Frage von pati2750, 54

Voraussetzungen Bundespolizei Hubschrauberstaffel?

Hallo,

Momentan befinde ich mich in der 13. Klasse und habe vor mich bei der Bundespolizei für den gehobenen Dienst (in Baden-Württemberg) zu bewerben. Seit ich klein bin interessiere ich mich schon für die Polizei und fürs Fliegen. Geplant habe ich also mich nach der knapp 3 jährigen Ausbildung bei der Hubschrauberstaffel der Bundespolizei zu bewerben.

Nun zu meiner Frage: Gibt es für die Hubschrauberstaffel noch zusätzliche Voraussetzungen die es für den gehobenen Polizeidienst nicht gibt? Weiß auch zufällig jemand wie viele Stellen dort jährlich ausgeschrieben werden und wie schwer es ist dort aufgenommen zu werden?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 54

Hallo pati2750,

es ist zwar keine obligatorische Anforderung für die Hubschrauberstaffel, aber bevorzug werden Bewerber die schon im Besitz einer privaten Fluglizenz für:

  • Hubschrauber
  • Mototorflugzeuge
  • Segelflugzeuge

sind. Und da es erfahrungsgemäß genügend Bewerber mit einer entsprechenden Lizenz gibt, sind die Chancen verschwindend gering ohne private Lizenz eine Stelle in der Fliegerstaffel zu ergattern.

Der Grund hierfür ist relativ einfach.

Die Bundespolizei übernimmt alle Kosten für die Ausbildung und will natürlich das Risiko minimieren, dass der Ausbildungsbildungsplatz von Leuten besetzt werden, bei denen sich erst nach einiger Zeit und zehntausenden von Euro herausstellt, dass das Fliegen für den Fluganwärter Garnichts ist.

Zudem bringt Jemand der schon im Besitz einer Fluglizenz ist, das elementare Grundwissen der Fliegerei mit.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Sirius66 ,

In NDS scheint es derzeit zu gehen. 2 Jahre Ausbildung mit sehr moderaten Voraussetzungen.

Gruß S.

Antwort
von ShotsFired, 33

Wie ich in den Kommentaren sehe ist es durch fehlender Flug Lizenz eher weniger möglich, wie wäre es denn mit der Luftwaffe? Du scheinst gute Voraussetzungen zu haben um Pilot zu werden, vor allem ist das Interesse da. Und einen Kampfhelikopter zu fliegen wäre doch auch durchaus Interessanter "cooler" . Allerdings sucht die Bundeswehr natürlich auch Piloten für Unterstützung/Beobachtung's Helikoptern. Und das Gehalt stimmt auch.

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 31

Du kannst dich nicht bei der Bundespolizei in Baden Württemberg bewerben. Die Bundespolizei hat ihre Stützpunkte in Walsrode, Neustrelitz, Eschwege, Oerlenbach und Swisttal. Wohin du kommst, bestimmen andere.

Du solltest also - bevor du zu hoch und zu weit fliegst- grundsätzlich verstehen, wie Polizei aufgebaut ist und wo und wann und wofür du dich bewerben willst. Soll es explizit BaWü sein, wäre deine Bewerbung auch an das Land BaWü zu senden, nicht an die Polizei des Bundes.

Ausbildungsstellen in einer Hubschrauberstaffel werden recht selten ausgeschrieben. Die Lapo Niedersachsen hat momentan ganz genau EINE. Das interne Auswahlverfahren ist hart. Bewerben kann sich (hier und aktuell) jeder, der mindestens 3 Monate KED oder ESD hinter sich hat und nicht älter als 25 ist.

Rest ist Dienstgeheimnis :)

Generell bist du mit einer Bewerbung - ob LaPo oder BuPo - zu spät dran.

Gruß S.

Kommentar von pati2750 ,

Erstmal danke für die Antwort. 

Da ich sehen, dass du Community-Experte für Polizei bist, frag ich am besten gleich noch was. :) 

Alternativ zur Hubschrauberstaffel interessiere ich mich auch noch sehr für die Hundestaffel, da ich selber ein ziemlicher Hundeliebhaber bin.

Frage: Muss man einen Hund gehabt haben um dort "reingelassen" zu werden oder ist es auch hier so wie bei der Hubschrauberstaffel, dass Leute mit Hundeerfahrung bevorzugt werden? Ist es auch hier so, dass nur wenige Stellen zum Hundeführer angeboten werden? 

Dass ich für die Bewerbung spät dran bin weiß ich. :) Ich möchte mich erst für 2017 bewerben und für die Zeit dazwischen Arbeitserfahrung, o.ä. im Ausland sammeln, was dann auch gleichzeitig als Verbesserung meines Englischwortschatzes dienen soll.

LG

Kommentar von Sirius66 ,

Und du musst dir klar werden, ob es Landes- oder Bundespolizei werden soll. Geht natürlich auch beides.

Für alle speziellen Verwendungen - dazu zähle ich neben SEK, MEK, Moko, Kripo ... auch mal Pferd, Hund, Motorrad - muss man natürlich in erster Linie Polizist sein. Ob mD oder gD ist dabei egal. Man muss sich in der Regel ein paar Dienstjahre bewähren und auf freie Stellen warten. Weder Pferde noch Hunde gibt es an jedem Standort. Erste Voraussetzung wäre also, daß so eine Staffel existiert oder man dementsprechend flexibel ist und sich im Zuge einer Bewerbung dafür auch versetzen lassen würde.

Nehmen wir mal an, die Bewerbung ist erfolgreich - die Eignung wird ja wieder in mehreren Kategorien getestet, Erfahrung sollte was wert sein - bekommt man seinen Diensthund, der seine Grundausbildung hat und mit dem man dann weiter arbeitet. Polizist und Diensthund sind aber auch privat ein Paar. Der Hund lebt bei dir, auch wenn er dir nicht wirklich gehört. Alle medizinischen Belange laufen über den Dienstherrn und manche Hundeführer sind damit nicht immer glücklich, weil einem neben den Rechnungen auch die ein oder andere Entscheidung abgenommen wird.

Also: Du wirst Polizist. Bist Landes- oder Bundesbeamter. Wie deine Arbeit, dein Arbeitsort, dein Partner, deine Kollegen, dein Fortbewegungsmittel usw. aussieht und deine Karriere sich gestaltet, ist immer ungewiss.

Gruß S.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community