaufen.

Stress haben Kaninchen bei jedem Transport, ob schwanger oder nicht. Lass sie wirklich untersuchen. Allein um den evtl. Stichtag zu bestimmen, damit der Tierarzt an jenem Tag auf einen Kaiserschnitt vorbereitet ist und gesundheitliche Probleme und Komplikationen im voraus abgeklärt sind. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community